Liebe Leserin, lieber Leser, bei Amazon hat man ein Händchen fürs Timing. Da macht gerade die Runde, dass nun österreichische Wettbewerbshüter den Online-Riesen auf dem Kieker haben, da kündigt der die Rückkehr des kleinen Kobolds Pumuckl bei Amazon Prime Video an und preist ihn gleich zu Beginn als "trickreich, frech, rebellisch" an. Vielleicht auch ein Signal an die deutschen Behörden. Die ermitteln ja auch. 

Douglas schnuppert am Boom
Der Tweet von Douglas-Chefin Tina Mueller klingt ein wenig wie jemand, der ein bisschen zuviel Parfum aufgetragen hat: "#eCommerce bei #Douglas boomt! Im Q1 des Geschäftsjahrs 18/19 sind unsere Online-Umsätze um 36,9 Prozent auf 202 Mio. Euro gestiegen. In Deutschland ist der Umsatzanteil Online mit über 1/4 besonders hoch."
Aber erst einmal: Glückwunsch zum Weihnachtsgeschäft.
Das hart erarbeitete Ergebnis hat viele positive Stellen vor dem Komma: Im ersten Quartal (Oktober bis Dezember) steigerte Douglas den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro. Im Heimatmarkt schaffte Tina Mueller ein Umsatzplus von 3,8 Prozent auf vergleichbarer Basis.
Nach teuren Mega-Investitionen im Vorjahr kann sie nun zeigen, dass ihre Rechnung mit einem bereinigten Ebitda von 186 Millionen Euro und unter dem Strich einem Gewinn von 90,5 Millionen Euro aufgeht. Da darf man schon auftragen. Auch die Börse freut sich mit. Was sich davon verflüchtigt, was der Übernahme von Parfumdreams geschuldet ist, wird man in ein paar Monaten sehen, zumal gerade der Deutschland-Erfolg teuer erkauft ist, auch wenn die Rabattaktionen bereits massiv zusammengestrichen wurden. Weitere Zahlen in der Präsentation (pdf).

Medimax gibt die Zukunft auf
„Vorwärts in die Vergangenheit"  gehe es, so Matthias Hell bei ChannelPartner, bei Medimax nach der geplatzen Fusion mit Notebooksbilliger: "Künftig findet das Rechtsgeschäft direkt zwischen Markt und Kunde statt. Dafür gibt es neben der Hauptseite Medimax.de einen eigenständigen Shop für jeden der über 120 Märkte. Das heißt: Die Strategie, mit zentralen Online-Lockangeboten zusätzliches Volumen für die gesamte Fachmarkkette zu generieren, wird aufgegeben." Da wollen wir dem kundigen Branchenkenner nicht widersprechen.

Osram steigt bei Beaconinside ein
Zumindest der Leuchtmittel-Hersteller Osram setzt gewissermaßen noch auf das einstige Hype-Thema Beacon und erwirbt eine Minderheitsbeteiligung am Berliner Start-up Beaconinside. Osram experimentiert (Demo-Video) unter anderem mit Lichtinstallationen mit Beacon-Technologie. Das Start-up bietet aber nicht nur standortbezogene digitale Leuchtfeuer für den POS, sondern auch Knowhow rund um Geofencing oder Near Field Communication (NFC) und mit einer Data-Management-Plattform einen Hebel für die Analyse des Offline-Verhaltens. Hier hat etailment Beaconinside ausführlich vorgestellt.

Wirkaufendeinauto lockt Händler
Die Auto1 Group startet eine Testphase, bei der das Portal "wirkaufendeinauto.de" für den deutschen Gebrauchtwagenhandel geöffnet wird. Händler können über die Plattform ihre Autos direkt dem Endkunden anbieten.

- ANZEIGE -
Vorsicht Werbung!
Jetzt haben Sie dieses bisschen Text doch gelesen. So gut funktionieren nämlich unsere Textanzeigen im Morning Briefing. Mehr Infos! 

