Wieder eine überraschende, und auch umstrittene, Investition in der Start-up-Szene. Nun fließen 100 Millionen Euro des Spotify-Gründers Daniel Ek in das auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Start-up Helsing. Doch Ek will Helsing offensichtlich nicht als potenziellen Partner unterstützen, denn Helsing entwickelt Technologien für militärische Aufklärung. Das Unternehmen wolle mit der Software Offiziere bei der Einschätzung von Gefechtslagen unterstützen, die Technologie werde ausschließlich zum Einsatz von demokratischen Staaten entwickelt. Ek erklärt, er wolle Europa unterstützen, zu einem Tech-Standort zu machen. Zu dieser Investition schreibt er: "Europa hat eine große Chance, beim Aufbau dynamischer KI-Systeme führend zu sein, die ethisch, transparent und verantwortungsbewusst konzipiert sind."

///// HANDEL NATIONAL
About You sieht sich trotz höheren Verlusts auf gutem Weg
Nach einem zweiten Quartal mit einem Umsatzwachstum von 53,3 Prozent und einem Umsatzplus von 59,4 Prozent für das erste Halbjahr geht About You trotz eines um acht Prozent höheren Halbjahresverlusts mit größeren Erwartungen in die zweite Hälfte des Geschäftsjahres. Gegenüber dem Vorjahr soll der Umsatz zwischen 48 und 52 Prozent auf 1,73 bis 1,76 Milliarden Euro ansteigen, meldet Textilwirtschaft. Keine Veränderungen seien beim Ebitda-Verlust zu erwarten, hier gehe der Online-Modehändler weiterhin von 70 Millionen Euro aus und begründet dies mit den bis Ende Februar 2022 geplanten Investitionen. Der Online-Handel sei durch einen Anstieg bei den Bestellwerten der Bestandskunden und die Gewinnung von Neukunden gewachsen. Eine Rolle habe aber in Folge der Coronakrise auch die schwächere Entwicklung im ersten Halbjahr gegenüber 2020 gespielt.

+++Anzeige+++
Handelskongress Deutschland
Re-Start Now. Zeit zum Handeln!
Politik, Gesellschaft und Handel von Morgen.
Unter diesem Motto findet der Handelskongress Deutschland in diesem Jahr am 17. & 18. November 2021 statt. Wir bringen inspirierende Referent:innen aus Handel, Politik und Wissenschaft auf die Bühne, bieten praxisnahe Workshops, spannende Podiumsdiskussionen und neue Lösungen für intensives Networking.
Seien Sie dabei und melden Sie sich jetzt an!

Orderchamp verstärkt Aktivitäten in Deutschland
Die niederländische Online-Großhandelsplattform Orderchamp baut Präsenz und Aktivitäten in Deutschland aus. In Berlin werde ein eigenes Büro eingerichtet, berichtet Channel Partner. Von dort aus sollen die bislang 15.000 deutschen Einzelhändler und Marken unterstützt werden, europaweit liege die Zahl der Einzelhändler bei 75.000. Nun sei es möglich, den "lokalen Einzelhändlern und Marken noch näher zu kommen", zitiert Channel Partner CEO Joost Brugmans. Das Ziel sei es, das lokale Einkaufserlebnis neu zu definieren. Im November sei eine Roadshow geplant, weitere Veranstaltungen sollen folgen.

