Berlin feiert heute zum 4. Mal den Weltfrauentag mit einem Feiertag. Grund genug, mal nach der Frauenpower im E-Commerce zu schauen. Laut Statista ist der Anteil von Unternehmensgründungen durch Frauen seit 2015 von 13 auf 38 Prozent gestiegen. Das Online-Geschäft beschränkt sich auf eine Homepage mit einem Leistungsangebot und/oder auf einen Shop für von Hand gefertigte Produkte wie Bio-Kost, Schmuck oder Kleidung. Lediglich knapp vier Prozent gründen als Start-up im "Big Business" des E-Commerce-Markts. Mädels, da geht noch was!

///// HANDEL NATIONAL
Ver.di bestreikt sechs Amazon-Versandzentren 
Ohne Auswirkungen auf die Paketlieferungen wird Amazon wohl auch die aktuellen Streiks der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) am Equal Pay Day überstehen, zu denen sie für gestern und heute in sechs Versandzentren quer durch Deutschland aufgerufen hat. Seit Jahren fordert Ver.di die Einführung des Tarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel bei Amazon. Vergebens. In einer Stellungnahme von Amazon heißt es, man könne auch ohne Tarifvertrag ein guter Arbeitgeber sein

---Anzeige---
Self-Scanning im Supermarkt: Mit reibungslosen Abläufen zum smarten Einkaufserlebnis
Beim Self-Scanning erfassen Kunden ihre Waren im Geschäft per App, über die dann auch die Bezahlung läuft – ohne Halt an der Kasse. Vorausgesetzt, dass alle Produkte entsprechend mit Barcodes gekennzeichnet und in das Warenwirtschaftssystem integriert sind. Viele Produkte, wie Importware, unverpackte oder lokale Lebensmittel müssen daher im Supermarkt flexibel mit Etiketten gekennzeichnet werden. Mehr lesen

HDE sieht kein Aufklaren der Verbraucherstimmung

Die Covid-19-Krise ist aus den Schlagzeilen verschwunden, die Ukraine-Krise das alles bestimmende Thema. Das gestern erschienene HDE-Konsumbarometer hat diese Veränderungen noch nicht eingepreist, denn die Befragung fand bis zum 22. Februar 2022 statt. Die Verbraucherstimmung trübe sich im März weiter ein, heißt es in der Pressemitteilung, doch erstmals seit drei Monaten steige die Bereitschaft, Geld auszugeben, ein bisschen. Einkommens- und Konjunkturerwartungen der Verbraucher:innen sinken jedoch weiter. Das sind trübe Aussichten.   

Piloten der Frachtairline Aerologic drohen mit Streik
Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei Aerologic nach einer Urabstimmung der Piloten zum Streik aufrufen. Zwar brumme das Frachtgeschäft beim Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Post und Lufthansa, dennoch verweigere die Geschäftsleitung Gespräche zu gesetzlich vorgeschriebenen Tarifverträgen. Aerologic fliegt ab den Flughäfen Frankfurt am Main und Leipzig/Halle mit derzeit 20 Frachtflugmaschinen. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Nethansa erhält Finanzspritze
Die in Polen ansässige SaaS-Plattform Nethansa automatisiert und optimiert Vertriebs- und Logistikprozesse für E-Commerce-Unternehmen, derzeit über 100 an der Zahl. In einer Finanzierungsrunde hat das Start-up nun weitere vier Mio. Euro eingesammelt. Das Kapital soll für internationale Expansion (Skandinavien) und Produktentwicklung verwendet werden. Nethsana ist unter anderem für Amazon und Kaufland tätig. Es analysiert Angebote von Wettbewerbern und optimiert die Preise der zum Verkauf angebotenen Produkte, um so die Gewinnspanne der Produkte zu erhöhen. 

