Die Bundestagswahl rückt näher und es wird Zeit, die Parteiprogramme zu studieren. So wollen Grüne, SPD und Linke die Vermögenssteuer wieder in Kraft setzen. Das bedroht vor allem die Start-ups unter den Online-Händlern - also ganz schön viele. Anders als bei etablierten Unternehmen würde nicht der Gewinn, sondern eine Vision besteuert. Das sei ein Damokles-Schwert für viele Start-ups, schreibt das Handelsblatt. Deshalb verwundert es nicht, dass laut Händlerbund-Umfrage 25,9 Prozent der Online-Händler der FDP ihre Stimme geben wollen. Wichtigste Themen in Wahlkampf sind demnach der faire Wettbewerb, Steuern und Abmahnungen.

///// HANDEL NATIONAL
Start-ups fürchten Vermögenssteuerpläne von SPD, Grüne und die Linke
Die Wahlprogramme von SPD, Grüne und Linke sehen die Wiedereinführung der Vermögenssteuer vor. Für Start-ups wäre das ein Damoklesschwert, das die Existenz der Unternehmungen bedrohe, schreibt das Handelsblatt. Denn bei diesen existiere der Wert der Firma erst einmal nur auf Papier, besteuert würde die Vision. In einer vom Bundesverband Deutsche Start-ups gemeinsam mit der Beratergesellschaft Rödl und Partner durchgeführten Umfrage unter 206 Start-up-Gründern und 38 Investoren geben 50 Prozent der Unternehmer an, eine Vermögenssteuer nicht bezahlen zu können. Von den in der Studie befragten Investoren befürchten zwei Drittel eine Verschlechterung des Investitionsklimas und einen Rückgang von Gründungen. 

Vermietplattform Grover sammelt Milliarden-Betrag ein
Das Berliner Start-up Grover hat ein hehres Ziel: Mit dem Vermieten von technischen Geräten, will es Neukäufe überflüssig machen und den Trend zur immer mehr Elektroschrott umkehren. Analog von Leasing- oder Streaming-Modellen verleiht Grover Laptops, Smartphones etc. auf monatlicher Basis. Bei einer neuerlichen Finanzierungsrunde stellt nun der englische Kapitalgeber Fasanara Capital Grover im Rahmen einer Asset-Backed-Finanzierung rund eine Milliarde US-Dollar zur Verfügung, die in die Anschaffung von Elektronikartikel fließen sollen.  

Weitere Finanzierungsrunden im Überblick: 

  • Die Berliner Content-Plattform Contentful erhält 175 Mio. US-Dollar vom Uber-Geldgeber Tiger Global und der Base10 Advancement Initiative. 
  • Der Camper-Vermieter Roadsurfer erhält vom Tier Mobility-Gründer Lawrence Leuschner sowie den Machern von Trivago und Flaschenpost 4,5 Mio. Euro. 


FDP stärkste Partei unter Online-Händlern
Faire Wettbewerbsbedingungen und Steuern, Händlerrechte in der Lieferkette, grenzüberschreitender Handel, Abmahnungen, moderne Logistik und Nachhaltigkeit - das sind die Themen der Online-Händler im Bundestagswahlkampf 2021. Ermittelt wurden sie bei der Händlerbund-Befragung im Juni und Juli dieses Jahres. Mit Blick auf die Parteienpräferenzen zeigt sich ein klarer Trend für die FDP. Sie liegt mit 25,9 Prozent vier Punkte vor der CDU/CSU und fünf Punkte vor den Grünen. 

Gorillas eröffnet dritten Standort in Dresden
Im Dresdener Szeneviertel Äußere Altstadt hat Gorillas eine Einzelhandelsfläche gemietet, um dort den dritten Standort in der ostdeutschen Metropole aufzubauen.


///// HANDEL INTERNATIONAL

FC Barcelona legt H&M-Sponsoring auf Eis
Von einem Fußballclub, der sich aus Sorge um sein Ansehen und seine Geschäfte in China aus einem drei Millionen-Sponsoringgeschäft zurückzieht, berichten gestern zahlreiche Medien. Konkret geht es um den spanischen Traditionsclub FC Barcelona und die Modekette H&M. Diese hatten öffentlich Zweifel an der Einhaltung der Bürgerrechte gegenüber der uigurischen Minderheit geäußert und sieht sich in China deshalb derzeit mit Boykottaufrufen konfrontiert. 500 H&M-Geschäfte verschwanden nach den Äußerungen aus den wichtigsten Geo-Ortungen Chinas. 

