Die Unwetter der vergangenen 48 Stunden haben nicht nur Menschen getötet und Wohnhäuser zum Einsturz gebracht, sondern auch Läden und Lager zerstört – allein die Sinn-Filiale in Hagen erwartet einen siebenstelligen Schaden. Die Fluten, die Evakuierungen ganzer Orte und die Prognosen lassen keinen anderen Schluss zu: Online-Händler und ihre Dienstleister sollten sich ernsthaft außer um IT-Sicherheit und Brandschutz auch um Hochwassergefahren für ihre Warenlager kümmern.

///// HANDEL NATIONAL
About You legt Modelinie für 72 Stunden auf
Der frisch an die Börse gegangene Online-Modehändler About You plant eine Modekollektion mit eingebauter Verknappung: “Kendall for About You” mit Star-Model und Influencerin Kendall Jenner umfasst "11 Designs, [...] die ihren persönlichen Style widerspiegeln" und die für genau 72 Stunden erhältlich sein sollen. Das Angebot gehe am 25. Juli um 0 Uhr MESZ zeitgleich in allen 23 Märkten online, in denen About You unterwegs ist, kündigt die Firma an. 700 Influencer sollen von der Ankündigung gestern bis zur Freischaltung am 25. für den gewünschten Hype sorgen, so das Fachblatt "Textilwirtschaft".

Zalando will mehr Spielzeug verkaufen
Modehändler Zalando hat ein eigenes Einkaufsteam für Spielwaren aufgebaut und das Sortiment in den vergangenen Monaten auf 1.100 Produkte erweitert. Im Mittelpunkt stünden Spielwaren und Kuscheltiere für Babys und Kleinkinder, meldet die "Lebensmittel-Zeitung" in ihrer heutigen gedruckten Ausgabe. Zalando sehe in Spielzeug großes Wachstumspotenzial.

Möbelfirst.de gewinnt Möbelhersteller Hülsta als Partner
Möbelfirst.de, eine 2016 gegründete Online-Plattform für stationäre Möbelhändler, hat eine Kooperation mit dem Hersteller Hülsta geschlossen: "Hülsta verlinkt ab sofort direkt von der Webseite huelsta.com auf die Webseite von Möbelfirst.de und leistet so einen aktiven Beitrag zur Abverkaufs-Unterstützung", heißt es auf Moebelmarkt.de. Zehn Filialen von Hülsta-Fachhändlern seien bereits integriert. Ihrer Website zufolge sind insgesamt "über 100 Fachgeschäfte von Hamburg über München bis Wien" an die Plattform angeschlossen, zu den Partnern zählen außer Hülsta auch Musterring, Stressless, Rolf Benz, Walter Knoll und Bielefelder Werkstätten.

Betten.de meldet Wachstum durch Kuschelbedarf
Betten.de, Online-Plattform für Matratzen und Schlafzimmermöbel, rechnet in Saisons, die von Oktober bis März dauern. In der abgelaufenen Saison 2020/2021 steigerte das Unternehmen laut Moebelmarkt.de seinen Umsatz im Vergleich zur Vorjahressaison um 90 Prozent. Der Jahresumsatz 2020 habe um mehr als 70 Prozent über dem von 2019 gelegen. Betten.de führe den Zuwachs auch auf einen gesteigerten Bedarf nach Wohlfühl-Atmosphäre während der Pandemie zurück.


///// HANDEL INTERNATIONAL

US-Behörde will Amazon wegen Drittanbieter-Produkten verklagen
Wie weit müssen Handelsplattformen die über sie vertriebenen Produkte kontrollieren? Aus den USA deutet sich die Antwort "sehr weit" an: Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC will offenbar Amazon wegen Sicherheitsmängeln von Drittanbieter-Produkten verklagen. Laut Spiegel.de geht es unter anderem um "24.000 Kohlenmonoxid-Detektoren, die im Ernstfall nicht anschlugen", und um "fast 400.000 Haartrockner, denen die erforderliche Sicherung gegen einen möglichen Stromschlag fehlte". Amazon fühlt sich unfair behandelt: Der Großteil der Produkte sei bereits von der Plattform verschwunden, die Behörde wolle erzwingen, was Amazon bereits tue.