Der Einzelhandel erwartet langfristige Lieferprobleme
Nach einer neuen Umfrage des Ifo Instituts werden die schweren Zeiten für den Einzelhandel noch länger dauern. So rechneten die Händler im Schnitt mit einer Dauer der Lieferengpässe von weiteren zehn Monaten. Nach einer Einschätzung der Wirtschaftsforscher werde sich die Einschränkung der Produktauswahl über einen längeren Zeitraum hinziehen. Dabei gebe es aber Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen bezüglich ihrer Erwartungen. Die Fahrradhändler gingen von 18 Monaten aus, nach Einschätzung der Möbelhändler könnten die Lieferschwierigkeiten noch 12,5 Monate andauern, im Spielwarenhandel lautet die Einschätzung elf Monate, bei den Baumärkten 10,3 Monate. Rückläufig sei aber die Zahl der Betriebe, die mit Nachschubproblemen arbeiten müssten. Im Fahrradhandel sei der Anteil von 100 Prozent auf 89,6 gesunken, bei den Baumärkten von 98,9 auf 83,5 Prozent. In der Folge sei von Preiserhöhungen im Weihnachtsgeschäft auszugehen, die ein Großteil der Unternehmen bereits angekündigt habe, teilt das Ifo mit.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Paypal kooperiert mit Amazon für die Benutzung von Venmo
In den USA ist in Zukunft bei Einkäufen über die Webseite von Amazon und die App die Bezahlung über die Zahlungsplattform Venmo möglich. Der Venmo-Mutterkonzern Paypal hat sich mit Amazon auf eine Kooperation geeinigt, durch die die technische Anbindung Anfang 2022 starten soll. Bislang richten sich die Venmo-Nutzer auf der Plattform ein Konto ein, darüber laufen Versand und Empfang von Geld. Das Unternehmen habe das Spektrum unter anderem durch Bezahlung mit QR-Code in der Vergangenheit stetig erweitert, heißt es aus dem Hause Venmo. Nun wünschten sich laut einer Studie von Venmo 47 Prozent der rund 80 Millionen Venmo-Kunden in den USA auch Zahlungsmöglichkeiten im Online-Handel.

Wachstum für den Online-Handel von Watches of Switzerland
Der Uhrenspezialist Watches of Switzerland hat den E-Commerce in Großbritannien kräftig anschieben können. Rund 40 Prozent des Umsatzes werde durch Verkauf "im persönlichen Gespräch" erzielt, meldet Internet Retailing. Dabei handele es sich um Verkaufsgespräche in den Geschäften, online oder telefonisch, durch den Multichannel-Verkauf seien die Verkaufszahlen in den vergangenen zwei Jahren gewachsen. Der Umsatz im Online-Handel sei um 28,7 Prozent höher als 2020, obwohl die Ladengeschäfte in der kompletten ersten Jahreshälfte geöffnet waren. Insgesamt seien die Umsatzzahlen um 42,3 Prozent besser als im Vorjahr, gegenüber 2019 liege der Unterschied bei 31,8 Prozent. Es sei gelungen, die virtuelle Boutique für Schmuck und Luxusuhren auszubauen, zitiert Internet Retailing CEO Brian Duffy.

Motatos erhält neue Kapitalspritze
Motatos kann die Expansion von Schweden aus nach Deutschland und Europa weiter vorantreiben. Der virtuelle Lebensmittelhändler habe eine weitere Kapitalspritze erhalten, das Gesamtkapital liege laut eines Berichts von Internet World nun bei 95 Millionen Euro. Die neue Finanzierungsrunde sei vom britischen Beratungsunternehmen für Wachstumskapital, Blume Equity, angeführt worden. Motatos wolle mit seiner Idee des Wiederverkaufs von Lebensmitteln, die vom Einzelhandel aussortiert wurden, nun auch in Deutschland Fuß fassen. Der Verkauf der Lebensmittel erfolge dabei zu günstigeren Preisen. Das Unternehmen vermelde eine wachsende Kundenzahl, wobei es sich um nachhaltige, aber auch um preisbewusste Verbraucher handele. Derzeit liege das Umsatzwachstum bei 400 Prozent gegenüber 2020.


///// TRENDS & TECH

Ebay Ads und Adspert schließen strategische Partnerschaft
Mit der neuen Kampagne "Anzeigen Erweitert" läuten Ebay Ads und Adverts ihre neue strategische Partnerschaft ein. Grundlage der Kampagne ist eine von Künstlicher Intelligenz gestützte Lösung von Adspert, mit der den Nutzern von Ebay Ads eine automatisierte Optimierung ihrer Werbung ermöglicht werden soll. Durch eine direkte Verknüpfung der Lösung von Adspert mit Ebay erhielten die Händler in Echtzeit Zugriff auf Daten und Informationen, um in der Folge die Anzeigen optimal einsetzen zu können. Für die Abgabe der Gebote und die Auswahl der Schlüsselwörter sei eine automatische Verwaltung möglich. Die neue Kampagne sichere Händlern und Marken Zugriff auf die oberste Platzierung in den Suchergebnissen.

