Endlich ist er da, der Black Friday. Heute, am Tag nach Thanksgiving geht in den USA traditionell die Einkaufs-Post ab. Doch wer genau hinschaut, stellt fest, dass dieses Jahr die Rabatte vielerorts ausbleiben. Wer sich ein neues I-Pad kaufen will, muss dafür viel mehr hinblättern als noch im vergangenen Jahr. Elektronikschnäppchen sind Mangelware. Interessant ist, dass der Black Friday selbst in den konservativsten Einkaufskreisen angekommen ist. Deshalb wird auch dieser Black Friday ein Erfolg, weil alle daran glauben wollen, dass es sich lohnt. 

///// HANDEL NATIONAL
Edeka Südwest investiert eine Mio. Euro in Bringman
Im Edeka-Universum wird gerade über die Zusammenarbeit mit Lieferdiensten diskutiert (das "Morning Briefing" berichtete), jetzt folgen Fakten: Edeka Südwest hat sich nach einem Bericht auf Lebensmittelzeitung.net für eine Million Euro mit zehn Prozent am Lieferdienst Bringman beteiligt. Mehr als 50 an Edeka Südwest angeschlossene Kaufleute sowie einige von Edeka selbst betriebene Läden arbeiteten bereits mit Bringman zusammen, so die LZ, die gelieferte Ware stamme aus ihrem Sortiment. Die Satzung von Bringman sei so geändert worden, dass eine Zusammenarbeit mit anderen Händlern nicht mehr möglich ist: Unternehmenszweck sei jetzt unter anderem die Auslieferung von Sachen aus Edeka-Märkten". Eine offizielle Bestätigung von Edeka Südwest gebe es nicht.

Douglas und Gorillas kooperieren testweise in Hamburg
Vom heutigen Donnerstag bis zum Jahresende testen Parfümspezialist Douglas und Lieferspezialist Gorillas in Hamburg eine Kooperation. Wie Douglas mitteilt, geht es um 25 exklusive Beauty- und Lifestyleprodukte", vor allem um Parfüm, Kosmetik, Make-up sowie Kerzen und Home-Accessoires. Vertreten seien unter anderem Düfte von Mercedes-Benz und Annayake. Douglas kündigt "verschiedene exklusive Einzelaktionen für die Kunden:innen von Gorillas" an.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Klarna schaltet "Pay Now" in den USA frei
Klarna hat angekündigt, sein Angebot an Zahlungsdiensten in den USA um "Pay Now" zu erweitern. Damit können Verbraucher bei allen Online-Händlern, bei denen Klarna verfügbar ist, sofort und vollständig bezahlen, und zwar unabhängig davon, ob sie sich für eine sofortige oder spätere Zahlung entscheiden. Darüber hinaus wird das Unternehmen in Kürze die Klarna-Card auf dem US-Markt einführen, die den zinslosen Pay-in-4-Service von Klarna in ein physisches Kartenformat bringt. 

Dänemark: Online-Shop "Land" gewinnt EU-Innovationspreis
Mathilde Jakobsen, Gründerin des dänischen Lebensmittel-Onliners Land (Slogan: "Frisch vom Bauernhof"), hat einen der drei "EU-Preise für Innovationsleistungen von Frauen 2021" gewonnen. Land sei eine digitale Plattform, die die Lebensmittelversorgungskette verkürzt und digitalisiert und leichten Zugang zu hochwertigen Lebensmitteln bietet", rühmt die Europäische Kommission. Die anderen beiden Preise gingen an Merel Boers (Nico-Lab, Niederlande, Technik für Notärzte) und Daphne Haim Langford (Tarsier Pharma, Israel, Lösungen gegen Autoimmunkrankheiten).

Neue Alkohol-Regeln bei Amazon UK
Amazon hat neue Regeln für den Verkauf von Alkohol über Amazon UK herausgegeben: Wie Tamebay.com schreibt, ist eine Lizenz für den Alkoholverkauf in Großbritannien notwendig, sobald die Produkte mehr als 0,5 Volumen-Prozent Alkohol enthalten. Sie müssen bei Amazon in der Kategorie "Beer, Wine & Spirits" gelistet werden, die Lizenz werde während der Angebotserstellung abgefragt. Es müsse zudem sichergestellt sein und nachgewiesen werden können, dass die Auslieferung ausschließlich an volljährige Personen erfolgt.

Maßgeschneiderte Kleidung legt online deutlich zu
Bis Ende dieses Jahres will der Spezialist für maßgeschneiderte Kleidung Hockerty & Sumissura (AFT-Gruppe) einen Umsatz von 20 Mio. US-Dollar erreichen, das bedeutet ein Wachstum zum Vor-Corona-Jahr 2019 von satten 70 Prozent. Insbesondere maßgeschneiderte Anzüge und Hochzeitsoutfits legen dabei deutlich zu. Im vergangenen Jahr erweiterten Hockerty und Sumissura ihre Produktpaletten außerdem um maßgeschneiderte Jeans für Herren und handgemachte Schuhen für beide. 

Großbritannien sorgt sich um den Alkoholvorrat an Weihnachten
Die britische Alkoholindustrie warnt vor Lieferengpässen für die Weihnachtsfeiertage, berichtet die Wirtschaftswoche. Die Regierung sei nun gefragt und müsse Abhilfe schaffen, fordert die Wein- und Spirituosenindustrie, allen voran 49 Unternehmen, darunter Moët Hennessy, Laurent-Perrier und Pernod Ricard. Verkehrsminister Grant Shapps solle dringend Maßnahmen gegen den Mangel an Fahrern und die Lieferprobleme ergreifen.


///// TRENDS & TECH

Shopify legt Trends für den Black Friday vor
Die Einkaufslust ist am Black Friday besonders groß, das bestätigt eine Studie von Shopify. In vielen Ländern fiebern die Kunden:innen diesem Tag entgegen. In Deutschland ist die Einkaufslust von 61 auf 65 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen. Bereits seit Oktober suche man nach Schnäppchen, bekennen in Deutschland immerhin 25 Prozent der Befragten. Für 23 Prozent der Deutschen ist der Black Friday kein einzelner Tag, sondern markiert eine Rabatt-Saison. Die meisten Deutschen nutzen den Black Friday auch stationär. 

Quick Commerce: Die Konsolidierung des Marktes beginnt
Der europäische Markt für Lebensmittel-Schnelllieferdienste verändert sich derzeit rasant. Auch in Deutschland sind landauf, landab, neue Start-ups wie Pilze aus dem Boden geschossen. Die Ankündigung des amerikanischen Anbieters Doordash, das finnische Unternehmen Wolt zu übernehmen, markiert den Beginn einer Konsolidierung. Zeit, den deutschen Quick-Commerce-Markt einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, findet Etailment-Experte Dr. Matthias Schu.

Karriere mit Sinn, egal bei welchem Arbeitgeber
Früher war das Wo man arbeitet wichtig... bei Lufthansa, bei Siemens, bei der Deutschen Bank. Bei den Mitgliedern der Generation Z hat der Firmenstatus augenscheinlich an Bedeutung verloren, zeigt eine Studie von Randstad in Kooperation mit MenteFactum. Nur noch 34 Prozent identifizieren sich mit ihrem Arbeitgeber, 72 Prozent wollen Sinn in der Arbeit, 66 Prozent suchen gesellschaftliche Anerkennung.  

///// NACHHALTIGKEIT

About You nimmt Secondhand-Ware vom Black Friday aus
"Blackout am Black Friday" schreibt Textilwirtschaft.de: Der Online-Modehändler About You nimmt der Website zufolge sein Secondhand-Programm am Black Friday vom Netz. Zur Begründung wird angeführt, Secondhand sei ganzjährig ein Nonprofit-Geschäft ohne Spielraum für Sonderrabatte, zudem liege der Fokus des Black Friday klar auf Neuware. "Einerseits werden [Mode-Onliner] auf dem Secondhand-Markt aktiv, um sich gegenüber Kunden und Investoren als nachhaltig zu präsentieren", kommentiert die TW. "Andererseits darf das Engagement nicht so kostspielig werden, dass ihre Profitabilität darunter leidet." About You arbeite an Aktionen, um den Secondhand-Händlern auf der Plattform die Umsatzausfälle zu kompensieren.

HSE und De Beers versprechen nachhaltige Diamanten
Der Shoppingsender HSE hat Diamantenschmuck ins Programm genommen, der das Gütesiegel "Code of Origin" des weltweit größten Diamantenanbieters De Beers trägt. "Der einzigartige Code auf jedem Diamanten verspricht, dass er nachhaltig und nach branchenführenden Ethikstandards gewonnen wird und einen positiven Einfluss auf die Menschen und Orte seiner Herkunft hat", heißt es von HSE. Die Rede ist von Arbeitsplatzsicherung, Gesundheitsleistungen, Frauenförderung und Wildtierschutz. Die Gewinnung passiere laut De Beers "natürlich und konfliktfrei" in Botswana, Namibia, Südafrika oder Kanada.