Liebe Leserin, lieber Leser, Karstadt-Eigentümer René Benko findet offenbar Gefallen an darbenden Branchen. Seine Signa-Gruppe steigt ins Mediengeschäft ein und beteiligt sich an der österreichischen „Kronen-Zeitung“ und am „Kurier“. Apropos darbende Branchen. Auch Facebook freundet sich mit fremden Welten an und eröffnet einen Laden in Köln. Wenn auch nur kurz. Kurz und knapp auch die wichtigsten News der Branche im "Morning Briefing".

Facebook eröffnet Pop-up-Store in Köln
Nachdem Facebook sich bereits im Vorweihnachtsgeschäft in den USA in neun Filialen der Kaufhauskette Macy’s tummelt, gibt es nun auch hierzulande erstmals einen Pop-Up Store. Eröffnen wird er für zwei Tage in Köln (Hohe Straße 68-82). Facebook will in Köln aber keine Waren verkaufen, sondern über die Privatsphäre-Einstellungen und Sicherheit auf Facebook informieren. 

Görtz öffnet WhatApp für Dialog (und Werbung, natürlich)
Hallo, wo drückt der Schuh? kann man Görtz ab heute auch via WhatsApp fragen. Über den Messaging-Dienst will der Schuhhändler über die neusten Kollektionen, Styling-Tipps, Events, Trends und  Aktionen informieren, aber auch mit dem Kunden reden. Die Anmeldung zum Angebot erfolgt über eine im Onlineshop integrierte Landingpage. Görtz arbeitet für den Launch mit dem Anbieter MessengerPeople zusammen.

Amazon startet Cyber-Monday-Woche
Am 19. November startet die Cyber-Monday-Woche auf Amazon.de. Der Online-Riese verspricht zehntausende Angebote mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Die Schnäppchenwoche, die jetzt schon vorglüht, endet am 26. November. In Berlin flankiert (wie bereits gemeldet) ein Pop-up-Store am Ku`damm das vorweihnachtliche Rabatt-Spektakel.

- ANZEIGE -
Einladung zum Webinar: E-Invoicing im Handel
Die aktuelle Studie von Fraunhofer IAO und Comarch zeigt, wie sich der deutsche Handel und andere wichtige Branchen auf die elektronische Rechnung einstellen. Im Webinar am 5.12. zeigt die Studienautorin, welche Arten von E-Invoicing verbreitet sind und welche positiven Effekte tatsächlich nach der Einführung eintreten. Die Teilnahme ist kostenlos.

INTERNATIONAL


Amazon baut zwei neue Zentralen
Amazon baut seine neuen Zentralen HQ2 wohl in New York City und Virginia in der Stadt Arlington nahe der US-Hauptstadt Washington. Das soll Amazon heute bekanntgeben, will Techchrunch wissen. Vor rund einem Jahr hatte Amazon Städte aufgerufen, sich für den Bau einer zweiten Firmenzentrale in Nordamerika für bis zu 50.000 Mitarbeiter zu bewerben. 

Walmart experimentiert mit KI

Walmart baut ein Intelligence Retail Lab in einem seiner Läden. Dort will man Technologien rund um Künstliche Intelligenz entwickeln und direkt im Alltag testen.


TRENDS & FAKTEN


Unternehmen zieht es zu Nischen-Influencern
61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 planen steigende Budgets für Influencer Marketing. Das sagt eine Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter werbungtreibenden Unternehmen (Ergebnisse als pdf). Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. Die bevorzugten Partner sind aber meist Nischen-Influencer, nicht die großen Stars. Erster sind günstiger. Über die Rolle und den Umgang mit Influencern sprechen wir auch im aktuellen Podcast.

Lesetipp des Tages
Wer kontaktlos bezahlen will, muss manchmal ganz schön hartnäckig sein - und Humor haben. Christian Kirchner hat bei seinem Selbstversuch jedenfalls mehr Geduld als die Technik erlaubt - schreibt seine Erfahrungen in "Capital" unter der Überschrift „Es muss piepen! Es muss piepen!" noch dazu unterhaltsam auf.

Start-up des Tages
Ein jeder will Online-Shopping persönlicher und authentischer machen. Das Start-up weview aus dem Raum München hat eine Lösung für die Generation "YouTube".

Favorit der Leser am Vortag
Im E-Commerce gilt die Logistik auf der letzten Meile allgemein hin als erfolgskritischer Faktor und der Anspruch an Geschwindigkeit und prompte Lieferung aus Kundensicht nimmt immer mehr zu. Doch welche Liefermodelle haben im E-Food - quasi die Königsdisziplin - die besten Erfolgsaussichten? Unser Gastautor Matthias Schu bewertet die Alternativen und zeigt, dass die Antwort nicht so leicht ist.