E-Commerce soll weiter der Treiber des Geschäfts sein, meint DHL-Chef Frank Appel. Doch in den nächsten fünf Jahren wird sich der Logistik- zum Technologiekonzern wandeln. Das ist der Plan: Inventur von Robotern, Routenplanung durch künstliche Intelligenz, effizientes Picken durch Automatisierung. Zumindest auf dem Papier setzt der Vorstand dabei auch auf die Angestellten und will sie fortbilden für digitale Zeiten. Händler allerdings sollten sich auf weiter steigende Gebühren gefasst machen: Knapp 10 Milliarden Euro Investitionen müssen ja irgendwo herkommen, gell?

///// HANDEL NATIONAL
DHL legt los und automatisiert
Knapp 10 Milliarden Euro will DHL bis 2025 investieren, um sich und vor allem die Paketzustellung digitaler und effizienter aufzustellen, berichtet Channelpartner. Wichtiges Element der Strategie sind die Packstationen, weiß Exciting Commerce. Deren Zahl soll bis 2025 von heute 3700 auf 7000 wachsen und dann 10 % der auszuliefernden Pakete aufnehmen. Statt immer mehr Lieferboten einzustellen, setzt DHL jetzt auch auf Automatisierung, Maschinelles Lernen und Roboter für Inventur, Routenplanung und Auslieferung. Zeit wirds – Wettbewerber wie Amazon sind deutlich weiter. Doch nun will Vorstandschef Frank Appel mit Milliardenaufwand aus DHL einen Technologiekonzern formen, um die Gewinne zu pushen, berichtet das Handelsblatt. In den nächsten Jahren soll dafür das Wachstum auf 5 % bis 7 % begrenzt werden, heißt es im Strategiepapier des Konzerns: Bis 2022 sollen so die Erlöse von heute 4,3 auf 5,3 Milliarden Euro wachsen. „Mir macht die Arbeit im Konzern immer noch unglaublich viel Spaß“, sagte Appel noch, und: "Ich weiß heute noch nicht, wann ich dieses Unternehmen verlassen werde."  Na dann.

Lidl bindet digital
Scheint bislang kein Knaller zu sein, das digitale Kundenbindungsprogramm von Lidl: Launig rechnet der Supermarkt-Blog vor, wie viel Verbraucher einkaufen und wie oft sie QR-Codes scannen müssen, um einmal in den Genuss von Gratiszeugs zu kommen. Das soll sich jetzt ändern. Lidl hat die App und sein Treueprogramm überarbeitet. Dieses läuft bislang nur in Berlin und Brandenburg, der Discounter testet damit Rabattformen. Nicht lange testen – überall einführen.

Die Bahn setzt auf Pickpack
Noch vor dem Marktstart vor einem Jahr hatte sich die Deutsche Bahn am Berliner Start-up Pickpack beteiligt. Sie will damit am Bahnhof Warteschlangen vor Gechäften mit  Reiseproviant verkürzen. Bei Pickpack bestellen Nutzer Genießbares vor. Ein Jahr nach dem Start hat sich Gründerszene den Dienst genauer angeschaut: Wäre eigentlich auch ein Service für die Bahn selbst – Frühstück vorbestellen für den Speisewagen oder an den Sitzplatz. Die Mitropaküche sollte dafür aber zuverlässig besetzt sein. 

///// INTERNATIONAL


Österreich besteuert Digitalgeschäfte
Frankreich hat's vorgemacht, Österreich macht's nach: Vor Kurzem hat das Land die Digitalsteuer beschlossen. Ab Januar 2020 bezahlen Internet-Konzerne mit mehr als 750 Millionen Euro Umsatz und 25 Millionen Euro Erlöse in Österreich 5 % auf Online-Werbeeinnahmen, erklären die Onlinehändler-News. In Europa wird schon seit Längerem diskutiert, wie international agierende Internet-Konzerne stärker zur Kasse gebeten werden können für ihre Milliardengeschäfte mit Daten und Werbung.

Gruezi Tom Tailor
Die Hamburger Mode-Marke Tom Tailor startet mit einem Online-Shop in der Schweiz. "Die Schweiz ist für uns ein attraktiver Online-Markt, in dem wir durch unsere Wholesale- und Retail-Aktivitäten eine hohe Markenbekanntheit genießen,“ ließ Stefan Wenzel, als Global Vice President fürs Online-Geschäft verantwortlich, Fashionunited wissen. Tom Tailer ist bereits in 20 Ländern online aktiv, im zweiten Quartal 2019 stiegen die Online-Erlöse um 26 %.

Zalando testet Digitales für den Shop
"Free to be" heißt das neuest Kampagnen-Motto von Zalando. Der Modehändler ist so frei und öffnet morgen in Madrid einen Pop-up-Store. Der wurde mit Digitaltechnik vollgestopft und soll mit Hilfe von Virtual Reality in den Kabinen das Einkauserlebnis vertiefen und online mit offline verbinden, berichtet Tamebay. Kunden werden von Sensoren im Schaufenster gescannt – Body Mapping, um ihnen passend zu ihrer Größe Modelle aus dem Sortiment vorzuschlagen. In den Kabinen ergänzt Virtual Reality die Auswahl vor Ort. Nicht zuletzt versucht Zalando, im Laden die die Geschlechtertrennung aufzuheben – Shirts für alle und jeden oder totale Freiheit. Ob Kunden sie annehmen?

///// TRENDS & TECH

Cookies brauchen aktive Zustimmung
Händler brauchen sie, um Kunden im Netz nachverfolgen und ihre Seiten personalisieren zu können: Cookies. Kunden mögen die kleinen Dateien nicht, die auf ihren Computern installiert werden. Die Datenschutz-Grundverordnung verlangt die Zustimmung, und zwar die aktive, persönliche von jedem Nutzer, erklärt die Tagesschau. Das in Deutschland so beliebte Vorgehen einer Voreinstellung für Cookies zur schnellen, unbedachen Annahme hat der Europäische Gerichtshof gestern verboten.

Jobwechsel des Tages
Stühlerücken beim Business-Netzwerk Xing, das sich in New Work umbenennen will: Vorstandschef Thomas Vollmoeller macht im Mai 2020 seinen Stuhl frei für Petra von Strombeck. Die neue Vorstandsvorsitzende kommt von Lotto24.de, weiß das Handelsblatt, war vorher bei Tipp24.de, leitete bei Tchibo Direct den Ecommerce und ist heute 50 jahre alt. Von Strombeck startet bereits im Januar 2020 bei Xing/New Work.

Zahl des Tages
Durch Mobile Commerce und vor allem mobile Payment mehren sich – zumindest in den USA – die Betrügereien. Einer Studie von LexisNexis zufolge stieg die Zahl der Fälle, mit denen Online-Händler konfrontiert waren, von 1319 (2018) auf 3085 (2019). Und: Jeder durch Betrug entgangene Dollar zieht Kosten von im Schnitt 3,13 Dollar nach sich; wo digitale Güter wie Ebooks, Apps oder Spiele angeboten werden, werden sogar mehr als 4 Dollar Kosten fällig, rapportiert Retaildive.

Favorit der Leser
Kunden achten inzwischen stärker auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit: Händler können durchaus mit ökologischer Verpackung punkten – oder über andere Zustellformen nachdenken. Die Planungshilfe für innovative Verpackung.

Das "Morning Briefing" ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab! 
Hier geht es zum Abo.
Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.