--- Anzeige ---
E-Commerce Finanzprozesse danke FIEGE besser abwickeln
Immer mehr Last mit der schnellen und effizienten Abwicklung Ihrer E-Commerce Finanzprozesse? FIEGE unterstützt entlang der gesamten Order-to-Cash-Kette – egal ob Anbindung relevanter Zahlarten, Erstellung rechtskonformer Rechnungen, Verwaltung der debitorischen Nebenbücher, Abwicklung des Mahn- und Inkassowesens oder Erstellung zertifizierter Monatsabschlüsse. Mehr lesen

Amazon stampft nach dem Allgäu auch Pläne in Graz ein
Wer dieser Tage die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr auf Amazon anspricht, wird von ihr über potenzielle negative Folgen durch hohe Verkehrsbelastung für das Grazer Stadtteil Liebenau aufgeklärt. Die Kehrseite wären 250 neue Arbeitsplätze und fast 1.000 Fahrer gewesen, die ein neues Amazon-Verteilzentrum in Graz geschaffen hätte. Daraus wird wohl nichts, berichtet die Wiener Tageszeitung Der Standard. Amazon habe seine Pläne umgeworfen. Man denke nun über das Grazer Umland nach. 

35 Mio. für Logistik-Start-up Convelio
Den lukrativen Versand von Kunst, Luxusmöbeln und Antiquitäten hat das Pariser Start-up Convelio im Blick. Bis zu fünf Tage müssen Galerien, Auktionshäuser und private Sammler derzeit mutmaßlich auf ein Angebot warten, wenn sie bei den üblichen Logistikunternehmen Aufträge platzieren. Die Convelio-Plattform übernimmt diese sofort von A bis Z. 35 Mio. spült nun eine Serie-B-Finanzierungsrunde in das Start-up. Neben Risikokapitalgesellschaften wie Forestay und Mundi Ventures beteiligten sich der Europäische Investitionsfonds und bestehende Investoren, darunter Acton Capital und Global Founders Capital.   

///// TRENDS & TECH

Klarna will Mahnverfahren und Kundenkontakte reduzieren
Der Zahlungsdienstleister Klarna will seinen Kund:innen einen verdoppelten Zahlungszeitraum für Rechnungen ermöglichen und Kredite ohne klares Enddatum abschaffen. In anderen Märkten habe das zu einem spürbaren Rückgang der Mahnverfahren und weniger Kundenanfragen im Kundenservice geführt. Es trage darüber hinaus zum finanziellen Wohlgefühl der Konsument:innen bei. In der Pressemitteilung heißt es: Klara wolle mit diesem Schritt neue Standards in der Finanzindustrie setzen und fordere seine Mitbewerber auf, diesem Schritt zu folgen.

Amazon steigt bei Veeqo ein
Amazon baut seine E-Commerce-Infrastruktur über seine Kernplattform hinaus aus. Das legt der Kauf der britischen Sofware-Schmide Veeqo nahe, den Amazon gestern bekannt gab. Veeqo bietet Bestands- und Fulfillment-Tools für E-Commerce-Verkäufer auf Amazon.com und anderen Plattformen an. Das Unternehmen beschäftigt ca. 70 Mitarbeiter und sitzt in Wales. 

///// NACHHALTIGKEIT

Provenance erschafft Plattform gegen Greenwashing
Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit von Produkten will die Plattform des Londoner Unternehmens Provenance schaffen, das von Frauen geführt wird und sich als Technologieunternehmen für Nachhaltigkeitsmarketing versteht. Es befähigt Online-Käufer dazu, positive Käufe für Mensch und Umwelt zu tätigen, indem es am Verkaufsort nachweislich nachhaltige Produkte anbietet. Damit ändere man das Szenario, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach eigenen Angaben hat Provenance bereits fünf Mio. Dollar investiert, um sein Ziel zu erreichen, eine Milliarde Menschen in die Lage zu versetzen, Produkte zu wählen, die ihren Werten entsprechen. Die Plattform ist in 18 Märkten in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum im Einsatz.