Wir starten in die Woche mit einem Strauß bemerkenswerter Ideen für den Online-Handel: Wie man mit Schweinerüsseln im SEO erfolgreich für seine Wurstspezialitäten-Webseite wirbt, zeigt ein Metzgermeister aus Mittelfranken. Die Plattform Timeless will mit dem Verkauf von Anteilen an Sammlerstücken Geld verdienen, bzw. seine Kunden:innen an der Wertsteigerung beteiligen. Und in Singapur ist autonomes Einkaufen per Kamera und App, ohne Scan- und Bezahlfunktion möglich.

///// HANDEL NATIONAL
Testen, testen, testen - die Güttler Logistik GmbH nimmt es selbst in die Hand
An der tschechischen Grenze geht derzeit nicht mehr viel. Da können selbst Trasportunternehmen liegen bleiben, die als systemrelevant eingestuft sind. Genau so ging es der Güttler Logistik GmbH, deren Lastwagen aufgrund ihrer Transporte für die Pharmaindustrie und den Lebensmittelhandel zwar prinzipiell einreisen dürfen, den Fahrern allerdings die 48-Stunden PCR-Testung nicht möglich war. Die Lösung: Eine Mitarbeiterin beim Gesundheitsamt für Testungen qualifizieren lassen und Schnelltests besorgen. Die Cafeteria ist jetzt Testzentrum und die Laster rollen wieder. 

Lieferando drängt sich mit Schattenwebseiten zwischen Kunden und Restaurants
Einem Bericht des Bayerischen Rundfunks zufolge stellt Lieferando im großen Stil Webseiten-Kopien angeschlossener Restaurants als Schattenseiten ins Internet. 50.000 Domains wurden davon allein für deutsche Restaurants von der Lieferando-Muttergesellschaft Just Eat Takeaway angelegt. Dies stehe zwar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Lieferservices, vielen Restaurants sei es jedoch nicht bewusst. Das Ergebnis ist für die Gastronomen fatal: Wenn Kunden:innen das Restaurant im Netz suchen, landen sie auf der Lieferando-Restaurant-Webseite und werden von dort auf die Bestellseite weitergeleitet. Die eigene Webseite wird umgangen und dem Restaurant damit die Möglichkeit genommen, direkt zu liefern. Kartellrechts-Experte Rupprecht Podszun fordert eine rechtliche Überprüfung der Vorgehensweise. 

-- Anzeige --
Die Bedeutung von Daten im Handel
Der Handel hat im Vergleich zu anderen Branchen den dringendsten Bedarf, die Dateninfrastruktur zu verbessern. Das ist bei der Vielfalt an Datenquellen nicht verwunderlich. Mit der Data Cloud von Snowflake lassen sich Daten unabhängig von Cloud-Anbietern an einem zentralen Ort speichern. Nur so können Unternehmen ihre Kunden mit einer 360-Grad-Ansicht aller Berührungspunkte ansprechen.

Jürgen Vogel wirbt für die Post
Der Schauspieler Jürgen Vogel wirbt mit Testimonials für die Deutsche Post. Die zentralen Themen der Werbekampagne sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit. In der Brief- und Paketsparte hatte die Post in jüngster Zeit Innovationen wie die Mobile Briefmarke, die fälschungssichere Matrixcode-Briefmarke und die automatisierte Poststation hervorgebracht. Die Entstehung des TV-Spots mit Jürgen Vogel für die Post ist online zu sehen. Machen Sie den Vogelcheck.

Mit Bratwursthotel, Wursttaxi und Schweinerüsseln zum Online-Erfolg
Bereits im Jahr 2003 begann Metzgermeister Claus Böbel damit, seine Wurst online auf der Webseite umdiewurst.de zu verkaufen. Derzeit besteht das Angebot aus über 1.000 Wurstprodukte. Beworben wird die Webseite mit vielen Multi-Channel-Marketing-Aktivitäten weit über die Grenzen von Mittelfranken hinaus. Stationär betreibt Böbel lediglich einen „Flagshipstore" im 350-Seelendorf Rittersbach südlich von Nürnberg. Dort steht nun auch seit 2018 das Bratwursthotel, das für seine Gästen neben Übernachtungen ein Angebot von Wurstwanderungen und Wursterlebniskurse bereithält. Nach eigenen Angaben setzt Böbel monatlich über 30.000 Euro mit seinen Wurstprodukten um.  


