Monogram: Fashion-Shopping mit opulenter Optik im Flipboard-Look

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 2. November 2012 |

monogram website
Optisch opulent und mit frischen neuen Ansätzen zeigt Monogram wie wunderbar Mode-Einkauf auf einer Tablet-App aussehen kann. Das “shoppable fashion magazine”  profitiert dabei davon, dass es ganz bewusst von vorneherein als App für iPad und Co produziert ist und nicht als Web-Lösung, die dann mobil verlängert wird.

Die Macher Leo Chen, ein ehemaliger Produktmanager von Amazon in China, Josh Chen, Technikchef bei Yintai.com, sowie Chief Creative Officer Kristen Slowe verfolgen einen eher ungewöhnlichen Produktansatz. Schier überbordende Produktabbildungen, die erst im zweiten Schritt von Produktinformationen ergänzt werden. Ein Bilderkosmos zum Blättern. Pinterest lässt grüßen.  Ein wenig fühlt man sich bei Monogram an Flipboard erinnert. Die Produkte selbst sind dann zu Shops wie Nieman Marcus, Nordstrom, Saks, und Reebok verlinkt.

monogramm app

Zwischen der Mode redaktionelle Geschichten  die über ein Inhaltsverzeichnis in Kacheloptik angeteast werden. Auch hier steht der visuelle Reiz im Vordergrund.

Die journalistischen Inhalte, die teilweise von Bloggern stammen, sind indes kein Beiwerk. Sie folgen dem Bedürfnis der Kunden nach zusätzlicher Information und Inspiration und sollen weitere Kaufimpulse setzen. Ein Trend, dem die Magazine von Otto und Zalando mit ihren Spin-offs für Tablets ebenso folgen, wie Fashion-Titel ala Harper’s Bazaar, Joy oder  Cover mit seinem Dropshipping-Ansatz, die online zunehmend Webshops einbinden.  

monogram ipad

Monogram verspricht  aber auch tägliche Updates. Und das wäre ein echtes Plus, wenn Kunden motiviert werden, stets aufs Neue durch die App zu stöbern.

Denn Apps als buntes Sammelsurium anderer Shops und Marken sind so selten nicht mehr. Hierzulande haben zuletzt unter anderem Mybestbrands und ShopLove , mit einem ähnlich visuell aufwändigen Ansatz, auf sich aufmerksam gemacht.

Mongram aber überzeugt, in dem es nicht auf vordergründig reduzierte Darstellung für eine bessere Usability setzt, sondern visuell aus dem Vollen schöpft.  Die Kunst von Mongram ist es, dass die App dennoch sehr intuitiv und simpel zu bedienen ist. Lediglich die Chancen der Personalisierung sind derzeit noch eher schmalbrüstig. (via)

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Tools

Schlagworte: App, Mode, Shopping. Content

Google Shopping: 5 Tipps für das digitale Schaufenster
Google Shopping, für mich ist das ja die Euro-Palette unter den Shopping-Alternativen. Unattraktiver ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Shopkick: Harter Fußtritt oder kleiner Strampler - Was taugt die Hype-App?
Angesichts des US-Erfolgs einer App wie Shopkick war klar, dass die standortbasierte Beacon-App eine ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats