An der Führungsspitze von Online-Händlern in Deutschland gibt es in den vergangenen Monaten bemerkenswert viele Ausstiege: Den Anfang machte der langjährige Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber. Dann ging Zooplus-Chef Cornelius Platt und Ende dieses Monats scheidet nun Westwing-Gründer Steffen Smalla aus. Diese Liste ließe sich auch international fortsetzen. War die Pandemie-Zeit zu aufreibend oder fürchten sie sich vor kommenden harten Zeiten? Wer weiß. Vielleicht ist aber auch, ganz simpel gesprochen, genug im Geldbeutel, so dass es sich als Privatier gut leben lässt. Glückwunsch. 

///// HANDEL NATIONAL
DIHK-Report meldet weniger Unternehmensgründungen
In Deutschland drohe der unternehmerische Geist verloren zu gehen, warnt der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstags (DIHK) Peter Adrian im "Report Unternehmensgründungen", der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Insgesamt sei die Zahl potenzieller Gründerinnen und Gründer um zehn Prozent gesunken. Besonders betroffen sind die Gastronomie und der Einzelhandel. Dem Report liegen 159.682 persönliche Gespräch mit Gründungsinteressenten zugrunde. Es gäbe zu viele Hürden, die die Menschen im Vorfeld bereits abschreckten. 

+++Anzeige+++
Software als Turbo für schnelles Wachstum im E-Commerce
Einen Need in der Gesellschaft erkennen, eine Lösung anbieten und damit erfolgreich werden. So stellen sich viele E-Commerce Gründerinnen und Gründer ihren Weg vor. Doch der Alltag entpuppt sich oft als monotones Abarbeiten. Dabei liegen hier genau die vermeintlichen Pain-Points, die zu Erfolg oder Misserfolg eines Startups beitragen. Mit smarter Software gelingt der Durchbruch. Mehr lesen

BMWK sorgt sich um Rechtssicherheit des Lieferkettengesetzes
Viele Vorgaben des neuen Lieferkettengesetzes, das am 1. Januar 2023 in Kraft tritt, seien schwammig und die Rechtsunsicherheit groß, heißt es aus dem Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschafts- und Klimaministerium, der in der vergangenen Woche ein Gutachten zum deutschen Sorgfaltspflichtengesetz und den weiteren Plänen der EU-Kommission vorlegte. Dieses enthält auch den Vorschlag, eine Liste „sicherer Herkunftsländer“ zu  erstellen, so dass Zulieferer aus diesen Ländern von EU-Unternehmen nicht vorab überprüft werden müssten. Kriterien für diese Staaten könnten die Konventionen für Menschen- und Arbeitnehmerrechte sein sowie eine funktionierende rechtsstaatliche Ordnung. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Maybelline kümmert sich um die mentale Gesundheit ihrer Kunden
Es ist ein genereller Trend in den USA, dass sich Marken um die mentale Gesundheit ihrer Kundinnen und Kunden bemühen. Maybelline New York hat am vergangenen Donnerstag seinen "I'm Fine, You?"-Podcast auf Spotify, Apple Podcasts und Stitcher gestartet. Der Podcast ist Teil der Initiative "Brave Together", die sich gegen die Stigmatisierung von Ängsten und Depressionen richtet. Die Podcast-Gäste können eine Organisation für psychische Gesundheit auswählen, an die die Marke spenden wird. Bis ins Jahr 2025 sollen zehn Mio. US-Dollar gespendet und eine Mio. Menschen erreicht werden. 

Knuspr-Mutter Rohlik bekommt frisches Geld
Die tschechische Muttergesellschaft des Lebensmittellieferdienst Knuspr hat 220 Mio. Euro frisches Kapital bei einer Finanzierungsrunde eingesammelt. Das ist insofern überraschend, da sich angesichts von Inflation und steigender Zinsen gerade viele Investoren aus der Branche zurückziehen. Rohlik kündigt an, die Mittel für technische Innovationen wie die Automatisierung von Fulfillment-Zentren, elektrische Lieferfahrzeuge und die weitere Expansion in bestehende Märkte zu verwenden. 

