Payback will mit Gamification bei Facebook punkten

Likes Lounge Payback
Man nehme die Trend-Plattform Facebook, man nehme den Trend Gamification und den Dauerbrenner Rabattpunkte. So in etwa sieht die Mixtur für die Likes-Lounge von Payback aus.

Spieler, die online als auch offline verschiedene Missionen erfüllen, können Badges und Payback-Punkte sammeln. Eine nette Idee, aber nett hat bekanntlich eine große Schwester.

Dabei hat die Likes Lounge durchaus vielversprechende Ansätze.

Payback ist bei Facebook derzeit recht verspielt. Und das ist gut so. Das Unternehmen probiert aus. Da läuft beispielsweise gerade noch der Punkteshaker bei dem man auf wackelnde Objekte klickt und Punkte sammelt. Das ist subtanziell etwa so spannend wie das Schließen 47 geöffneter Browser-Tabs, aber man kann etwas gewinnen.  

Wenn man dann aber 230815 Punkte im Spiel macht, die dann doch nur gegen 50 Payback-Punkte eingetauscht werden, ist das ein wenig wie an der Losbude, wo es für das "Große Gewinnlos" nur ein Feuerzeug (halb gefüllt) gibt. 

Nachhaltigkeit geht anders. Für ein bisschen Datengedöns sollte es aber reichen. 

Nun als die Likes Lounge. Die ist sozial ausgerichtet, denn mal soll mit Freunden spielen (noch so ein Trend: Word-of-Mouth-Marketing!) und dabei etwas eigenartige Missionen erfüllen. Dafür gibt es Punkte und Orden, genannt Badges. Die hat man sich bei Foursquare abgeguckt. Erspielte Punkte werden dem Payback-Mitglied durch die Verknüpfung der Karte mit dem Facebook-Account direkt auf das Punktekonto überwiesen.  

Schon für die Anmeldung gibt es Punkte. Vermutlich als Dank für die übermitttelten Daten in der Spiele-App bei Facebook. 

Die Spielidee kann sogar ganz reizvoll werden, wenn sich die Missionen und Badges mit dem realen Einkauf im Web und im Store verbinden lassen. Das sollen sie wohl auch: "Sammle 75 P ... im Rahmen eines einzigen Einkaufs" lautet eine Mission, "Sammle Punkte im Online Shop bei mindestens zwei Online Partnern" eine andere Aufgabe

Wie gesagt: kann. Denn man  fragt sich da - und das nicht nur unwillkürlich - und wie geht das jetzt genau?  (Automatisch?Muss man irgendwo einchecken? Muss man den Einkauf seine Freunden mitteilen? Muss man Shopping-Missionen erst aktivieren) Vermutlich gibt es dafür ein Handbuch. Schneller Spielspaß sieht aber anders aus. Auch andere Missonen bleiben rätselhaft, denn sie erklären sich so: "Finde selbst heraus, wie du diese Mission erfüllen kannst."

Danke. Tschüss. 

payback facebook

An der Mechanik muss also noch gefeilt werden. Denn im Kern ist die Idee, Punktesammeln mit Gamification-Elementen zu verbinden, goldrichtig. Nur muss die Spielmechanik  intuitiv erfasst werden können. Etwas minderkomplexer dürfte es schon sein.

Gleichzeitig fehlt es an einem übergeordneten Spielanreiz. Bei Foursquare geht es eben nicht nur darum,  Badges zu sammeln, sondern auch darum, Mayor eines Ortes zu werden. Bei der Likes Lounge scheint es allein darum zu gehen, ein paar Wimpel und zusätzliche Punkte einzusammeln.  Zu wenig, um daraus einen lang anhaltenden Spielspaß zu generieren. Als Lösung also eben nur ganz nett.

PS: Habe eben einen SOS-Bagde erhalten. Ein angenehmer Zug von Selbstironie.  

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Tools

Schlagworte: Facebook, Payback, Gamification, Rabatt

Limango:
Der Onlinehandel in Frankreich ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro Umsatz an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 16. Mai 2012 10:47 | Permanent-Link

    Für Payback ist es prinzipiell sehr sinnvoll sich Spielemechaniken zu bedienen, alleine schon weger der bestehenden Infrastruktur und der vorhandenen "Spieler". Denn anders als Vielfliegerprogramme mit entsprechenden Status-Levels arbeitet man bislang nur mit extrinsischen Motivatoren, nämlich der monetären Belohnung durch das Einlösen der gesammelten Punkte. Status gibt es hier nicht, dies wäre an den unterschiedlichen PoS auch nur schwer umsetzbar.

    Beim dem aktuellen Beispiel hat man leider versäumt, die Spielemechaniken tief ins System zu verankern, d.h. die globalen "Spielregeln" entsprechend zu erweitern, insbesondere im Hinblick auf intrinsische Motivatoren, Die Facebook-App wirkt hierbei eher wie eine Kampagne, welche isoliert in einem kleinen Nutzerkreis angeboten wird... das Potenzial der Multichannel-Verfügbarkeit (App, PoS, offsite-web, Print, etc) von Payback liegt völlig brach.

    Trotzdem ist es für Payback und andere Markteilnehmer sinnvoll den Schritt zu Loyalty 2.0 und den Weg dahin zu gestalten, bevor es die online pure player tun.

stats