Online-Blumen-Plattform Colvin holt sich frische Geld
Der in Barcelona entstandene Blumen-Lieferservice Colvin hat in einer Finanzierungsrunde 45 Mio. Euro eingesammelt. Damit wolle man nun in weitere europäische Märkte expandieren und den Ausbau der B2B-Plattform vorantreiben. Derzeit ist Colvin in Deutschland, Italien, Portugal und Spanien vertreten. Während der Corona-Pandemie ist das Blumengeschäft um 200 Prozent gewachsen, die Mitarbeiterzahl hat sich auf ebenfalls 200 verdoppelt. Ziel sei es nun, die Plattform für professionelle Floristen zu öffnen sowie auch verwandte Produkte zu verkaufen. 

DPD setzt in Oxford zu 100 Prozent Elektrofahrzeuge ein
In der beschaulichen Traditions- und Wissenschaftsstadt Oxford setzt der Paketzustelldienst DPD ein Zeichen für Elektromobilität: Ab sofort sind dort ausschließlich E-Fahrzeuge für die Zustellung im Einsatz. Weitere neun Städte werden noch in diesem Jahr folgen; bis zum Jahr 2025 sollen 25 Prozent aller Lieferungen "grün" sein. DPD investiert dafür 111 Mio. Pfund in E-Fahrzeuge, durch deren Einsatz in Großbritannien 42.000 Tonnen CO2 pro Jahr gespart werden. 


///// TRENDS & TECH

Pinterest und Twitter erweitern Monetarisierungsfunktionen
Für die Social-Media-Kanäle wird es immer wichtiger, dass ihre Plattformen für die Nutzer:innen weiterhin attraktiv bleiben - auch monetär. Aktuell arbeiten sowohl Twitter und Pinterest daran. Letzterer baut gerade die Möglichkeiten beim Influencer-Tool Idea-Pins aus, das bereits seit Mai auch in Deutschland verfügbar ist. Sogenannte Creator können in ihren Idea-Pins Produkte markieren und diese kaufbar machen.
Der Nachrichtendienst Twitter hat bekannt gegeben, eine Pilotversion seines Shopping-Tools für eine handvoll Marken auf dem US-Markt freigeschaltet zu haben, das es diesen Marken erlaubt, ein Produktkarussell in ihren Profilen freizuschalten. Die Nutzer:innen können diese per Klick und App bei Twitter erwerben

Ebay-Ads-Umfrage: Die Deutschen sind beim Weihnachtsgeschenke-Einkauf früh dran
Jeder fünfte Deutsche will noch vor September mit dem Einkauf von Weihnachtsgeschenken beginnen, dabei sind Frauen früher dran (26 Prozent) als Männer (15 Prozent). Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Civey-Umfrage für den Ebay-Weihnachtsshopping-Report 2021 hervor. Zwischen 101 und 300 Euro wollen 40 Prozent der Deutschen für Weihnachtsgeschenke ausgeben, 13 Prozent bis zu 600 Euro. Hauptmonate für den Weihnachtseinkauf sind Oktober bis Anfang November (63 Prozent). Lediglich 17 Prozent der Deutschen sind Lastminute-Shopper. 

///// NACHHALTIGKEIT

Alternative zu Styropor- und Kunststoffverpackungen bei kühlpflichtigen Lebensmitteln und Medikamenten
Die Easy2cool GmbH aus dem bayrischen Lichtenfels stellt Verpackungen mit  folienummantelten Altpapierfasermatten aus Zellulosefasern für den Schutz von temperaturempfindlichen Waren her, die vollständig im Papiermüll recycelt werden können. Sie sind somit eine nachhaltige Alternative zu den üblichen Styropor- und Kunststoffverpackungen, die in der Regel in der Müllverbrennung landen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat das Unternehmen für diese Innovation als „ZIM-Kooperationsprojekt des Jahres 2021" ausgezeichnet. 

Sustainable Impact Award (SIA) im Livestream am 2. September 2021
Mit dem SIA-Award der Wirtschaftswoche werden am 2. September 2021 Deutschlands klügste Vorreiter sowie nachhaltig innovative Geschäftsmodelle aus dem Mittelstand gekürt. Der Preis wird in den Kategorien Impact on Humans, Impact on Earth, Impact of Product und der beiden Sonderpreise SME EnterPrize und THSN NewComer (Refugee Start-ups) verliehen. Das Event kann im Livestream verfolgt werden. Programm und Anmeldung stehen im Netz bereit. 

Projektgruppe will vollständig recycelbare Modekollektion produzieren
Ein Zusammenschluss von Modeanbietern - darunter Armedangels, Besonnen, Otto, The Slow Label und Vretana - arbeitet im Projekt Closed Loop Pilot von Circular.fashion (IT-Lösungen für Textilrecycling) und FairWertung (Dachverband von 139 gemeinnützigen Alttextil-Sammlern und -Sortierern) zusammen, um eine vollständig recycelbare Bekleidungskollektion zu produzieren.