Klarna rechnet mit frühen Weihnachtseinkäufen
Es geht immer früher los. Wie bei fast allen Untersuchungen über das Einkaufsverhalten in der Vorweihnachtszeit erwarten auch die Marktforscher bei Klarna einen frühen Start in die Saison der Weihnachtseinkäufe. Nach ihrer Einschätzung habe der Black Friday für viele Verbraucher eine immer größere Bedeutung, 44 Prozent haben ihn als Shopping-Tag vorgesehen, bei der GenZ liege der Anteil bei 64 Prozent, bei den Millenials bei 69 Prozent. Dabei setzten 16 Prozent der durch den Zahlungsdienstleister für die Studie befragten 8.000 Personen den Black Friday sogar als spätesten Termin an, um mit dem Kauf der Geschenke zu beginnen, einige seien bereits im September eingestiegen. Nationale Einzelhändler (42 Prozent) stehen an der Spitze der beliebtesten Einkaufsmöglichkeiten, dann folgen Malls (41 Prozent) und regionale Einzelhändler (39 Prozent). Die GenZ (68 Prozent) und die Millenials (59 Prozent) holen sich die Ideen für Weihnachtsgeschenke gerne in den sozialen Medien.

Otto startet eigene Show für Live-Shopping
Einkaufen über einen Livestream ist in China seit längerer Zeit ein Renner, in den vergangenen Monaten springen hierzulande immer mehr Unternehmen auf den Zug auf. Nun startet auch Otto mit der Otto Shopping Show ein entsprechendes Format. Der Einzelhandelsriese hat die Premiere absolviert und zeigt sich mit der durchschnittlichen Viewtime von sechs Minuten zufrieden. Nun soll es am 10. November um 19 Uhr weitergehen. In der Testphase gehe es darum, die besten Sendezeiten für die Show und die populärsten Themen sowie wie die Resonanz der Kunden auf das Format zu erkennen. Die 20-minütigen Programme sollen über die Webseite und die App verfügbar werden, die Kunden erhielten die Möglichkeit, über die Chatfunktion Fragen an das Verkaufsteam zu schicken.

Fintech Axytos: Rundum-sorglos-Paket für Online-Zahlungen
Das Start-up Axytos will Onlinehändler dabei unterstützen, ihre Zahlarten auch spontan dem Nachfrageverhalten und den Vorlieben ihrer Kunden anzupassen und so das Benutzererlebnis zu verbessern. Seine cloudbasierte Plattform bietet Lösungen für die Verarbeitung von Daten, die Erhöhung der Geschwindigkeit von Online-Transaktionen und die Sicherung von Zahlungswegen - und soll Händlern die Kontrolle über ihre Kundenbeziehungen zurückgeben. Etailment stellt das Fintech vor.

///// NACHHALTIGKEIT

Die Global Fashion Group kooperiert mit der Global Fashion Agenda
Die Global Fashion Group hat sich auf eine strategische Partnerschaft mit der gemeinnützigen Global Fashion Agenda geeinigt. Die Agenda hat sich den Aufbau einer nachhaltigen Modebranche auf die Fahnen geschrieben, mit dem Online-Händler Global Fashion Group komme jetzt erstmals ein Unternehmen dazu, das primär in Lateinamerika, Südostasien und Australien tätig ist, berichtet Fashion United. Die Global Fashion Group werde die Organisation bei ihren Bemühungen unterstützen, im Gegenzug würden ihre Nachhaltigkeitsmaßnahmen anerkannt. Nun könne durch die Zusammenarbeit mit der Branche nach Unternehmensangaben die eigene People & Planet Positive-Agenda besser umgesetzt werden. Die Agenda wolle erreichen, dass die Unternehmen der Branche Strategien für zirkuläres Design wie die weitere Nutzung von gebrauchten und erneut verkauften Kleidungsstücken entwickeln.