E-Commerce Toolbar mit prominentem Investor

Von Markus Caspari | 22. Oktober 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Commerce Sciences ist ein neues E-Commerce Start-up mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, das im Juli 2012 ein Seed Funding in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar erhalten hat. Gründer von Commerce Sciences ist CEO Aviv Revach. Vor der Gründung von Commerce Sciences war er Co-Founder und VP Business Development von MoMinis, einer israelischen Mobile Games Company.

Zu den Investoren gehört unter anderem Innovation Endeavors, die Investment-Firma des ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt. Jetzt rollt das Unternehmen das Feature “one-click personalization” aus, wodurch E-Commerce Seiten das Shopping für ihre Nutzer einfach personalisieren können. Das Feature ist Bestandteil einer Toolbar, die auf jeder Website unten eingeblendet wird. Sie bietet eine Seiten-Suche, Chat, Checkout-Buttons und Coupons.

2012_10_21_Screenshot_Personalbar

Die Toolbar kann nicht nur von den Website-Betreibern spezifisch angepasst werden, sondern passt sich den einzelnen Besuchern an. Die Individualisierung basiert auf den Verhaltensweisen zahlreicher Nutzer-Parameter. Kunden, die mit dem Kaufabschluss zögern, kann ein Chat angeboten werden, um die Quote der Warenkorb-Abbrecher zu reduzieren. Zudem kann den Website-Besuchern ein Newsletter angeboten werden. Es kann auch zwischen Erstbesuchern und Folgebesuchern differenziert werden, so dass ein Erstbesucher eine andere Toolbar mit anderen Angeboten erhält als ein Stammkunde.

Für die Implementierung der Toolbar muss lediglich etwas JavaScript in die eigene Website eingefügt werden, wie man das beispielsweise von Google Analytics oder anderen Tools kennt. Den JavasScript Tag kann man innerhalb von 2 Minuten mit wenigen Klicks erzeugen. Die Toolbar wird zudem durch andere Plattformen wie z.B. Magento, osCommerce, creloaded, Übercart, opencart oder zen cart unterstützt.

Die Nutzung der Business Version, für die es nur E-Mail Support gibt, ist komplett kostenfrei bis zu 400.000 monatlichen Besuchern. Für mehr Support und eine uneingeschränkte Besucheranzahl muss man die kostenpflichtige Enterprise Version verwenden, die Preise gibt es auf Anfrage.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

10 Boxen-Startups, die sich am Abo-Commerce versuchen
Startups mit einer Abo-Box im Gepäck kommen und gehen im Wechsel. Neben bekannten Namen wie HelloFre ...
Topartikel
GoButler und Co: Stellen SMS-Butler den E-Commerce auf den Kopf?
Ist das die Zukunft des E-Commerce? Butler-Dienste per SMS? Gehört der Webshop bald der Vergangenhei ...
SXSW: Um diese Entwicklungen muss sich der E-Commerce drehen
Auf der SXSW in Austin, Texas, nahmen Twitter und Foursquare ihren Anfang. Doch vor allem ist die wo ...
Zalando-Vision denkt den Multichannel als Plattform
Auf dem Capital Markets Day von Zalando hat Vorstand Rubin Ritter nochmals das Wachstumsziel von min ...
10 Boxen-Startups, die sich am Abo-Commerce versuchen
Startups mit einer Abo-Box im Gepäck kommen und gehen im Wechsel. Neben bekannten Namen wie HelloFre ...
Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen
Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 22. Oktober 2012 17:38 | Permanent-Link

    erinnert ein wenig an conduit.com

stats