Seit gestern macht die Pandemie der Industrie und dem Handel mal wieder mit einer neuen Finte zu schaffen: Wegen rigider Kontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Österreich stehen Hunderte Lastwagen im Stau, Logistiker sehen Lieferketten in Gefahr. Umgekehrt fordert der HDE vor dem heutigen Wirtschaftsgipfel "einen transparenten und fairen Plan zur Wiedereröffnung aller Geschäfte". Schließen oder Öffnen, darauf lässt sich die Lage tatsächlich reduzieren.

///// HANDEL NATIONAL
Adidas will dem eigenen E-Commerce einen Schub geben
Der Sportartikel-Hersteller will dem eigenen E-Commerce eine wesentlich wichtigere Rolle zuweisen als bisher. Das berichten das "Handelsblatt" und andere Medien. Unternehmenschef Kaspar Rorstedt plane in seinem anstehenden neuen Masterplan "neue, ambitionierte Umsatzziele" für das Online-Geschäft. "Eine Strategie, die womöglich viele Händler verärgern wird", resümiert Handelsblatt.com. Ganz neu ist das nicht, schon Ende April 2020 titelte Internetworld.de: "Adidas will Kräfte auf den Online-Handel konzentrieren".

Zalando erweitert Connected Retail um C & A, außerdem Start in Österreich
C & A ist dem Partnerprogramm "Connected Retail" von Zalando beigetreten. "Als einer der der führenden Modehändler Europas startet C&A mit einer Auswahl an Filialen in Deutschland und baut sein Angebot auf Zalando in den kommenden Wochen kontinuierlich weiter aus", teilt Zalando mit. C & A sieht die Kooperation als Stärkung der eigenen Omni-Channel-Strategie. (Excitingcommerce.de kommentiert bissig: "C&A bei Zalando – oder: Wenn die eigene Online-Strategie versagt".) Inzwischen zählt Zalando 3.000 Partner im Programm, davon seien 500 seit Anfang 2021 dazugekommen. Neu dabei ist Hermes als Logistiker, und seit gestern können auch österreichische Händler mitmachen. Österreich sei der neunte Markt für Connected Retail.

--Anzeige—

Logistiklösungen für saisonale Schwankungen im Handel
Lagerhäuser müssen während Spitzenzeiten Ihr Personal mit Zeitarbeitskräften fast verdoppeln. Diese müssen mit voller Produktivität und minimaler Schulung starten, was jedoch zu kostspieligen Kommissionierfehler führt. Erfahren Sie, wie Ihr Stammpersonal produktiver arbeiten kann, damit Sie auf Zeitarbeitskräfte verzichten und Pickfehler vermeiden können.

Der Paketversand soll grüner werden -- bloß wie?
"Deutschland wird zur Paketgesellschaft", stellt "Die Zeit" fest. Die Wochenzeitung diskutiert verschiedene Möglichkeiten, der Paketzustellung mehr Nachhaltigkeit zu verpassen -- und stößt vor allem auf Tücken. Mikrodepots in den Innenstädten drohten an fehlenden Immobilien und hohen Preisen zu scheitern,  Paketstationen stünden mittlerweile ebenfalls im Wettbewerb um Platz, Lastenräder seien so teuer wie Kleinwagen und noch nicht ausgereift, die E-Scooter der Post würden wegen fehlender externer Nachfrage bald nicht mehr gebaut, der innerstädtische Transport per Straßenbahn müsse weiter getestet werden, und Mehrweg-Verpackungen seien durch Rücknahme und Reinigung zu teuer. "Ließe sich [der Ausstoß von Diesel-Emissionen] weiter reduzieren und würden die Paketbesteller dafür seltener in die Innenstadt fahren, sähe zumindest die Klimabilanz freundlicher aus", schreibt das Blatt. Nachhaltigkeit auf Kosten der Innenstädte wäre aber vielleicht auch nicht die ideale Lösung.

Watchmaster wächst um 50 Prozent und veröffentlicht Wert-Ranking für online gehandelte Luxusuhren
Watchmaster handelt online mit gebrauchten Luxusuhren und zertifiziert sie, denn sie sind Wertanlagen. Für 2020 meldet das Unternehmen erstmals einen Gewinn, nämlich ein EBITDA im sechsstelligen Bereich. Dahinter stand 2020 ein Umsatzwachstum von 50 Prozent bei einer Steigerung der Kosteneffizienz um 40 Prozent. Absolute Zahlen werden nicht genannt. Gleichzeitig hat Watchmaster die fünf Modelle mit den höchsten Wertsteigerungen und -verlusten im Jahr 2020 ermittelt.

Hier die Uhrenliste: Am stärksten zugelegt haben "Rolex Oyster Perpetual" (plus 37 Prozent), "Rolex Lady-Datejust" (+31 %), "Omega Seamaster Diver 300 M" (+21 %), "TAG Heuer Monaco" (+19 %) und "Breitling Superocean Chronograph" (+15 %). Die größten Wertverlierer heißen "Patek Philippe Nautilus" (–10 Prozent), "Tudor Black Bay GMT" (–8 %), "TAG Heuer Connected Modular 45" (–8 %), "TAG Heuer Aquaracer" (–7 %) und "Breitling Navitimer" (–4 %).