Taxwatch ist Etsy auf der Spur
Die britische Kampagnen-Organisation Taxwatch hat die Steuerzahlungen des US-Online-Marktplatz Etsy im Jahr 2020 im Vereinigten Königreich unter die Lupe genommen und eine große Diskrepanz bei der Körperschaftssteuer festgestellt. Bezahlt wurden lediglich 128.000 Pfund, obwohl ein Umsatz von 195,8 Mio. US-Dollar (160 Mio. Pfund) erzielt wurde. Sieben Mio. Pfund wären es gewesen, wenn Etsy seine Geschäfte nicht über Irland abwickelt hätte

Nachrichten von Online-Händlern und Lieferdiensten in Kurzform: 
  • Gorillas hat laut Gründerszene angekündigt, sich aus Spanien zurückzuziehen. Bisher ist man dort mit 300 Mitarbeitern in den großen Metropolen des Landes aktiv. 
  • Der britische Haushaltsgerätespezialisten AO zieht sich aus Deutschland zurück. Seit dem Abflauen der Pandemie sei man hierzulande nicht mehr profitabel, heißt es aus Unternehmenskreisen. 
  • Die britische Pure-Online-Modeplattform Boohoo verzeichnete im 1. Quartal 2022 einen Umsatzrückgang von acht Prozent und führt das auf die Wiedereröffnung des stationären Einzelhandels zurück. 

///// TRENDS & TECH

Umfrage zur E-Mail-Sicherheit
Das Analystenhaus Techconsult hat 200 Unternehmen, Verwaltungen, Gesundheitseinrichtungen und andere Organisation zur E-Mail-Sicherheit befragen lassen. Die Studie wurde vom Paderborner Mail-Security-Anbieters Net at Work durchgeführt und kommt zu dem Schluss, dass vor allem die befragen Händler Handlungsbedarf haben. Fast ein Drittel kann die eigene E-Mail-Sicherheit nicht einschätzen und fühlt sich nicht optimal vor Cyber-Angriffen geschützt. 

Google: Warum die Abhängigkeit von der Suchmaschine Risiken birgt und wie Händler sich davor schützen
Google ist für E-Commerce-Unternehmen enorm wichtig, oft wird ein relevanter Anteil der Shop-Besucher über die Suchmaschine generiert. Doch die Abhängigkeit von Google birgt auch Risiken - dann nämlich, wenn der Platzhirsch wie zuletzt Ende Mai seinen Such-Algorithmus anpasst und die Besucherzahlen einbrechen. Wie Onlinehändler sich - zumindest ein Stück weit - aus der Abhängigkeit von Google lösen können, erklärt der SEO-Experte Torten-Pinkert in einem Etailment-Gastbeitrag.

Meta und die Avatare
Meta startet einen Online-Shop, in dem Facebook-, Instagram- und Messenger-Nutzer digitale Kleidung für ihren Avatar kaufen können. Die ersten Marken im Shop sind Prada, Balenciaga und Thom Browne. Die Kleidung umfasst ein Motocross-Outfit, einen Logo-Kapuzenpullover und Anzüge. In einem Facebook-Post erklärte Meta-CEO Mark Zuckerberg, dass bald weitere Marken hinzukommen werden. Digitale Güter seien eine wichtige Möglichkeit, sich im Metaversum auszudrücken und ein wichtiger Motor für die kreative Wirtschaft, so Zuckerberg. 

///// NACHHALTIGKEIT

Umsonstladen Drehscheibe an der Goethe-Uni Frankfurt
Wenn das Schule macht, haben es Ebay & Co. künftig schwer: An der Goethe-Uni-Frankfurt hat eine Gruppe von Studierende die Initiative Umsonstladen Drehscheibe gegründet, wo Studentinnen und Studenten Bücher, Küchenzubehör etc. kostenlos bekommen können. Einmal im Monat ist die Drehscheibe geöffnet. In der Zwischenzeit wird gesammelt. Gerade sucht die Initiative einen eigenen Raum, damit die Öffnungszeiten ausgeweitet werden können.