Frivol, praktisch, lustig: So klappt es mit dem QR-Code

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 9. November 2012 |

PEAPOD VIRTUAL GROCERY STORE
Mehr als 100 virtuelle Ladenzeilen will US-Online-Händler Peapod in den Bahnhöfen in Städten wie Boston, Connecticut, New York, New Jersey, Philadelphia, Washington, D.C. und Chicago aufstellen. QR-Code auf dem Plakat abscannen, bestellen und liefern lassen. Eine Reihe großer Marken unterstützen die Aktion.
Wahrscheinlich sind QR-Codes eines der am häufigsten verspotteten digitalen Tools. Die Häme hat sogar eine eigene Website. Pictures of People Scanning QR-codes heißt sie. Und sie zeigt, dass sei vorab verraten, exxakt null Bilder mit Leuten die einen Code scannen.

Und natürlich gibt es reichlich sinnbefreite Anwendungszenarieren.

Trotzdem erobert der Underdog gerade im E-Commerce langsam, aber durchaus zwecksmäßig und erfolgreich seinen Platz. Etailment zeigt Lösungen, die man ernst nehmen muss.

Sicher ist aber auch, dass der Kunde immer noch an die Technik herangeführt werden muss. Spielerisch und mit Nutzwert. Der hochfrequente Handel kann hier eine wichtige Rolle spielen.

Die Zahlen hierzulande sind noch dürftig: 18,6 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer haben von Mai bis Juli 2012 wenigstens einmal einen QR-Code gescannt, sagt Comscore. Meistens werden QR-Codes übrigens genutzt, um Produktinformationen zu scannen. Laut einer US-Studie von Emarketer erwarten 43 Prozent der Verbraucher, hinter den QR-Codes auf Coupons, Rabatte oder Ähnliches zu stoßen.

[gallery]

 Survey Mobile Tagging and QR Codes

Learn about business intelligence tools.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Tools

Schlagworte: QR-Code

Google Shopping: 5 Tipps für das digitale Schaufenster
Google Shopping, für mich ist das ja die Euro-Palette unter den Shopping-Alternativen. Unattraktiver ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Shopkick: Harter Fußtritt oder kleiner Strampler - Was taugt die Hype-App?
Angesichts des US-Erfolgs einer App wie Shopkick war klar, dass die standortbasierte Beacon-App eine ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats