Lokale Online-Marktplätze werden seit Jahren diskutiert, gestern nun fiel der offizielle Startschuss für das Großprojekt "Deine Stadt" von Ebay und dem HDE. Die Tageszeitung "Die Welt" nahm das zum Anlass, dem stationären Handel gehörig ins Gewissen zu reden: "Die Grenze zwischen Analogem hier und Digitalem da spielt im Alltag keine Rolle mehr. Wie sollte es im Handel anders sein?" Und: "Schon vor Ausbruch der Seuche war klar, dass Digitalisierungsverweigerer hinter den Ladentheken ihre eigene Zukunft verspielen würden. Was sie erleben, ist ein Schicksal mit Ansage." Klare Worte.

///// HANDEL NATIONAL
About You kleidete sich 2020/21 erstmals in mehr als eine Mrd. Euro Nettoumsatz
Der zum Otto-Konzern gehörende Online-Modehändler About You nennt sich in seiner Jahreszahlen-Pressemitteilung "die am schnellsten wachsende Modeplattform Europas". Er begründet das unter anderem mit der Expansion in 13 neue Märkte (insgesamt jetzt 23) und einem Nettoumsatz von erstmals mehr als einer Mrd. Euro (1,17 Mrd.), was einem Plus von 57 Prozent entspricht. In Deutschland, Österreich und der Schweiz lag das Nettogeschäft mit 660 Mio. Euro um 29 Prozent über Vorjahr, international bei 464 Mio. Euro (plus 145 Prozent -- die Expansion halt). Der Konzern habe im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2020/21 (28. Februar) erstmals Gewinn erzielt. Verschiedene Medien hören angesichts ungewöhnlich detaillierter Geschäftszahlen einen Börsengang trapsen. Von den monatlich mehr als 30 Mio. aktiven Nutzern lesen manche laut Spiegel.de die About-You-App wie ein Modemagazin.

--Anzeige--
E-Commerce-Boom - gekommen, um zu bleiben!?
Der Onlinehandel boomt, auch wegen der Pandemie. Ist es ein Strohfeuer oder nachhaltiger Wandel, wollen die Händler wissen. UPS befragte dazu 10.000 Kunden aus Europas Schlüsselmärkten, wie sie in Zukunft einkaufen wollen. Das Studienergebnis stellen wir am 21. April, 17-17.30 Uhr, bei den E-Commerce Tagen vor. Jetzt kostenfrei zum Webinar anmelden!

Lokale Marktplätze: "Ebay Deine Stadt" ist live
In zehn deutschen Kommunen will das Modellprojekt "Ebay Deine Stadt" lokale Online-Marktplätze schaffen. Am gestrigen Mittwoch war sozusagen Grundsteinlegung: In Nürnberg, Lübeck, Chemnitz, Potsdam, Mönchengladbach, Moers, Gummersbach, Diepholz, Bad Kreuznach und der Region Ortenau sollen künftig die Angebote des lokalen Handels online zu finden sein. Ebay verspricht, die Sachen nicht nur lokal, sondern auch bundesweit auf Ebay.de feilzubieten. In den zehn Kommunen sei bereits "eine kritische Masse an Händlerinnen und Händlern" dabei, die zusammen auf 2,5 Mio. Waren kommen. Der HDE ist Partner des Projekts, das sich schon 2016 im gemeinsamen Wettbewerb "Die digitale Innenstadt" ankündigte.

Vollzug: Real.de ist zu Kaufland.de umgezogen
Lebensmittelriese Kaufland hat seine Ankündigung (das "Morning Briefing" berichtete gestern) wahr gemacht: Wer auf Real.de geht, wird ohne Federlesens zu Kaufland.de weitergereicht. Händler, die bisher auf Real.de verkauft haben, sollten dringend ihre Rechtstexte anpassen, um Abmahnungen zu verhindern, rät Onlinehaendler-News.de.

Smarthome-Onliner Tink erhält 40 Mio. Euro
Der Berliner Onliner Tink verkauft seit 2016 Produkte für Smart Homes und arbeitet damit voll in der Nerd-Nische -- sollte man meinen. Ist aber nicht so: Laut "Gründerszene" kam Tink 2020 auf einen Umsatz von 66 Mio. Euro, war erstmals profitabel und zählt heute rund 700.000 Kunden sowie 100 Mitarbeiter:innen. Weiter gehen soll es mit 40 Mio. Euro Kapital, die Tink von Investoren erhielt. Die Wachstumsgeschichte: In drei bis zehn Jahren werden Smart Homes, also Wohnungen und Häuser mit intelligenten Türschlössern, Thermostaten und Ähnlichem, im Mainstream ankommen. Fazit des Unternehmens: „Wir wussten, wenn wir uns früh als Experten etablieren, dann gehört uns die Zukunft.“


///// HANDEL INTERNATIONAL


Großbritannien: Altpapierpreise explodieren, Versandkartons werden teurer
Das Logistik-Portal Trans.info spricht von einer "Pappkrise": Durch den E-Commerce-Boom seien in Großbritannien die Preise für Karton und Pappe seit Beginn der Covid-19-Pandemie mehr als ein Dutzend Mal gestiegen und lägen jetzt beim Zehnfachen oder mehr. So habe eine Tonne Altpapier im Januar 2020 zehn Pfund gekostet, inzwischen fielen 140 bis 150 Pfund an. Das mache (aus Altpapier hergestellte) Versandkartons teuer. Gleichzeitig drohe auf der Insel ein Karton-Engpass, das das Recycling im Wesentlichen in der EU passiere.

Österreichischer Onliner Unito "so erfolgreich wie nie", 86 Prozent mehr App-Nutzung
Unito, nach eigenen Angaben "der größte österreichische Online-Händler" und über die Baur-Gruppe Teil des Otto-Konzerns, ist im Geschäftsjahr 2020 (das am 28. Februar 2021 endete) um 20 Prozent gewachsen. Die Online-Shops in Deutschland (Quelle.de), Österreich und der Schweiz erzielten gemeinsam 423 Mio. Euro Umsatz, teilt das Unternehmen mit, der Konzern sei damit "so erfolgreich wie nie". Er beobachtet mehr Bestellungen per App (plus 86 Prozent), zunehmende Sendungsmengen (plus sieben Prozent) und mehr Neukund:innen (plus 55 Prozent). Bis zum Jahr 2023/24 soll die komplette IT ausgetauscht werden, der App-Anteil soll auf mehr als 50 Prozent wachsen.

Datenleck beim US-Onliner Mercato
Der US-amerikanische Online-Marktplatz Mercato, spezialisiert auf Lebensmittelhandel, hat Techcrunch.com zufolge einen Speicher in der Amazon-Cloud mit 70.000 Kundenbestellungen aus vier Jahren offen und ungeschützt gelassen. Das Unternehmen habe die Kunden darüber nicht informiert und auch auf die Anfrage des Magazins sehr schmallippig reagiert. Über einen Missbrauch der Daten berichtet Techcrunch.com nicht.


///// TRENDS & TECH

Einige aktuelle Marktzahlen und Studien in jeweils einem Satz
  • Mehr online: Im ersten Quartal 2021 setzte der deutsche E-Commerce Waren im Wert von 21,1 Mrd. Euro um (inklusive Umsatzsteuer) -- das Plus von 28 Prozent "resultiert aus der Stagnation des E-Commerce im 1. Quartal 2020 (+ 1,5 Prozent) im ersten Corona-Lockdown". (BEVH)
  • Nicht soviel online: 26 Prozent der Deutschen wollen nach Ende der Pandemie vermehrt online einkaufen -- nur, muss man sagen, denn im internationalen Durchschnitt bejahten 42 Prozent diese Frage der Marktforscher von Yougov. (Internetworld.de)
  • Verhalten online: Bekanntheit und Nutzung des Live-Shoppings, also der Warenpräsentation per Live-Stream mit dazugehörigem Kauf-Button, sind "noch verhalten, jedoch überzeugt Live Shopping vor allem durch seine Innovationskraft" und spreche vor allem jüngere Nutzer:innen an. (IFH Köln)
  • Unerkannt online: 53 Prozent der Unternehmen können Kund:innen auf ihrer Website nicht identifizieren, ergab eine Umfrage unter 203 Marketing-Entscheidern in Nordamerika und Europa, was angesichts der Ankündigung von Google, Third-Party-Cookies künftig nicht mehr zu unterstützen, besonders problematisch sei. (Forrester Research/Mapp)

Diese 5 Google-Trends müssen Händler 2021 im Blick haben
Stillstand ist Rückschritt - das gilt auch für das Suchmaschinen-Marketing. Bei Google gibt es ständig neue Tools, Trends und Anpassungen im Algorithmus. Welche aktuellen Entwicklungen Händler im Auge behalten müssen, fasst Katja Abelein von der ad agents GmbH in einem Gastbeitrag zusammen.

Ebay Ads: Anzeigenkampagnenautomatisierungstoolfreischaltung
Händler können ihre Anzeigen auf dem Ebay-Marktplatz jetzt automatisiert mit Angeboten bestücken. Wie Ebay Ads mitteilt, lassen sich Angebote auf Basis von vorab definierten Regeln oder Filtern zu Kampagnen hinzuzufügen oder daraus entfernen. Die Funktion findet sich in der Rubrik „Kampagne erstellen“ im Anzeigen-Cockpit von Ebay Ads.

Zahl der Beschäftigten im Einzelhandel bleibt stabil
Die Gesamtzahl der Beschäftigten im deutschen Einzelhandel bleibt trotz Pandemie im Vergleich zum Vorjahr stabil, nämlich bei rund 3,1 Mio. (Stichtag: 30. September 2020). Der HDE sieht diese Zahl der Bundesagentur für Arbeit differenziert: Erstens melde die Agentur mit sechs Monaten Nachlauf, zweitens bilde diese Gesamtzahl "die pandemiebedingt extrem schwierige Situation gerade für die Nicht-Lebensmittelhändler" nicht ab. Dennoch zeige die Stabilität, "wie effektiv und wichtig die Kurzarbeit als Instrument zur Sicherung von Arbeitsplätzen für die Branche ist".