///// HANDEL INTERNATIONAL


Österreich: Paketboom 2020, Jojo-Effekt 2021
Auch in Österreich erlebte der Paketversand 2020 einen Boom: Die Zahl der Pakete im Endkunden-Geschäft stieg um 31,1 Prozent auf 185,2 Millionen (insgesamt um 16,7 Prozent auf 287,1 Millionen), hat das "Branchenradar KEP-Dienste" ermittelt. Dahinter habe der Lockdown gestanden, aber auch ein Anstieg der Teillieferungen und Retouren. Für 2021 erwarten die Analytiker eine Konsolidierung der Gesamtnachfrage bei 281 Millionen Paketen (minus 2,1 Prozent) und "dass der stationäre Einzelhandel – nicht zuletzt aufgrund des zu erwartenden kurzfristigen Jo-Jo-Effekts – wieder Marktanteil zurückgewinnt". (Am Rande: Der klassische stationäre Einkauf wird in der Meldung als "Einkauf im terrestrischen Sektor" bezeichnet. Schön.)

Tinder plant eigenen Online-Shop
Wie der spanische "Business Insider" berichtet, plant Dating-App-Anbieter Tinder einen Online-Shop mit Merchandising-Waren. Er werde Accessoires für Mobiltelefone und Tablets bieten, zum Beispiel Hüllen, aber auch T-Shirts und Hoodies (also auch Hüllen ...). Das soll unter der Marke "Made by Tinder" passieren und kurz bevorstehen. Gratisdatingtips.nl verlinkt auf die entsprechende Marken-Registrierung in Texas, USA.

///// TRENDS & TECH

Klarna und Ingenico erweitern ihre Partnerschaft
Die beiden Zahlungs- und Transaktionsspezialisten arbeiten bisher in Skandinavien, Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen, künftig auch in in Belgien, den Niederlanden und Großbritannien. In ihrer Pressemitteilung versprechen die Unternehmen "mehr Flexibilität, Transparenz und Komfort beim Online-Einkauf". Klarna erwartet sich aus der Partnerschaft Zugang zu mehr Händlern.

Marlin übernimmt französisches E-Commerce-Softwarehaus Lengow
Marlin Equity Partners hat für eine nicht näher bezeichnete Summe die Mehrheit am französischen Softwarehaus Lengow gekauft, Anbieter einer Software-as-a-Service-Plattform für den E-Commerce. Wie Tech.eu berichtet, bedient Lengow hauptsächlich europäische Marken und Händler, unter anderem in den Branchen Mode, Luxus, Sport, Heimausstattung und Elektronik. Lengow wurde 2009 gegründet.


Digitale Messen – was wirklich wichtig ist
Die traditionsreichen Messen des Handels fallen seit nahezu einem Jahr aus, dafür boomen digitale Tagungen und Events. Doch können sie die gewohnten Treffen von Händlern und Herstellern wirklich ersetzen – und wenn ja, wie? Als Redaktion und auch als Veranstalter von Messen würde die dfv Mediengruppe (in der auch dieses Morning Briefing erscheint) gern wissen: Was ist Ihnen bei digitalen Messen wichtig? Wie sehen Sie diese virtuellen Veranstaltungen? Die Umfrage läuft hier, unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden Fachbuch-Gutscheine verlost.

Drei Rechts-Themen im Schnelldurchlauf
  • Das Computer-Magazin "c't" berichtet über neue Formen des Rückerstattungsbetrugs: Online-Kunden erhalten gegen Entgelt eine Anleitung, wie sie vom Händler eine Rückerstattung erhalten, die Ware aber (rechtswidrig) behalten können. Wie das genau funktioniert, beschreibt das Blatt natürlich nicht, ordnet die Masche aber in die Reihe bisheriger Betrugstaktiken ein: "Die aktuellen Formen des Rückerstattungsbetrugs sind die Reaktionen der Betrüger auf Schutzmaßnahmen der Onlinehändler."
  • Der Shopbetreiber-Blog dröselt die Frage auf, ob Online-Händler über Herstellergarantien informieren müssen. Anlass sind Taschenmesser via Amazon, der Fall wanderte jüngst vom Bundesgerichtshof zum EuGH und wird hier detailliert seziert.
  • Auf Onlinehaendler-News.de erläutert Lizenzierungs-Dienstleister Zmart, wie das mit dem Verpackungsgesetz läuft. "Wenn Sie [...] derjenige sind, der Verpackungen erstmalig um ein B2C-Prdukt herumpackt und in Umlauf bringt, sind Sie für die Verpackungslizenzierung verantwortlich", heißt es. Der Beitrag ist eine Anzeige, aber mit Nutzwert.