///// HANDEL INTERNATIONAL


US-Wirtschaft erholt sich, Preise steigen
In den USA stehen alle Zeichen auf wirtschaftliche Erholung. Bei gut laufender Impfkampagne rechnet die Bank of America in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 6,5%. Neben den Corona-Hilfen der Regierung erwartet der Handel Boom-Zeiten, während die Wall-Street vor massiven Preissteigerungen in einigen Branchen warnt. Hier eine Analyse von Business-insider.com.

Die Schattenseiten der Marktdominanz
Am Wochenende wurden viele Nachrichten zum Online-Riesen Amazon veröffentlicht, die es wert sind, wahrgenommen zu werden. Hier ein kurzer Überblick: 
  • Drei ehemalige Mitarbeiter von Amazon warnen vor mangelnder Datensicherheit im Amazon Watchblog
  • Trotz ersten Erfolgen vor Gericht: Lohnt es sich gegen Kontosperrung durch Amazon zu klagen. Ein Podcast auf onlinehaendler.de.
  • Die Zahl der Amazon-Mitarbeiter ist im Jahr 2020 um eine halbe Mio. gestiegen. Was bedeutet das für Gewerkschaften, Standorte und Mitarbeiter? Journalistin Erika Hayasaki wirft einen kritischen Blick auf aktuelle Entwicklungen.  
  • Benachteiligt Amazon systematisch schwarze Mitarbeiter? Ein Report legt das nahe, Amazon währt sich.  

Kameraüberwachter, autonomer Mega-Store öffnet in Singapur
Stellen Sie sich vor, Sie gehen ins Geschäft, nehmen Produkte aus dem Regal und marschieren einfach wieder hinaus. Mit der Software von AiFi ist das ab sofort in jedem Geschäft möglich. Dreh- und Angelpunkt sind Kameras, die den Einkauf der Kunden:innen registrieren. Hinzu kommt eine App, über die sich die Kunden:innen registrieren und mittels derer sie sowohl beim Einkauf erkannt werden, als auch bezahlen. Das Unternehmen empfiehlt Händlern dennoch nicht ganz auf Personal zu verzichten. 



///// TRENDS & TECH

Plattform für Sammlerstücke - Timeless - gestartet
Es klingt kurios und scheint dennoch eine sichere Sache zu sein: Wer sich für zeitlos schöne Objekte interessiert, kann ab sofort Anteile an diesen erwerben und von deren Wertsteigerung profitieren. Die Macher der Plattform Timeless.Investments kaufen Sammlerstücke - vom Kunstwerk über die Luxusuhr bis zu seltenen Sneaker-Marken - teilen den Wert in Anteile und bieten diese zum Kauf über eine App an. Der erste Artikel im App-Trading ist der Sneaker „Nike Air Jordan 1 Off-White Chicago“, dem eine Wertsteigerung von 2.000% vorhergesagt wird. 

Angst vor Insolvenzen: Unternehmen verlangen Vorkasse
Trotz Corona-Krise ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2020 deutlich um 15,9% gesunken. Wie kann das sein? Die Wirtschaftswoche spekuliert, dass viele Unternehmen derzeit durch Kurzarbeitergeld, Überbrückungshilfen und Aussetzung des Insolvenzgesetzes künstlich am Leben gehalten werden. Im B2B-Geschäft verlangen deshalb immer mehr Unternehmen von ihren Geschäftspartnern Vorkasse. Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Wirtschaftsforschung von Creditreform, bestätigt diesen Trend. Vielen Betrieben fehle das Eigenkapital. 

Aus dem Nähkästchen: Julia Ritter, Desiary.de, über neue Absatzkanäle
Die Designerin und Gründerin des Online-Shops Desiary.de erzählt auf Shopanbieter.de, wie sie im vergangenen Jahr neue Absatzkanäle erschlossen hat und welche sich tatsächlich lohnen: Bei Otto.de dauerte die Anbindung lange, die Verkaufsaussichten seien aber gut. Bei Douglas.de und auf Rewe.de gäbe es noch wenige Home & Living-Produkte, deshalb seien die Verkaufschancen groß. Ebay entpuppte sich als Flop, die Listung lasse man auslaufen. Neben dem B2C- gelang es Ritter das B2B-Geschäft auszubauen.  

6 Monate kostenlose Nutzung von Fulfillmenttools.com zu gewinnen
Bei der Logistik-Plattform Fulfillmenttools.com können sich Einzelhändler mit Online-Shop noch bis 14. März für eine sechsmonatige kostenlose Nutzung der Plattform bewerben. Die Aktion findet in Kooperation mit DHL und dem HDE statt. Hier geht es zur Bewerbung