Kaum war der Vorschlag raus, regte sich Widerstand: Das Ifo-Institut empfiehlt für München eine Anti-Stau-Gebühr, um die Autofahrt in die Stadt teurer und der Umstieg auf den ÖPNV attraktiver zu machen. Die der Empfehlung zugrundeliegende Studie geht nicht von negativen Auswirkungen auf den Einzelhandel aus. Genau diese aber befürchtet der Handelsverband Bayern und sieht schon Abrissbagger in die Innenstädte rollen. Da werden einmal mehr mit breitem Quast dramatische Bilder gemalt. Der stationäre Handel hat viele Probleme. Aber er kann die Augen vor den Realitäten nicht verschließen: Er wird sich auf Änderungen einstellen müssen – auch bei der Lösung von Verkehrsproblemen.

///// HANDEL INTERNATIONAL

Aldi UK testet einen Click-and-Collect-Service
Der Discounter hat das Angebot in den englischen Midlands zunächst nur für Mitarbeiter freigeschaltet. Wie verschiedenen Medien berichten, können Aldi-Mitarbeiter online aus dem vollständigen Sortiment an Lebensmitteln wählen und dann zu ihrem örtlichen Markt fahren. Dort werden ihre Einkäufe von den Kollegen "kontaktlos" ans Auto gebracht. Die LebensmittelZeitung berichtet, der Test solle in den kommenden Wochen auf Kunden ausgeweitet werden.

IPO könnte die polnischen Marktplatzplattform Allegro zum größten Unternehmen an der Warschauer Börse machen
Der Online-Einzelhandelsmarkt in Polen verzeichnete in den vergangenen beiden Jahren zweistellige Zuwachsraten. 2019 wurden 11,75 Milliarden Euro (50 Milliarden Zloty) umgesetzt, für das Jahr 2023 wird erwartet, dass die Zahl der E-Commerce-Nutzer in Polen auf über 25 Millionen steigt. Der Marktzugang ist für polnische und internationale Händler vergleichsweise einfach – der Schlüssel ist die Plattform Allegro.pl. Und die bereitet jetzt den Börsengang vor, der rund 1 Milliarde Zloty (266 Mio. US-Dollar) einbringen soll. Neben neuen Aktien planen die Private-Equity-Eigentümer der Gruppe (Cinven, Permira und Mid Europa Partners) beim Börsengang auch Aktien zu verkaufen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das IPO könnte Allegro zum größten Unternehmen an der Warschauer Börse machen.

US-Supermarktfilialist Kroger steigert Umsatz und Gewinn
Kroger, nach Walmart das zweitgrößte Handelsunternehmen in den USA, verfügt über mehr als 2400 Auslieferungsstandorte und mehr als 2100 Abholstandorte. Damit haben 98 Prozent aller Kunden Zugang zum digitalen Angebot des Supermarktfilialisten. Die Umsätze in diesem Bereich sind im Q2 2020 um 127 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Insgesamt bilanzierte der US-Supermarktbetreiber eine Umsatzsteigerung um über 8% auf 30,5 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn stieg um 176% auf 820 Mio. Dollar.

J.Jill einigt sich mit Kreditgebern und umgeht so Insolvenzverfahren
Die auf Damenbekleidung spezialisierte US-Handelskette J. Jill hat mit ihren wichtigsten Kreditgebern eine Vereinbarung geschlossen, die es ihr erlaubt, das Schutzschirmverfahren (Insolvenz nach Chapter 11) zu umgehen. Wie das Unternehmen mitteilte, hätten die Kreditgeber, die fast 98% von J. Jills befristetem Darlehen ausmachten, einer außergerichtlichen Transaktion zugestimmt. Diese solle Ende September abgeschlossen werden, berichtet Retail Dive. Im Rahmen der Transaktion erhalte J. Jill eine verlängerte Laufzeit für einen Teil des befristeten Darlehens bis Mai 2024, gleichzeitig würden Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag bis zum vierten Quartal 2021 ruhen; weiterhin würde es 15 Mio. Dollar in einer nachrangigen Darlehensfazilität erhalten. J.Jill hatte im zweiten Quartal Umsatzverluste von rund 50% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bilanziert. Bis zum Jahresende sollen 11 der 286 Filialen geschlossen werden.

