Gestern hat Amazon seine Quartalszahlen veröffentlicht. Sie waren fast schon erwartbar schwach. Also mies. Wer wollte, konnte nachbörslich dem Absturz eines Giganten zusehen. Im TV lief da gerade irgendwo ein Superhelden-Film. Auch die hätten da nicht helfen können. Auch die Superhelden-Geschichte von Jeff Bezos scheint erstmal auserzählt. Aber es gibt ja meist einen Teil 2.

///// HANDEL NATIONAL

Zalando schickt eigene Flotte los
Die Meldung, dass Zalando Kunden per Elektro-Auto beliefert, klingt ja zunächst eher nach gerade modischer PR. Immerhin aber sind 24 Fahrzeuge im Einsatz. In Hamburg sind sie unterwegs und am Zalando Plus-Logo und der Aufschrift “Small Footprint. Big Benefit” erkennbar. Bei dem Test  arbeitet Zalando mit verschiedenen Logistik-Partnern zusammen. Und das macht es dann zusammengenommen doch spannend. Da entsteht womöglich eine eigene Flotte, zunächst für Plus-Kunden, die sich von den müden Logistik-Riesen emanzipiert.

Ceconomy mit Gespür
"Spürbare Fortschritte", das ist so eine Sentenz aus der Mitteilung von Ceconomy (pdf), die so wunderbar dehnbar ist, wie so manch ein selbsterdachter KPI bei Start-ups. So wie ein Gesamtplus von 0,8% in der Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr so spürbar ist, wie der Flughafen BER gefühlt Fortschritte macht.
Immerhin ist der Online-Umsatz im Hause von Media-Markt und Saturn gegenüber dem Vorjahr um 13% auf 13,7% des Gesamtumsatzes von 21,45 Millionen Euro gestiegen. Die Filialen werden da wohl spürbar zur Last. Andererseits können sie sich mit einer Pickup-Quote von inzwischen 47% (plus 5 Prozentpunkte) auf andere Art nützlich machen. Vielleicht muss man sich einfach neu sortieren (im Management, Aufsichtsrat, etc), so wie gerade die Werbeagentur-Beziehung neu sortiert wird. 

Bonprix im Plus
Zukunftsweisende Läden hat Bonprix, aber modisch ist man gefühlt eher so im Segment "Stört nicht" positioniert. Da ginge sonst wohl spürbar mehr als die 3,3% Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis und dem 4%-Plus in Deutschland in den ersten sechs Geschäftsjahresmonaten. Andererseits kann man für sich reklamieren, dass man als Nummer 2 der umsatzstärksten Webshops im Fashion-Bereich fashiontechnisch aufregender sein muss als der Rest der Mitläufer-Modeanbieter. 

- ANZEIGE -
In 5 Schritten zum modernen EDI 
Eine Umfrage unter EDI-Nutzern 2019 zeigt, wann ein Wechsel oder Upgrade sinnvoll ist und wie die Modernisierung effizient gelingt. Warum spielen die Geschäftspartner bei der Umsetzung eine so wichtige Rolle, und sollten E-Rechnungs-Systeme mit modernen Technologien wie Blockchain, Maschinellem Lernen und IoT kompatibel sein? Erfahren Sie mehr im Whitepaper

///// INTERNATIONAL

Amazon - die wichtigsten Zahlen
Jeff Bezos kümmert sich nicht um Gewinne. Dieses Narrativ wird nun wiederbelebt, da der Online-Riese die Grenzen des Wachstum erreicht zu haben scheint und jeder weitere Fortschritt mächtig ins Geld. Die Zahlen zum Quartal:
Amazon hat im 3. Quartal 70 Milliarden Dollar umgesetzt. Deutlich mehr als im Vorjahresquartal.
Der Reingewinn fällt um 26% auf 2,1 Milliarden (Vorjahr 2,8).
Die Ausgaben stiegen um knapp 14 Milliarden Dollar im Jahresvergleich. Unter anderem wegen der der Verkürzung der Lieferzeiten.
Der Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft ist verhalten.
42,6 Milliarden Dollar (+24% im Vergleich zum 3. Quartal 2018) holte das der Versandhandel in den USA herein. Im Rest der Welt, dort ist der Hande lnicht profitabel, steigerte sich Amazon um 18% auf 18,3 Milliarden Dollar.  Das Cloud-Geschäft verliert mit einem Plus von 35% auf rund 9 Milliarden an Schwung.
Amazon beherrscht im Handel das Flächengeschäft nicht.  Der Umsatz der Läden schwindet.
Hier die Präsentation als pdf.

Amazon dehnt Counter aus
"Counter" nennt sich ein Service von Amazon, bei dem Mitarbeiter Pakete in einem Laden annehmen. In den USA wurden gerade tausende neue Läden an das Netz angedockt. In Großbritannien und Italien ist das Konzept schon angelaufen. Deutschland könnte folgen. Beispielsweise bei Karstadt. Die Kette tritt ja in Deutschland als einer der ersten Handelsgrößen unter dem Konzeptdach von Amazon Hubs, eine Art "Einstiegsdroge" für "Counter" an. An den Hubs, für die Amazon nach Partnern sucht, können Kunden an Lockern (Paketstationen) ihre Amazon-Pakete abholen.


///// TRENDS & TECH

Trainingscamp für den Omnichannel
Prof. Dr. Martin Fassnacht von der WHU ist wieder unter die einflussreichsten Ökonomen in Deutschland gewählt worden. Das freut uns sehr. Denn er ist unser Partner beim Management-Programm "Omnichannel Bootcamp". Das Trainingslager bringt sie ins garantiert ins Schwitzen. Denn Sie bekommen auch eine Druckbetankung und aussagekräftige Case Studys von klugen Köpfen und cleveren Retail-Managern. Die drei Module sind Hörsaal, Seminar, Workshop rund um Marketing, Sales und Strategie im Omnichannel. Gucken Sie mal hier, ob Sie auch mittrainieren wollen.

Zahl des Tages
Laut "Deloitte Christmas Survey" wollen 67% der befragten Verbraucher in diesem Jahr zumindest einen Teil der Weihnachtsgeschenke in Online-Shops kaufen. 

PR des Tages
Wenn wir im März berichteten, dass Amazon mit der Eigenmarke Belei nun auch eine Hautpflege-Serie startet, und die dann gut ein halbes Jahr später per Pressemeldung als Neuigkeit präsentiert wird - darf man dann davon ausgehen, dass man da bei Amazon noch ein wenig nachpudern muss?   

Favorit der Leser
Bots, Sprachassistenten und Messenger erfreuen sich auch bei Online-Händlern wachsender Beliebtheit. Dies ist keine Überraschung, schließlich verspricht der Einsatz dieser Technologien eine Steigerung des Umsatzes sowie Kosteneinsparungen und eine stärkere Kundenbindung ohne die Usability zu beeinträchtigen. Es gilt jedoch einige gesetzliche Vorgaben zu beachten. Wer dies nicht tut, riskiert Abmahnungen und Bußgelder.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab! 
Hier geht es zum Abo.
Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.