Lieferando-Mutter wächst (auch in Deutschland) und rechnet für 2021 mit Verlust
Just Eat Takeaway.com, niederländisches Mutterhaus des Essenslieferdienstes Lieferando, meldet für das erste Halbjahr ein internationales Auftragsplus von 61 Prozent und einen Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value, GTV) von 14,1 Mrd. Euro (plus 46 Prozent). Für Deutschland verzeichnet die Halbjahrestabelle ein GTV von 2,0 Mrd. Euro (plus 77 Prozent) und 79,8 Mio. Bestellungen (plus 62 Prozent; als Marktplatz) bzw. 6,5 Mio. Bestellungen (plus 110 Prozent; selbst ausgeliefert). Aufs Jahr gerechnet allerdings werde ein Minus bleiben, dargestellt als bereinigte EBITDA-Marge von minus 1 bis minus 1,5 Prozent. Im Juni 2021 hatte Just Eat Takeaway.com die Übernahme des US-Wettbewerbers Grubhub abgeschlossen.

Asics ergänzt Online-Schuhkauf um Online-Beratung (und versteigert digitale Schuhe)
Laufschuhhersteller Asics versteigert nicht nur Sneakers der Serie "Sunrise Red" als Non-Fungible Tokens (NFTs), also als rein digitale Exemplare. Das Unternehmen will auch den Online-Schuhkauf um ein persönliches Beratungsgespräch samt Laufanalyse ergänzen, schreibt Internetworld.de. Die Beratung sei kostenfrei, dauere 20 Minuten und sei jeden Tag von 16 bis 20 Uhr möglich. Nach einer Testphase auf Asics.com sollen auch Handelspartner teilnehmen können.


///// TRENDS & TECH

Mediamarkt bietet Apple Pay mit Girocard
Elektronikmarkt-Riese Mediamarkt erweitert seine App um Apple Pay mit der Girocard der Sparkassen. "Kunden können Apple Pay auf iPhone, Apple Watch und iPad nutzen, um [...] in den Märkten und auch in Apps oder im Web über Safari einzukaufen, ohne dass sie Accounts anlegen oder Versand- und Rechnungsdaten wiederholt eingeben müssen", verspricht das Unternehmen.

Content-Plattformen Demo-Up und Cliplister haben sich zusammengetan
Content-Plattformen haben es sich zur Aufgabe gemacht, der Online-Welt das Erstellen, Verwalten und Ausspielen von Produktinformationen zu erleichtern, beispielsweise Produktvideos. Zwei solcher Plattformen haben geheiratet: Demo-Up und Cliplister aus Berlin und Kiel heißen jetzt Demo-Up Cliplister GmbH und sind nach eigenen Angaben mit 2.000 globalen Markenherstellern und 300 Onlineshops in 25 Ländern die "europaweit führende Plattform im Bereich Product-Experience-Management". Nächste Projekte seien 3-D- und Augmented-Reality-Inhalte und der Einsatz von KI. Zu den Kunden gehören laut Angaben unter anderem Otto, Coop, Fnac, Microsoft, Samsung, Philips und Bosch.

Kurze Einführung ins Live-Shopping
Berater und Gastautor Simon Riedel gibt auf Onlinehaendler-News.de einen Crashkurs zum Thema Live-Shopping. Einer seiner Tipps: "Im Gegensatz zur Produktpräsentation in Form von Modenschauen, Shootings oder kostenintensiver Fernsehwerbung sind Livestreams eher kostengünstig. Oftmals genügen eine Smartphone-Kamera und gutes Licht für ein Video."

Alibaba-Manager Terry von Bibra jetzt beim IT-Haus Lengow
Terry von Bibra war General Manager Europe bei Alibaba und bringt seine Expertise jetzt in das Advisory Board des französisch-deutschen E-Commerce-Technik-Spezialisten Lengow ein. Er soll vor allem zur Unternehmensstrategie beitragen, unter anderem für die Expansion in Deutschland, teilt das Unternehmen mit.