Ab wann ist man ein Online-Händler? Die Geschäftsmodelle im Handel vermischen sich immer schneller, es gibt immer weniger entweder oder, sondern mehr sowohl als auch. Douglas ist dafür ein gutes Bespiel. Nur wohin mit den vielen Mitarbeitern aus den Filialen? Wie sich Online-Händler kannibalisieren, ist derzeit in Polen live zu beobachten. Amazon kommt, die Allegro-Aktie geht in die Knie. 

///// HANDEL NATIONAL
Da geht noch was - Douglas wird zum Online-Händler
Der digitale Umbau sei bei Douglas gerade voll im Gange, berichtet die Wirtschaftswoche und die Corona-Krise habe den Strategiewechsel befeuert. Die Folge: Europaweit werden mehr als 500 der derzeit 2.400 Filialen geschlossen; in Deutschland sollen es rund 60 sein. Man wolle in absehbarer Zeit mehr Umsatz im Online-Handel machen als in den Filialen. Douglas sei jetzt ein Online-Händler, so Douglas-Chefin Tina Müller.

Gewinner der Pandemie-Zeit 

Immer mehr Zahlen bringen es an den Tag: In Corona-Zeiten gibt es auch viele Gewinner. So legte der Schweizer Online-Händler für Luxusuhren Chronext in Deutschland mit 37% Umsatzwachstum zu und knackte erstmalig die 100-Mio-Euro-Marke. Das Vertrauen der Kunden in den Online-Einkauf sei auch im Luxussegment deutlich gestiegen. Ein sicheres Einkaufserlebnis und die direkte Verfügbarkeit seien zentrale Aspekte für den Verkaufserfolg, heißt es in einer Pressemitteilung.  

Mit Nudeln und Klopapier auf den Laufsteg
Besteht der Zeitgeist in Deutschland derzeit aus Nudeln und Klopapier? Star-Designer Kilian Kerner ließ seine Models bei der Berliner Fashion-Week mit transparenten Tüten gefüllt mit Bio-Pasta von Byodo und bunt verpackten Klopapierrollen auf dem Laufsteg flanieren. Damit wolle er sich auf dem Catwalk über die Hamsterkäufe in Corona-Zeiten lustig machen, verrät Kerner der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einem Interview. Prinzipiell sei er eher "old school", wenn es um Instagram & Co. gehe, aber alles sei in Zeiten von Social-Media online. Seine neue Traumwelten-Kollektion habe ansonsten nichts mit Corona zu tun, sondern spiegele die Traumwelt wieder, die er sich in den letzten Monaten geschaffen habe, um aus dem Alltag und der Realität zu flüchten.

--Anzeige—

Retouren mit innovativen Technologien effizient bewältigen

Retouren sind eine große Herausforderung für den Handel. Ohne gesetzlich vorgeschriebene Retourengebühren werden sich Rücksendungen jedoch nicht vermeiden lassen. Umso wichtiger ist es, den Fokus auf die Optimierung der logistischen Prozesse zu legen. Erfahren Sie, wie Sie Retouren mit innovativen Logistiklösungen wie Sprachtechnologie und Autonome Mobile Roboter effizient bewältigen können. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Amazon jetzt auch in Polen
Nach Schweden und den Niederlanden expandiert Amazon nun auch nach Polen. Bisher existierte lediglich eine polnischsprachige Sektion auf der deutschen Amazon-Website. Eigenen Angaben zufolge wirbt der Online-Riese derzeit um Verkaufspartner für sein Marktplatzgeschäft und registriert die Händler. Die Aktie des bisherigen Platzhirsch im polnischen Online-Handel Allegro verlor nach Bekanntwerden der Amazon-Pläne mehr als sieben Prozent an der Warschauer Börse. Über 100.000 Händler sind auf Allegro gelistet. 

Ant-Group vor Restrukturierung 
Die Muttergesellschaft des chinesischen Online-Riesen Alibaba steht vor der Restrukturierung zu einer Finanzholding, die unter Aufsicht der chinesischen Zentralbank operiert, berichtet das Wall Street Journal. In wie weit sich Firmengründer Jack Ma damit dem Druck der chinesischen Staatsgewalt beugt, wird in zahlreichen Medien diskutiert. Ursprünglich soll Ma der Regierung Anteile an der Ant-Group angeboten haben, die diese ablehnte.

--Anzeige—

Payment-Trends 2021, die jeder Händler 2021 kennen sollte

Welche Innovationen bringt 2021 für Händler? Welche Auswirkungen hat eine Datenanalyse im Payment auf Ihren Umsatz? Lesen Sie jetzt, was Ihre Kunden sich wirklich wünschen und wie sich das Zahlungsverhalten verändert. Mehr.

Digital geht anders: Schweizer Post ersetzt Zollzettel durch QR-Code
Nicht immer wird eine Dienstleistung durch Digitalisierung einfacher. Das erleben die Schweizer gerade bei ihrem Zollzettel, den man früher einfach ausfüllte und auf die Pakete ins Ausland klebte. Jetzt heißt es: QR-Code scannen, Maske ausfüllen, Strichcode generieren und erst dann versenden. Wer das nicht selbst machen will oder kann, muss in den Postfilialen zusätzlich drei Franken berappen. Ein Ärgernis findet Handelszeitungs-Kommentatorin Riccarda Mecklenburg.  

///// TRENDS & TECH

So hilft CrossEngage Händlern Kunden zu gewinnen - und sie zu halten
Die Fusion im vergangenen September hat die Start-ups CrossEngage und Gpredictive unter der Dachmarke CrossEngage zusammengeführt. Ihre Mission: Händler dabei unterstützen, Budgets gezielter einzusetzen und die Kundenbindung zu stärken. Die Schlüssel dazu sind Echtzeiterfassung von Kundendaten kombiniert mit der automatischen Erstellung von kundenindividuellen Prognosemodellen und einem kanalübergreifenden Kampagnen-Management.

Werbemarkt wieder im Aufwind
Positive Aufbruchsstimmung und ein spürbarer Nachholbedarf im Konsum werden die Werbeausgaben in Deutschland kurzfristig beflügeln. Laut Internetworld.de rechnen die Chefs der führenden Media- und Online-Agenturen in diesem Jahr mit einem Wachstum von 3,5%. Besonders gefragt sind weiterhin Bewegbild und digitale Content-Angebote. Hauptprofiteure auch hier werden die digitalen US-Riesen Google, Facebook und Amazon sein. Die Werbespezialisten rechnen außerdem mit einem starken Anstieg der Werbeausgaben bei E-Commerce-Anbietern.