Liebe Leserin, lieber Leser, Fantastilliarden sind heute ein Thema. Zahlen wie im Märchen. Aber nicht für jeden gibt es gegenwärtig ein Happy End.

Lesara ist insolvent
Der Fashion- und Lifestyle Discounter Lesara hat Insolvenz angemeldet. Zu hohe Verluste und zu gewagte Zahlenakrobatik, höflich formuliert, ließen wohl den nötigen Zustrom frischen Geldes versiegen. Zahlendetails bietet Deutsche Startups.

SportScheck macht Kassen mobil
SportScheck will im ersten Quartal 2019 die Bezahlung mobil beim Verkaufsberater im Laden ermöglichen. So wie beim Vorbild Apple-Store. "Dann entfällt auch das Warten an der Kasse komplett", kündigt Jan Kegelberg, Geschäftsführer bei SportScheck, via Twitter an.

Paydirekt startet Werbekampagne
Die Banken und Sparkassen werben jetzt in einer Gemeinschaftskampagne für ihren Onlinebezahldienst Paydirekt. Axel Prahl, Kommissar Thiel aus dem Münster-Tatort, soll den Dienst erklären helfen. Die Kampagne, die bodenständig daherkommen soll, aber vor allem bieder wirkt, wird vor allem auf den eigenen Kanälen der Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank ausgespielt. Ein Auftritt, der mich in seiner Zaghaftigkeit in meiner Wette bestärkt: Wenn aus Paydirekt je was wird, esse ich mein Portemonnaie von Braun Büffel.

Licht und Dunkel bei Windeln.de
Kürzungen und Umstrukturierung machen Windeln.de zum Schmalhans. Die Umsätze im dritten Quartal sanken von 47,2 Millionen Euro im Vorjahr auf 22,2 Millionen Euro. Dafür stiegen aber die Produktmargen in den europäischen Shops. Licht und Dunkeln zeigt Neuhandeln.

- ANZEIGE -
Einladung zum Webinar: E-Invoicing im Handel
Die aktuelle Studie von Fraunhofer IAO und Comarch zeigt, wie sich der deutsche Handel und andere wichtige Branchen auf die elektronische Rechnung einstellen. Im Webinar am 5.12. zeigt die Studienautorin, welche Arten von E-Invoicing verbreitet sind und welche positiven Effekte tatsächlich nach der Einführung eintreten. Die Teilnahme ist kostenlos.

INTERNATIONAL

Alibaba und JD brechen Rekorde
Alibaba bringt es am chinesischen Super-Schnäppchentag Singles Day auf über 30 Milliarden Dollar Umsatz (GMV). Alibaba toppt den Vorjahresrekord damit um 20 Prozent. Für solche Zahlen braucht Amazon übrigens ein Quartal. Bereits nach einer Minute und 25 Sekunden wurde die erste Milliarde Umsatz generiert. Auch beim Rivalen JD übertraf die Rabattschlacht, die wie immer mit reichlich Pomp, inklusive Live-TV mit US-Popsängerin Mariah Carey, gefeiert wurde, alle Rekorde.

Apple macht sich bei Amazon breit
Apple will künftig mehr seiner Produkte via Amazon im Direktvertrieb verkaufen. Die Folge: Künftig dürfen dann nur noch autorisierte Wiederverkäufer Apple-Produkte auf dem Amazon-Marktplatz verkaufen.

Farfetch legt zu - auch bei Verlusten
Die Luxusmode-Plattform Farfetch steigerte den Umsatz im dritten Quartal um 52 Prozent auf 132,1 Millionen Dollar. Der Außenumsatz legte um um 51 Prozent auf 309,9 Millionen Dollar zu. Mindestes ebenso eindrucksvoll stiegen aber die Verluste - von 28,1 auf 77,2 Millionen Dollar.


TRENDS & FAKTEN


Henkel Beauty Care berät per App am Regal
Henkel Beauty Care testet bei dm die App Choicify, die per NFC und QR-Code am Regal den Kunden berät und beispielsweise Fragen zur Haarfarbe und zum gewünschten Farbton stellt und die Kundin dann mit wenigen Klicks zum passenden Produkt führen soll - auch in den Online-Shop. Location Insider weiß mehr.

Start-up des Tages
Schnelle und einfache Kommunikation ist dank Smartphone von Person zu Person immer und jederzeit möglich. Warum also nicht von Person zu Unternehmen? Das dachten sich auch Andreas Hardt und Magomed Arsaev und gründeten das Start-up 12booked. 

Favorit der Leser am Vortag
Die Woche im Handel: Amazon kann alles, wenn es um maschinelles Einkaufen geht. Aber die Kunden wollen nicht nur Geld gegen Ware tauschen - sie mögen es, wenn der Händler sie auch noch lieb hat. Und das machen die Menschenfreunde von dm-Drogeriemarkt am besten.