In Deutschland bleiben die Geschäfte bis zum 7. März dicht, Lockerungen werden erst bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner möglich und durch die Länder ausgerufen. Anders gesagt: Es bleibt noch fast einen Monat bei leeren Einkaufsstraßen und vollen Paketwagen. Ob das gut oder schlecht ist, überlassen wir Ihnen.

///// HANDEL NATIONAL
Markenranking von YouGov veröffentlicht - Aldi auf Platz 1
Auf einer breiten Basis von 900.000 Online-Interviews im Jahr 2020 beruht das Markenranking von YouGov. Gemeinsam mit dem "Handelsblatt" werden die fünf Preis-Leistungs-Sieger 2021 gekürt. Diese sind: Aldi, DM und Lidl (jeweils mit zwei Prozentpunkten Unterschied), gefolgt von Deichmann und Balea. Im Top-Ranking belegen die Onliner Ebay-Kleinanzeigen Platz 6 und Amazon Platz 9. Insgesamt 1.300 Marken wurden im Ranking beurteilt. Das Ranking "Preis-Leistungs-Improver" führt die Deutsche Bahn mit einem Plus von 11,6 Punkten an, Amazon Logistics verbessert sich um 4,9 Punkte und belegt Platz 3.  
    
Amazon Logistics für Mitbewerber eine Gefahr
Immer mehr Einkäufe bei Amazon in Deutschland versendet Amazon über sein eigenes Logistik-Unternehmen und wird dadurch zur Gefahr für die heimischen Mitbewerber wie DHL, DPD Hermes & Co. Nach einer weiteren Studie von YouGov ist der Bekanntheitsgrad von Amazon Logistics in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren auf 55 Prozent gestiegen, beim aktuellen Markenranking gehört das Unternehmen zu den Aufsteigern in Sachen Preis/Leistung.


///// HANDEL INTERNATIONAL

100 neue Stores und mehr Abholservice – Aldi baut das Geschäft in den USA aus
Arizona, Florida, Kalifornien und der Nordosten: Das sind die Regionen, in denen Aldi US-Medien zufolge in den kommenden Monaten bis zu 100 neue Filialen eröffnen will. Dazu kommt ein neues regionales Hauptquartier mit Vertriebszentrum in Loxley, Alabama, als Basis für bis zu 35 neue Filialen am Golf von Mexiko. Die ersten beiden Läden sollen 2021 in Tallahassee, Florida, ihre Türen öffnen. Auch ins Online-Geschäft investiert Aldi: Bis Ende des Jahres soll der Abholservice („curbside pickup service“) auf 500 weitere Läden ausgedehnt werden. Zurzeit unterhält der Discounter mehr als 2.000 Filialen in 37 Bundesstaaten, 1.200 von ihnen (einschließlich der 500 neuen) bieten den Abholservice.

Walmart wird nicht Mitbesitzer von Tiktok
Eine Supermarkt-Kette mit eigenem Social-Media-Netz – das wäre was gewesen, wird aber wohl nichts: Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, wurde der Verkauf des amerikanischen Geschäfts von Tiktok unter anderem an Walmart und Oracle „auf unbestimmte Zeit eingestellt“ („shelved indefinitely“). Dahinter stünden, so das Blatt, Bemühungen des US-Präsidenten Joe Biden, die politische Hinterlassenschaft Donald Trumps auf Sicherheitsrisiken durch chinesische Tech-Unternehmen zu prüfen. CNBC.com meint, Walmart werde Tiktok trotzdem weiter nutzen, um Produkte zu bewerben und die Bekanntheit unter jungen Leuten zu steigern.

… aber Walmart vertreibt Covid-19-Impfstoff
Das ist mal ein Geschäft, das online nicht funktioniert: Vom morgigen Freitag an (12. Februar) vertreiben Walmart und seine Marke Sam's Club an mehr als 1.000 Standorten in 22 Bundesstaaten Covid-19-Impfstoff. Das ist Teil des "Federal Retail Pharmacy Program for COVID-19 Vaccination". In dessen Rahmen stellt die US-Regierung den Apotheken des Landes eine Million Impfdosen pro Woche zur Verfügung. Walmart und Sam's Club betreiben eigene Apotheken. Der Schwerpunkt liegt laut Walmart-Pressemitteilung auf Standorten in unterversorgten Gemeinden mit eingeschränktem Zugang zur Gesundheitsversorgung. Eine Liste aller Impf-Filialen findet sich hier. Die Anmelde-Website ist bereits in die Knie gegangen.

EU-E-Commerce-Paket kommt zum 1. Juli
Die EU führt zum 1. Juli 2021 das EU-Mehrwertsteuer-E-Commerce-Paket ein und macht damit eine EU-einheitliche One-Stop-Shop (OSS)-Mehrwertsteuererklärung für Fernverkäufe möglich. Händler überweisen künftig die Mehrwertsteuer an die heimische Behörde, die diese dann an die anderen Länder weiterleitet. 

BikeExchange geht an die Börse
BikeExchange, ein auch in Deutschland tätiger Online-Marktplatz für alles rund ums Fahrrad, hat beim Börsenstart in Melbourne 20 Mio. australische Dollar eingesammelt. Seit dem Jahr 2014 ist das Unternehmen auch in Deutschland präsent. Mit dem frischen Geld soll unter anderem das Händlernetz ausgebaut und neue Markenpartnerschaften und Kooperationen geschlossen werden. Auch IT-Lösungen für Produkte und Kundenprozesse stehen auf der Investitionsliste, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. 

///// TRENDS & TECH

Babyfläschchen mit Nachtlicht: Per Multichannel-Marketing zum Erfolg
Am Anfang setzte Bumpli-Gründer Enis Ayari beim Online-Verkauf seiner Babyflaschen mit Nachtlichtaufsatz voll auf Facebook-Werbung. Mehr als 50.000 Euro steckte er in Sponsored Ads - ohne nennenswerten Erfolg. Auch ein Fernsehauftritt bei „Das Ding des Jahres" brachte keine Reichweite. Wie er es dennoch schaffte, in 14 Monate von Null auf eine Mio. Euro Umsatz zu kommen, erzählt er auf Gründerszene.de. Lesenswert

Fitness-Check für den Online-Shop
Das Mittelstandskompetenz-Zentrum 4.0 bietet einen kostenlosen Fitness-Check für Online-Händler an. Diese sieben Kernbereiche werden dabei abgefragt: Suche, Aktivierung, Rechtliche Informationen, Benutzerführung, Bestellung, Kundenbindung und Omnichannel. Zum Fitness-Check geht es hier

Klarna jetzt auch mit Girokonto und Kreditkarte
Beim Zahlungs- und Shopping-Service Klarna können sich Nutzer ab sofort ein Girokonto einrichten, das sie mit der Klarna-App verwalten. Das Angebot wird gerade mit ausgewählten Nutzern getestet. Zum Girokonto gehört eine Visa-Debitkarte, die mit Google Pay und Apple Pay verbunden ist. Indem man für die Kunden alle Finanzaktivitäten an einem Ort zusammenführe, erhielten sie mehr Klarheit und Kontrolle über die Ausgaben, heißt es bei Klarna. Die Funktionalitäten werden in einem Video erklärt.