E-Commerce Toolbar mit prominentem Investor

Von Markus Caspari | 22. Oktober 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Commerce Sciences ist ein neues E-Commerce Start-up mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, das im Juli 2012 ein Seed Funding in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar erhalten hat. Gründer von Commerce Sciences ist CEO Aviv Revach. Vor der Gründung von Commerce Sciences war er Co-Founder und VP Business Development von MoMinis, einer israelischen Mobile Games Company.

Zu den Investoren gehört unter anderem Innovation Endeavors, die Investment-Firma des ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt. Jetzt rollt das Unternehmen das Feature “one-click personalization” aus, wodurch E-Commerce Seiten das Shopping für ihre Nutzer einfach personalisieren können. Das Feature ist Bestandteil einer Toolbar, die auf jeder Website unten eingeblendet wird. Sie bietet eine Seiten-Suche, Chat, Checkout-Buttons und Coupons.

2012_10_21_Screenshot_Personalbar

Die Toolbar kann nicht nur von den Website-Betreibern spezifisch angepasst werden, sondern passt sich den einzelnen Besuchern an. Die Individualisierung basiert auf den Verhaltensweisen zahlreicher Nutzer-Parameter. Kunden, die mit dem Kaufabschluss zögern, kann ein Chat angeboten werden, um die Quote der Warenkorb-Abbrecher zu reduzieren. Zudem kann den Website-Besuchern ein Newsletter angeboten werden. Es kann auch zwischen Erstbesuchern und Folgebesuchern differenziert werden, so dass ein Erstbesucher eine andere Toolbar mit anderen Angeboten erhält als ein Stammkunde.

Für die Implementierung der Toolbar muss lediglich etwas JavaScript in die eigene Website eingefügt werden, wie man das beispielsweise von Google Analytics oder anderen Tools kennt. Den JavasScript Tag kann man innerhalb von 2 Minuten mit wenigen Klicks erzeugen. Die Toolbar wird zudem durch andere Plattformen wie z.B. Magento, osCommerce, creloaded, Übercart, opencart oder zen cart unterstützt.

Die Nutzung der Business Version, für die es nur E-Mail Support gibt, ist komplett kostenfrei bis zu 400.000 monatlichen Besuchern. Für mehr Support und eine uneingeschränkte Besucheranzahl muss man die kostenpflichtige Enterprise Version verwenden, die Preise gibt es auf Anfrage.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Gender-Commerce: LiveChat mit Frauen!

Gender-Commerce: LiveChat mit Frauen!

Während die E-Commerce-Welt über ausgefuchste 1:1-Strategien im Targeting spricht, bemerken die UX-S ...

Topartikel

Amazon-toppt-Otto-und-Zalando-im-Mobile-Commerce-8334.jpeg

Infografik: Top 10 der meistgekauften Produkte via Smartphone in Deutschland 2013

comScore veröffentlichte im März 2014 Umfragergebnisse zu den Produktkategorien, die in Deutschland ...
freundin kaufen facebook

Kaufen Sie sich eine "echte" Freundin auf Facebook

Das Wochenende naht. Zeit für ein buntes Thema aus dem Randbereich des E-Commerce. Eine brasilianisc ...
Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Personalisierung: Wenn die Daten den Kunden verstehen

Käsetheke – das war das Stichwort im Mail-Betreff als ich mit Andreas Schönenberger ein Interview ve ...
Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Zu den Payment-Vorlieben der Deutschen in Onlineshops kursieren ungefähr so viele Studien wie Zahlve ...
Zalando Schrei Jumia

Völker, hört die Signale: Wie und wo Zalando weltweit angreift

Während die Online-Modebranche hierzulande noch darüber grübelt, wie und wann der Berliner Online-Mo ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 22. Oktober 2012 17:38 | Permanent-Link

    erinnert ein wenig an conduit.com

stats