Liebe Leserin, lieber Leser, Amazon sucht Anschluss auf der Fläche. Der US-Händler will Click & Collect anbieten, Bestelltes im Einzelhandel abholen lassen. Scheinbar ein guter Deal, weil er Kunden zurück in die Läden bringen könnte. Könnte aber auch sein, dass Händler irgendwann nicht mehr wissen, wohin mit den vielen Paketen. Kennen wir doch schon von Zeitschriftenläden, Reinigungen und, ja, netten Buchhändlern. Viele von denen gibt's allerdings nicht mehr.

Wenig Interesse an Westwing
Start-up-Finanzier Rocket Internet hat laut Exciting Commerce seine Anteile an Westwing reduziert und hält nur noch knapp 10 %. Der Online-Shop für Möbel und Dekorartikel erwirtschaftete 2018 rund 250 Millionen Euro, jat aber Probleme mit seinem Italien-Geschäft und mit dem Marketing.

Fittaste pleite
Zu schnelles Wachstum brachte keinen Gewinn, sondern Probleme: Seit 2014 verkaufte Fittaste Sportlernahrung mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralien, 2016 präsentierte sich das Star-up bei "Die Höhle der Löwen", Investor Frank Thelen steig mit 300.000 Euro ein. Schnelles Wachstum. Probleme. Nun das Aus, berichtet Gründerszene.

Zooplus & Amazon
Zooplus erklärt Investoren, warum Amazon keine Konkurrenz für den Online-Handel mit Tierfutter und Zubehör ist. Exciting Commerce stellt die wichtigsten Aussagen daraus vor: Amazon fährt etwa sein eigenes Handelsgeschäft zurück. Günstiges aus einer Hand? Gibt's anderswo – und hier entstehen neue Chancen für Händler. Lesenswert.

ANZEIGE
Wie Ihre Kunden gerne zügiger bezahlen
83% der Online-Shopper zahlen Rechnungen absichtlich später: Sie wollen Zahlungsstörungen aktiv angehen und die Zahlungsbereitschaft Ihrer Kunden steigern? Erfahren Sie im E-Commerce-Whitepaper von collectAI wie digitales Forderungsmanagement und künstliche Intelligenz die Customer Journey positiv verändern. Jetzt kostenlos downloaden.

INTERNATIONAL

Amazon lässt abholen
"Counter" heißt ein neuer Service, den Amazon in Großbritannien und in Italien noch in diesem Jahr einführen will:  Kunden sollen Bestelltes in nahen Läden abholen können. Amazon sucht dafür noch Partner unter lokalen Händlern und Filialketten, berichtet E-Commercebytes, die Pakete annehmen werden. Amazon-Pakete im Laden? 

Google weiß alles
Daten- und Personenschutz geht anders: Google sammelt laut einem Bericht von CNBC alle Daten rund um Einkäufe, wenn Verbraucher beim Bestellen auf einen Google-Service wie Mail, Siri oder Google Express zugreifen. Die Daten werden jahrelang gespeichert. Google lässt wissen, dass diese Daten natürlich nicht zum Ausspielen für Anzeigen genutzt werden.

Social Media für die Queen
Schnauze voll vom E-Commerce? Na dann ab die Bewerbungs-Post über den Kanal. Queen Elizabeth sucht einen Digital Communications Manager. Nicht herself, aber es geht darum, der royalen Familie weltweit Aufmerksamkeit zu verschaffen und um schnöde 30.000 Pfund im Jahr sowie 33 Tage Urlaub. Bewerber sollten gut fotografieren und kommunizieren können und sich mit königlichen Zeremonien auskennen.


TRENDS & FAKTEN

Viele Daten sofort!
Viel ist die Rede im Handel zurzeit von Daten und PersonalisierungE-Commerce Times erläutert, warum Händler nicht nur viele Daten ihre Kunden und ihres Kaufverhaltens benötigen, sondern diese vor allem schnell und sofort: Wie sollten sie sonst ihren Service, Shop und Sortiment an Verbraucheransprüche anpassen können?

Walmarts Online-Offensive
Lieferung in 24 Stunden, mehr Automatisierung und künstliche Intelligenz – und Jetblack: In New York können gestresste Mütter per Text- und Chatnachricht bei Walmart einkaufen. Jetblack ist ein Dienst aus dem hauseigenen Tech-Labor. Die Tagesschau widmet sich Walmart und beschreibt die Online-Offensive des traditionellen US-Handelskonzerns. 

Zahl des Tages
Servicelücken kosten: 102 Milliarden Pfund Umsatz entgehen dem britischen Einzel- und Onlinehandel durch fehlerhafte Leistungen: also Warteschlangen vor den Kassen, zu wenig und unmoderne Bezahlmöglichkeiten, fehlende Lagerbestände, unterbliebene Mehr- und Nachangebote. Erforscht hat diese Zahlen laut Internetretailing der Bezahldienstleister Ayden.

Start-up des Tages
Den halbleeren Lieferfahrzeugen sagt Carrypicker mit Digitaltechnik den Kampf an. Gründer Andreas Karanas erklärt etailment, wie das geht. 

Favorit der Leser am Vortag
Beauty-PLattform, schnelles Reagieren auf Markttrends – Douglas-Chefin Tina Müller hat etailment erzählt, was sie für die nächsten Monate und mehr Erfolg plant.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab!  Hier geht es zum Abo. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.