Recruiting: Dieser Tage sprach ich noch mit einem mittelständischen Einzelhändler, der Facebook auch dazu nutzt, um in Kontakt mit möglichen Auszubildenden zu kommen. Den "War for talents" gibt es schließlich auf allen Ebenen. Dieser Händler folgt bei der Ansprache von Jugendlichen über soziale Netzwerke einfach seinem Bauchgefühl. Dass er damit richtig liegt, bestätigt ihm die Studie „Social Media Recruiting Reports 2013“ des Institute for Competitive Recruiting (ICR). Jede zehnte Stelle wird demnach inzwischen mittels Social Media besetzt. Es ist damit inzwischen der wichtigste Kanal nach Stellenanzeigen, Jobbörsen und die eigene Karriereseite. Für die Studie befrage ICR 10.000 Personaler. Einen Einblick in die Studie gibt es auch bei Slideshare.

Grafik: ICR
Grafik: ICR


Jetzt lesen: Buchhandel erholt sich leicht. P&C und C&A sind Zalando auf den Fersen.



Zalando: Die Studie „E-Shop Analysis Clothing 2014“ von research tools über die Onlineshops zehn führender Bekleidungsunternehmen sieht in Sachen Übersichtlichkeit, Produktauswahl, Kaufmodalitäten und Serviceleistungen Zalando an der Spitze vor P&C sowie Fashion ID (C&A). Lead Digital stellt Details der Studie vor.

 

Zitat des Tages: "Die Mall wird innerhalb der kommenden 10 bis 15 Jahre als historischer Anachronismus der 1950er und 1960er Jahre in die amerikanische Handelsgeschichte gehen", sagte Rick J. Caruso, Gründer und Chef von Affiliated Caruso, einer der größten amerikanischen Entwickler von Einkaufszentren auf einem Treffen des amerikanischen Einzelhandelsverbandes "National Retail Federation". Der Handel versteht das als Weckruf. Denn Caruso glaube auch an eine mögliche Renaissance des Einzelhandels.



Expert:
Die Elektronik-Verbundgruppe bleibt bei ihrer Internet-Minimalstrategie, will nur einige Dutzende Aktionsartikel online präsentieren und setzt weiter auf Abholung in den Läden. Der Anteil der Online-Kunden, die das Produkt beim Expert-Händler abholen soll sich auf 45 Prozent zubewegen, heißt es bei Expert. Bestätigt sieht sich Expert in seiner Startegie vermutlich durch sein Plus im Weihnachtsgeschäft. Channel Partner

 

Tweet des Tages: 

 

Eyeglass24: Eyeglass24 hat seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Whitestone Communication Networks Ltd. und weitere private Kapitalgeber investieren einen sechsstelligen Betrag in das Münchner Start-up. Bei dem Online-Anbieter können Kunden Brillengläser bestellen, ihre bestehende Fassung einsenden und neu verglasen lassen. Das Start-up gewann den Publikumspreis beim SevenVentures Pitch Day von ProSiebenSat.1.


Amorelie: EPIC Companies, Inkubator von ProSiebenSat.1, und weiteren Investoren beteiligen sich mit Kapital und Medialeistungen am Berliner Start-up Amorelie. An der Finanzierungsrunde für den Online-Anbieter von Liebesspielzeug beteiligen sich auch Venture Capital Fonds, Family Offices und Business Angels wie TA Venture, die German Start-ups Group AG sowie einige bereits zum Investorenkreis zugehörige Fonds wie Paua Ventures und Otto Capital.


Anzeige

Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!


Buchhandel: Nach der Weltbild-Insolvenz sehnt sich der Buchhandel nach positiven Nachrichten. Hier sind gleich zwei: Thalia bilanziert ein Umsatzplus von sieben Prozent auf vergleichbarer Basis im Weihnachtsgeschäft. Der gesamte stationäre Buchhandel schaffte 2013 ein Plus von 0,9 Prozent (2012: Minus 3,7 Prozent). Das meldet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Das stationäre Sortiment schnitt dabei deutlich besser ab als der gesamte Publikumsmarkt, der auch den E-Commerce und Kauf-/Warenhäuser umfasst. Der Börsenverein liest daraus einen Rückgang des Online-Umsatzes heraus.

Digitale Welt:


Alibaba: Der weltweit größte E-Commerce-Konzern strebt an die Börse. Analysten schätzen den Wert des chinesischen Internet-Riesen inzwischen laut NYT auf bis zu 150 Milliarden Dollar. Einen Termin für den mit Spannung erwarteten IPO von Alibaba gibt es nicht. Alibaba haben wir hier ausführlich vorgestellt.


Asos: Der britische Online-Modehändler Asos machte in den ersten vier Monaten des Geschäftsjahrs 2013/14 (bis Ende Dezember 2013) weltweit 403 Millionen Euro Umsatz. Plus 38 Prozent. Deutschand ist für die Briten der drittwichtigste Markt. Gründe für das Wachstum sieht Asos unter anderem im besseren Service (bessere Versandoptionen, neuen Zahlungsmöglichkeiten). Ende des Jahres will Asos zudem ein neues europäisches Logistikzentrum ans Netz anschließen.


eBay: Ship-from-Store nennt sich eine Software as a Service-Lösung von eBay Enterprise, die stationären Händlern den Einstieg in den Onlinehandel erleichtern soll. Genutzt wird die Software, die das Sortiment im Laden mehrkanalfähig für das Web verwaltet, bereits von fast 3000 Läden, 30 Marken und 20 Handelsunternehmen in 13 Ländern. Bloomberg


Zalora: Das Zalando-Spin-off Zalora will in Südostasien (Malaysia, Singapur, Indonesien, Thailand, Philippinen, Vietnam, Taiwan, Hongkong) noch im ersten Halbjahr einen Marktplatz für externe Händler starten. TechinAsia


Digitale Praxis:

Morrisons: Die britische Supermarktkette Morrisons hat einen Online-Shop ans Netz angedockt und verlangt für eine Lieferung derzeit einen Mindesteinkaufswert von 40 Pfund. EConsultancy hat sich den Auftritt im Detail angesehen und findet ihn eher enttäuschend.



Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: Wachstumsraten von jährlich rund 12 Prozent bis 2017 erwartet AT Kearney laut Studie "The 2013 Global Retail E-Commerce Index" für den deutschen E-Commerce-Markt.


Grafik des Tages: The International Conversion Mystery - Weltweit ticken klicken die Kunden anders. Das zeigt diese Infografik.


Lesetipp des Tages: Asos, North Face oder auch Nordstrom. EConsultancy stellt 21 Webshops vor, von denen man sich was abgucken kann.

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Infografik: Der perfekte Warenkorb

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.