Amazon eröffnet zweiten Go Grocery Store in den USA
Sechs Monate nach der Premiere von Go Grocery in Seattle hat Amazon einen zweiten Standort des kassenlosen Formats im nahe gelegenen Redmond eröffnet. Während sich der erste Store in der Nähe des bürolastigen Stadtzentrums befand, liegt der neue Standort in einem Wohngebiet, das von Einkaufsstraßen und erstklassigen Vorstadtvierteln begrenzt wird – worin Retail Dive ein Zeichen sieht, in welche Richtung die Ladenreise von Amazon gehen wird.

Amazon kündigt an, in den USA und Kanada 100.000 neue Mitarbeiter einzustellen
Amazon baut in der Coronavirus-Krise seine Belegschaft in den USA und Kanada im großen Stil aus. Man werde 100.000 neue, reguläre Voll- und Teilzeitstellen schaffen, kündigte der Internet-Konzern am Montag in einem Blogeintrag an. Damit wolle Amazon seine Präsenz in der Fläche erweitern, berichtet die Lebensmittel -Zeitung. Außerdem eröffne Amazon noch im September 100 neue Betriebsgebäude in Logistik-Zentren, Auslieferungsstationen, Sortierzentren und anderen Standorten.


///// TRENDS & TECH

Ratenzahlung anbieten und Kaufabschluss beschleunigen – geht jetzt auch ohne Webshop
Ratenkauf erfreut sich steigender Beliebtheit, auch bei Händlern. Die Gründe hierfür hat das Fintech Klarna in Bezug auf Ecommerce zusammengefasst: 58% höherer durchschnittlicher Bestellwert, 30% höhere Konversion im Checkout. In der 2018 von ibi research im Auftrag der TeamBank AG durchgeführten Studie zum Ratenkauf im deutschen Einzelhandel heißt es, dass 28 Prozent der Händler ihren Kunden diese Zahlungsoption anbieten. In der Vorgängerstudie 2015 waren es noch 22 Prozent. Angebote wie die Null-Prozent-Finanzierung von PayPal mögen ebenso zur steigenden Popularität beigetragen haben, wie die Services von Klarna. Derartige Finanzierungsangebote gehören auch zum Portfolio der TeamBank AG: Ratenkauf by EasyCredit gibt es seit einigen Jahren im Ecommerce und am Point of Sale. Jetzt weitet die Bank das Angebot auf den Direktvertrieb und den Cross-Channel-Handel aus: Ab sofort können Händler ihren Kunden bei schriftlichen Angeboten per Post oder per E-Mail direkt Ratenkauf by EasyCredit offerieren – der Vertragsabschluss und die Zahlungsabwicklung laufen dann direkt über den Finanzdienstleister. 

Wissensportal Quickstart Online unterstützt Händler beim Einstieg in den E-Commerce
Heute startet Quickstart Online, das Wissensportal für digitale Durchstarter, eine gemeinsame Initiative von Partnern aus Handel und Verband. Dazu zählen Deutschlands größter Handelsverband HDE, das Netzwerk “Händler helfen Händlern“ sowie Amazon. Das Wissensportal wurde gegründet, um kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen und ihnen zu mehr Zukunftssicherheit zu verhelfen. Das Wissensportal macht Digitalkompetenz in Form von Kursen verfügbar, die thematisch alle Handelsthemen abdecken.

Favorit der Leser: In 5 Schritten zur End-to-End-Customer-Experience
Die Customer Journey verlagert sich immer mehr ins Netz. Für Unternehmen eröffnen sich so völlig neue Möglichkeiten, den Kunden in unterschiedlichen Stadien digital direkt zu erreichen. Doch dafür sind nicht nur Kundendaten nötig, sondern auch die passenden Technologien, um sie zu nutzen. Etailment-Experte Steven Bailey erklärt anschaulich, wie viel Potenzial in Daten liegen kann und häufig ungenutzt bleibt – und wie es Händlern gelingt, tatsächlich ein nahtloses Kundenerlebnis zu schaffen.

MEHR ZUM THEMA

Der Weg zu polnischen Kunden führt über Allegro.
© imago_images_xkgtohx 572018
Marktplätze

Wer nach Polen will, kommt an Allegro nicht vorbei


Ratenzahlung erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit unter den Konsumenten – Händler folgen diesem Wunsch und bieten entsprechenden Services an
© imago images / Ralph Peters
Factoring

Ratenzahlung anbieten und Kaufabschluss beschleunigen - geht jetzt auch ohne Webshop


Working Capital kommt nach Deutschland
© PayPal
Finanzierung

Kredite für Kleinunternehmen: PayPal demokratisiert Finanzdienstleistungen


JD.com plant mittelfristig hunderte vollautomatische Shops
© JD.com
Technologie

"Amazon Go" wird vom China-Rivalen JD überholt