Coronavirus. Internationaler Gesundheitsnotstand? Panik? Es mag makaber klingen: Davon profitiert auf lange Sicht der Onlinehandel. In China sowieso. Die SARS-Epidemie war einst für Richard Liu, Gründer von JD.com und Alibaba-Verfolger, der Anstoß ins Netz zu gehen. Derzeit aber zählen andere Trends.

///// HANDEL NATIONAL
YouTube-Star "Sally" macht Laden auf
YouTube- und Instagram-Stars, die ihre eigenen Kreationen im Netz verkaufen oder in Handelsregalen feilbieten, ist man ja inzwischen gewohnt. Nun eröffnet YouTube-Star Saliha „Sally“ Özcan im "Q 6 Q 7 Mannheim – Das Quartier" einen Flagship-Store und setzt damit einen neuen Trend. Sallys Welt" hat rund 350 qm Fläche und soll Artikel rund ums Thema Backen und Kochen bieten. Auch Events soll es geben. Der Kanal „Sallys Welt“ ist eines der erfolgreichsten YouTube-Formate rund ums Kochen und Backen in Deutschland (1,6 Mio. Follower). Bisher vertreibt Sally ihre Produkte online und im Fachhandel.

- Anzeige -
Digitalisierung in der Praxis
Wie sieht die Digitalisierung des Handels in der Praxis aus? Fragen Sie sich auch, mit welchen Lösungen Sie Ihre Unternehmensziele am besten erreichen? Wir stellen Ihnen ganz konkrete Digitalisierungsstrategien für den Handel vor und zeigen, welche Vorteile diese für die Unternehmen bringen. Von 360°-Omnichannel-Handel in Echtzeit bis hin zu Direct-to-Customer-Vertrieb - hier finden Sie alle Szenarios im Überblick.

///// INTERNATIONAL


LVMH-Chef Bernard Arnault ist böse auf Amazon
LVMH-Chef Bernard Arnault ist sauer auf Amazon. Denn einerseits greift Amazon zunehmend nach dem Luxussegment, zudem tut Amazon nach Meinung des Chefs über Edel-Labels wie Louis Vuitton, Fendi oder Tag Heuer zu wenig gegen Produktfälschungen. Arnault laut WWD: „Schon merkwürdig, man findet keine Waffen und keine Pornos auf Amazon, aber angeblich sind sie nicht dazu in der Lage, Produktpiraterie zu entfernen.“

eBay schrumpft
eBay ist auf dem besten Wege das nächste Yahoo zu werden. Die Zahlen, die der Marktplatz zum Geschäftsjahr 2019 vorlegte, sind ernüchternd: Der Unternehmensumsatz stagniert, das Marktplatzvolumen sank im Jahresvergleich um 5%. Die Devise von Interims-Chef Scott Schenkel lautet laut Internetworld: Durchhalten und weitermachen. Das hat im Schlussquartal übrigens auch nicht geholfen. Die Erlöse sackten zum Vorjahreswert um 2% auf 2,8 Milliarden Dollar ab. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft ging um 27% auf 558 Millionen Dollar zurück. Wir fragen uns, wann ein Aufkäufer fragt: Was letzte Preis für eBay?

///// TRENDS & TECH


E-Food bis 2030 bei 9%
Der Onlineanteil am Gesamtmarkt Lebensmittel und Getränke soll bis 2030 auf 5,2% bei einer Weiterentwicklung der aktuellen Marktgestaltung und maximal 9,1% bei einer Angebotsausweitung ansteigen. Das sagt die neue IFH-Studie „Lebensmittel online – heute und 2030“

Bilder des Tages
Die vielleicht schönste Paketstation steht in Helsinki. Und sie kann noch viel mehr als nur Pakete aufheben.

Favorit der Leser
Der Kunde ist von Produkt, Preis und Lieferbedingungen überzeugt, der Warenkorb im Webshop gefüllt. Jetzt geht es an den Check-out – und das Geschäft platzt. Passiert noch viel zuoft, weil Händler bei Prozessanlage, Webdesign und Zahlungsmix Kundenwünsche ignorieren. Doch gerade am Check-out kann man die Konversionsrate pushen.