INTERNATIONAL

Erster Amazon Go Laden in Europa
Nach rund 10 Läden in den USA plant Amazon offenbar nun den ersten Amazon Go Laden in der Londoner City.

Österreich nimmt Amazon ins Visier
Amazon gerät jetzt auch ins Visier der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Die prüft, ob Amazon Services Europe seine marktbeherrschende Stellung gegenüber Händlern missbraucht, die auf den Amazon-Marktplatz angewiesen sind. Es bestehe unter anderem der Verdacht, dass Amazon andere Händler auf seinem Marktplatz benachteiligt und dadurch versucht, seine eigenen Angebote zu bevorzugen. Auch beim deutschen Kartellamt laufen Ermittlungen gehen Amazon.

Valora testet Kiosk à la Amazon Go
Noch vor Amazon könne Kioskbetreiber Valora mit einem vollautomatischen Mini-Laden im "Amazon Go"-Stil in Europa starten. In der K Kiosk Box beobachten Sensoren und Kameras den Kunden beim Einkauf. Im Gegensatz zum kassenlosen Avec-Laden, wo der Kunde mittels App einkauft, ist beim neuen Kiosk nicht einmal mehr das Einscannen der Produkte nötig. In den Laden kommt der Kunde hier nur per App. Bei der Umsetzung hiilft das US-Tech-Start-up AiFi. Der Standort ist noch unklar.

UberEats sagt leise Servus
Kein Kaiserschmarrn mehr per Bote. Der Online-Essenslieferdienst UberEats zieht sich aus Wien und damit aus ganz Österreich zurück. Grund: Zu wenig Wachstum. Jetzt will es das US-Start-up in Zürich versuchen.

Kinnevik investiert in Online-Food
Großinvestor KinnevikAB kauft sich mit 86 Millionen Euro knapp 40 Prozent an MatHem, hat Exciting Commerce entdeckt. MatHem ist so etwas wie die schwedische Variante von Ocado. Ich merke mir an dieser Stelle vor allem, dass da jemand, der schon früh bei Zalando an Bord war, auch an Online-Food glaubt.

Amazon zieht nicht nach New York
Amazon beerdigt seine Pläne für die neue zusätzliche Firmenzentrale HQ2 für 25.000 Mitarbeiter in New York. Der öffentliche Widerstand gegen die Ansiedlung hatte zuletzt deutlich zugenommen.

Amazon startet Moments
Amazon startet jetzt nahezu global die Belohnungsplattform Amazon Moments. Über die können Marketer und Entwickler ein Loyalty-System für ihre Kunden implementieren und die für bestimmte Verhaltensweisen, beispielswelse wenn sie ein Abo abschließen, mit einem Goodie belohnen. Eine schicke kleine Waffe auf dem Weg zur Supermacht der Werbung.

TRENDS & FAKTEN


Milliardenstrafe für Facebook?
Facebook droht in den USA nach Datenskandalen eine Rekordstrafe in Höhe von mehreren Milliarden Dollar durch die US-Aufsichtsbehörde FTC.

Start-up des Tages
Einen Online-Shop zu betreiben, ist heute fast schon Pflicht für Händler. Doch genauso schwierig ist es auch. Das Start-up Blugento verspricht eine Techniklösung, die selbst Anfänger leicht beherrschen können.

Favorit der Leser am Vortag
Das Chaos bei der Paketzustellung erzwingt neue Lösungen. Im City Center Bergedorf wird in einem Paketshop seit fünf Monaten bewiesen, was möglich ist, wenn mehrere Logistiker über ihre Schatten springen. Das ist gut für die Kunden, für die Logistiker und für das Einkaufszentrum. 2019 sollen weitere dieser Shops folgen - vielleicht ist dann sogar Amazon dabei.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Bleiben auch Sie up-to-date. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe. Hier geht es zum Abo.