Diesel: Aus der Umkleide per Cam direkt zu Facebook

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. Januar 2012 |

Es war ein Scherz, als ich mir jüngst eine Wlan-fähige App am Regal wünschte, um Produkte direkt beim Einkauf “liken” zu können. Aber die Zukunft ist längst weiter. In Spanien probt Diesel mit einer interaktiven Installation in der Umkleidekabine die Verknüpfung zu Facebook.

Ganz einfach. Per Touchscreen meldet man sich bei Facebook an, macht mit der installierten Webcam ein Foto, lädt es bei Facebook hoch und kann seine Freunde direkt um Rat fragen, ob die Klamotten gut aussehen. Ein Alptraum? Oder doch eher ein vielversprechendes Tool, das das Social Networking mit dem Offline-Shopping-Erlebnis verbindet? Fest steht, alles was technisch möglich ist, wird auch ausprobiert.

Ich warte derweil darauf, dass endlich die Ikea-Augmented-Reality-App verwirklicht wird, mit der ich direkt sehen kann, ob das Billy-Regal in meinem Wohnzimmer auch wirklich gut aussieht. Wahrscheinlich dann auch mit direkter Anbindung an Facebook, um die Freunde mitentscheiden zu lassen. Und eines Tages haben wir dann vielleicht verlernt, einmal selbst eine Entscheidung zu treffen. So ganz allein aus dem Bauch heraus. Ohne Zuschauer und Geschmacks-Vollkaskoschutz.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Tools

Schlagworte: Facebook

Die nervigsten Fehler im Shop-Design
Rocket Internet kümmert sich um unser kostbarstes Gut: unsere Zeit. Multichannel-Anbieter kümmern si ...
Topartikel
Rocket Internet - das große Zukunftsgeschäft mit der Bequemlichkeit
Hello Fresh, Food Panda, Delivery Hero, Bonativo, Eat First, Shopwings  - wer die jüngsten Geldflüss ...
Schweiz: Neue Chancen für deutsche Online-Händler
Frei vorm Tor und doch daneben: Frank Mills legendärer Pfostenschuss in seinem ersten Spiel für den ...
Alibaba:
Kursverluste, Streit mit der chinesischen Aufsichtsbehörde und der US-Börsenaufsicht SEC wegen gefäl ...
Infografik: So pushen Sie Ihre Facebook-Interaktionsrate
Kaum ein Unternehmen ist inzwischen nicht auf Facebook vertreten. Mit gutem Grund. Das Potential ist ...
Glossybox: „Fokus auf die Kundenzufriedenheit“
Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats