Laut IFO-Geschäftsklima-Index hellt sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft auf. Dazu passt, dass die EZB die Zinsen ab Juli erhöht und die Negativzinsen ab September abgeschafft sein sollen. Der Dollar marschierte gestern endlich mal wieder in die richtige Richtung. Täten sich dann noch Waffenstillstandsverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland am Horizont auf und würde China Herr über das Coronavirus  ja dann könnten wir alle vielleicht bald aufatmen. Wären da nicht die Affenpocken. Mist.

///// HANDEL NATIONAL
Das Treueprogramm Rakuten startet in Deutschland
Seit gestern ist das ursprünglich aus Japan stammende Treueprogramm Rakuten über rakuten.de auch in Deutschland aktiv. Die Mitglieder erhalten sogenannte Cashbacks, wenn sie online bei auf der Webseite gelisteten Partnershops einkaufen. Den Cashback kann man in Punkte umwandeln, Gutscheine erwerben, bei Rakuten-TV einlösen oder Viber Out-Guthaben zum Telefonieren aufladen. Außerdem ist es möglich, den Gegenwert des Cashbacks auf ein beliebiges Konto oder an Paypal zu transferieren. Viele große Online-Marken und -Marktplätze sind auf der Webseite gelistet. Die Cashbacks liegen in der Regel im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn die Pressemitteilung mit bis zu 30 Prozent wirbt. Weltweit hat Rakuten bereits 1,6 Mrd. Mitglieder in 30 Ländern. Neben Deutschland ist das Treueprogramm ab sofort auch in Großbritannien und Spanien zu finden. 

+++Anzeige+++
Zufriedene Kunden: Hybride Konzepte entzerren die Kassenzone im stationären Handel
Nicht erst seit der Corona-Pandemie stehen Händler:innen vor der Herausforderung, die Menschen wieder in die Einkaufszentren und Shoppingmeilen zu locken und eine Alternative zum Online-Handel zu bieten. Hybride Checkout-Modelle bieten einen wichtigen Mehrwert, indem sie die Kassenzone entlasten und das Einkaufserlebnis verbessern. Automatisierungslösungen für den Scan- und Bezahlvorgang erlauben dabei maximale Flexibilität und treffen Verbraucherwünsche optimal. Mehr

Amazon und ING Deutschland stellen Flexkredit für Verkaufspartner vor
Durch die Partnerschaft von ING Deutschland mit Amazon steht teilnahmeberechtigten Amazon-Verkaufspartnern seit dem Jahr 2020 ein Kreditangebot zur Verfügung. Dieses wird nun durch ein zweites Finanzprodukt, den Flexkredit, erweitert. Damit erhalten Verkaufspartner Zugang zu einer weiteren Finanzierungsquelle, nämlich einer revolvierenden Kreditlinie mit einem Limit zwischen 10.000 und 750.000 Euro, die flexibel in Anspruch genommen werden kann. Amazon ist Kreditvermittler und leitet die Anfragen an die ING Deutschland weiter.

Mehr B2C-Marktplätze in der DACH-Region
Die Zahl der aktiven Online-Marktplätze ist in den vergangenen zwei Jahren in der DACH-Region um 40 Prozent gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Digital-Beratung Ecom Consulting und dem Spezialisten für Bewertungsmanagement, Gominga. Insgesamt gibt es 214 aktive Marktplätze, was eine Verdreifachung seit dem Jahr 2015 darstellt. 


C&A mit neuer E-Commerce-Plattform
Der Modehändler C&A hat mit Hilfe der Digitalagentur DEPT seinen Onlineshop erneuert. Dieser wurde mit einer modernen Headless-Microservice-Architektur ausgestattet. Der zentrale digitale Touchpoint mit neuer Navigation unterstützt auch den Omnichannel Customer Journeys. Stolz ist man auf frisches Design und Inhalte, die eine verbesserte User Experience bedeuten.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Klarna streicht zehn Prozent der Stellen
Der Bezahldienstleister Klarna streicht mit dem Hinweis auf die Ukraine-Krise, die Inflation und eine wahrscheinliche" Rezession vorsorglich zehn Prozent der Stellen im Unternehmen. Laut einer Berechnung des Handelsblatts, basierend auf Linkedin-Angaben, sind das immerhin 700 Arbeitsplätze. Die Aktienmärkte seien volatil, heißt es weiter. Stellt sich die Frage, wie solide das Klarna-Management kalkuliert hat. 

Weird Fish kündigt Präsenz bei Next und Zalando an
Die britische Bekleidungsmarke Weird Fish - bisher neben der eigenen Webpräsenz vor allem bei Amazon, Ebay und Onbuy aktiv - hat neue Partnerschaften mit den Online-Händlern Next und Zalando angekündigt. Ziel sei es, die Reichweite im Ausland und ihre E-Commerce-Abteilung auszubauen. Weird Fish ist ein Casualwear-Label mit komplettem Damen- und Herrenbekleidungssortiment. Man wolle neue Märkte und Wachstumsmöglichkeiten identifizieren, heißt es bei Weird Fisch. Die Zusammenarbeit mit Next und Zalando sei deshalb ein logischer Schritt. Die Online-Verkäufe hätten sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. 

Grußkartenanbieter Moonpig will Geschenkeanbieter Buyagift übernehmen
Wieder einmal tut sich zusammen, was zusammen passt: Moonpig plane die strategische Übernahme von Buyagift für 124 Mio. britische Pfund, berichtet Internetretailing.net. Das wachsende Angebot an Geschenken und Erlebnissen gehöre ins eigene Portfolio. Vor kurzem hat Moonpig das Angebot von physischen Geschenken bereits durch die Zusammenarbeit mit Virgin Wines bis Cath Kidston erweitert. 


///// TRENDS & TECH

Marktplätze und ERP: Auf die Automatisierung kommt es an
Eine große Menge an Produkten automatisiert auf unterschiedlichste Marktplätze zu bekommen, ist das eine. Eine andere Sache ist das, was danach folgt: Bezahlung, Rechnung, Versand, Logistik, Storno, Retoure, Offene-Posten-Ausgleich. Diese Abläufe ebenfalls zu automatisieren, ist die eigentliche Herausforderung im Marktplatz-Geschäft, sagt Etailment Autor Jürgen Baltes. Er erklärt, wie tief sich Marktplatz-Prozesse in ein ERP-System wie SAP integrieren lassen.

Mastercard: Bezahlen mit Lächeln oder Winken
Smartphones können schon längst über Gesichtsscanner oder Fingerabdruck entsperrt werden. Künftig soll die Technologie auch beim Bezahlen an der Kasse zum Einsatz kommen. Mit dem neuen biometrischen Checkout-Programm von Mastercard werden erstmals die technologischen Voraussetzungen geschaffen, um das neue Bezahlverfahren in Geschäften unterschiedlichster Größe möglich zu machen. Wer am biometrischen Mastercard-Programm teilnehmen möchte, kann sich im Geschäft oder zuhause über die App eines Händlers oder Identitätsanbieters anmelden und den Service dann nach der Registrierung nutzen. Diese Woche startet in Brasilien das erste Pilotprojekt. Prognosen gehen davon aus, dass der Markt für kontaktlose biometrische Technologien bis 2026 voraussichtlich auf 17,84 Mrd. Euro ansteigen wird.

///// NACHHALTIGKEIT

JD startet Kampagne, um nachhaltigen Konsum zu fördern
JD.com startet eine „Green Impact Initiative“. Damit will die chinesische Online-Handelsplattform den nachhaltigen Konsum fördern. Das Internetunternehmen wählt eine Mio. unterschiedliche Produkte aus und kennzeichnet sie mit einem grünen Label. Kunden, die diese Waren kaufen, können über ein in der App integriertes neues grünes Kontosystem Gutschriften sammeln und diese wiederum gegen grün ausgezeichnete Angebote eintauschen. Ausgewählt werden die Produkte auf der Grundlage von Zertifizierung, Funktion, Nutzung und dem verwendeten Verpackungsmaterial. Das Programm startet zeitgleich zu Chinas größtem Shopping-Festival am 31. Mai zusammen mit globalen Partnern wie P&G, L’Oréal, Nestlé, Panasonic und anderen. Am Weltumwelttag am 5. Juni startet eine große Marketingkampagne für die Initiative.

Professionelle Verpackungslösungen für jedes Produkt von Smurfit Kappa
Ob Blumen, Arzneimittel, Beauty-Artikel oder Luxuswaren - viele Produkte haben spezifische Anforderungen an den Online-Versand. Der Verpackungsspezialist Smurfit Kappa wirbt mit seinem kompakten Verpackungsportfolio, das sich auch an kleine Unternehmen richtet, die diese in kleiner Stückzahl im E-Shop erwerben können. Wie umweltfreundlich Verpackungen prinzipiell sind, darüber streiten sich die Geister. Trotzdem gilt wohl, umso weniger und kleiner, umso besser.