Liebe Leserin, lieber Leser, die Bundesregierung will drei Milliarden Euro in die Forschungsförderung für Künstliche Intelligenz investieren. Bis einschließlich 2025. Aber bevor nun jemand jubelt - der Etat für Forschung und Entwicklung beispielsweise bei Amazon liegt bei insgesamt 22 Milliarden Dollar. Pro Jahr. Ein Klacks. Amazon bekommt ja gerade auch noch Subventionen in Milliardenhöhe.

eBay will mit Catch "Young Value Shoppers" einfangen
eBay hat seinen Spin-off "Catch", eine neue visuell ausgerichtete Shopping-Plattform, aus dem Beta-Modus entlassen und meldet nun den exklusiven Start im deutschen Markt. Das kuratierte Shoppping-Modell in simpler Kachel-Optik hat etailment im September vorgestellt. Die Plattform soll, so eBay, "Young Value Shoppers" (zu deutsch: junge Schnäppchenjäger) mit Kategorien wie "Pink Wall", "My body is a temple" oder "Man Cave" inspirieren und für Spontan-Käufe sorgen.

HelloFresh schafft fast 40 Prozent Plus
Kochbox-Lieferant HeshFresh, auf dem besten Wege eines Tages so global zu werden wie McDonalds, macht mit rund 1,9 Millionen aktiven Kunden in elf Ländern (okay, ein langer Weg) im dritten Quartal 302,2 Millionen Euro Umsatz (plus 39,5 Prozent). (Alle Zahlen als pdf) Die Kundenzahl legte damit um mehr als 40 Prozent zu. Für das Segment „International“ berichtet Hello Fresh im dritten Quartal sogar von Profit. So ist es denn auch vor allem die Expansion, die ins Geld geht. Ein langer Weg verbraucht reichlich Schuhsohlen. Anders gesagt: Das Ebitda liegt bei minus 26 Millionen Euro. Schnelle Besserung scheint da aber nicht in Sicht. Denn auch die Werbung um Neukunden bleibt ein kostspieliges Unterfangen.

Katag beteiligt sich an Modehaus.de
Die Bielefelder Katag AG und die Modehaus.de GmbH in Hameln wollen künftig eng zusammenarbeiten. Beide Unternehmen haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, nach der sich die Katag an Modehaus.de beteiligt. Das meldet die TextilWirtschaft. Ziel der Partnerschaft von Fashion-Dienstleister Katag und   Partnernetzwerk Modehaus.de sei es, den stationären Handel in Fragen der Digitalisierung zu unterstützen und die „Transformation in das Omnichannel-Zeitalter aktiv zu begleiten“. Das ist ja auch lebenserhaltend für die zuletzt durchaus noch ein bisschen wachsende Katag. Wer bräuchte schon einen Textileinkaufsverband und Dienstleister für den Fachhandel, wenn der immer weiter schrumpft?

Jägermeister serviert neuen Shop
Er dient der Werbung, aber auch dem Vertrieb, der neue Onlineshop von Jägermeister. Dort kann man auch Flaschen individuell gravieren lassen. Merchandising-Artikel gibt es in dem Fanshop auch.

Neue Marketing-Chefin für C&A
Aida Rizvo ist neue Marketing-Direktorin bei C&A. Sie führt zuvor ihr eigenes Beratungsunternehmen Emerge Partners.

- ANZEIGE -
Einladung zum Webinar: E-Invoicing im Handel
Die aktuelle Studie von Fraunhofer IAO und Comarch zeigt, wie sich der deutsche Handel und andere wichtige Branchen auf die elektronische Rechnung einstellen. Im Webinar am 5.12. zeigt die Studienautorin, welche Arten von E-Invoicing verbreitet sind und welche positiven Effekte tatsächlich nach der Einführung eintreten. Die Teilnahme ist kostenlos.

INTERNATIONAL


Ahold bleibt digital offensiv
Der niederländische Handelskonzern Ahold Delhaize (Bol.com, Albert Heijn) will seine digitalen Umsätze bis 2021 auf 7 Milliarden Euro verdoppeln und plant dafür auch erhebliche Investitionen. Ahold wächst online derzeit mit Bol um rund 30 Prozent. Die Supermarktkette Albert Heijn definiert sich auch angesichts erster kassenloser Supermärkte als Innovationsführer im Heimatmarkt.

Milliarden-Subvention für Amazon
Amazon hat jetzt offiziell bestätigt, dass es seine neuen, zusätzlichen Zentralen in New York City und Virginia in der Stadt Arlington nahe der US-Hauptstadt Washington baut. Das wäre nicht nochmals erwähnenswert, würde Amazon nicht sogar noch darauf hinweisen, dass man von NYC für das Hauptquartier mit 25.000 Jobs rund 1,5 Milliarden Dollar "Incentives" bekommt, fast 600 Millionen Dollar Subvention gibt es von und für den Standort Arlington, wo ebenfalls 25.000 Mitarbeiter angesiedelt werden sollen. In Nashville baut Amazon zudem ein "Operations Center of Excellence" für 5000 Mitarbeiter. Insgesamt kassiert Amazon über 2 Milliarden Dollar Subvention. Übrigens: rund 10.000 Menschen bei Amazon arbeiten allein an Echo und Alexa.


TRENDS & FAKTEN

Edit-Funktion für Twitter
Twitter-Nutzer hoffen seit Jahren auf eine Korrekturfunktion, um Tippfehler in Tweets zu korrigieren. Twitter-CEO Jack Dorsey deutet nun an, dass der Dienst über das "Wie" einer entsprechenden Lösung nachdenkt.

Bitcoin.de wird Bank
Bitcoin.de, Handels-Marktplatz für Kryptowährungen, hat nun eine Bank gekauft. Neue Krypto-Produkte sollen ebenso folgen wie Geldautomaten für Bitcoin, meldet das Handelsblatt.

Blockchain - spannendes Nicht-Thema
Die deutsche Wirtschaft sieht große Chancen in der Blockchain, zögert aber noch, die Technologie im eigenen Unternehmen einzusetzen. Vor allem fehlende Anwendungsfälle, der Mangel an Blockchain-Experten sowie rechtliche Unsicherheiten werden dabei als Herausforderungen gesehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.004 Unternehmen ab 50 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 60 Prozent der Unternehmen haben sich generell überhaupt noch nicht mit dem Thema Blockchain beschäftigt. Nur 12 Prozent sehen sich selbst dem Thema gegenüber aufgeschlossen.

Lesetipp des Tages
Viele Führungskräfte spüren, dass sie die Kultur und die Art der Führung im Unternehmen ändern müssen. Otto Group CEO Alexander Birken teilt in einem Beitrag via Xing seine Learnings mit. Die wichtigsten Stichworte für Eilige: Haltung ändern, Selbstkritik, Silodenken über Bord werfen, Wertschätzung, Nähe und Unmittelbarkeit, Mut, Offenheit und Partizipation, Visionen, Leitlinien - und Freude.

Start-up des Tages
Warum sollten sich Händler auf Amazon nur mit den nötigsten Informationen zufrieden geben, die Amazon bereit stellt? Amalytix will die Lücke schließen und stellt Händlern Daten zu ihren Aktivitäten zur Verfügung.

Favorit der Leser am Vortag
Andreas Starzmann ist Digitalchef von Wanzl, einem Unternehmen, das gemeinhin für die Produktion von Einkaufswagen steht. Doch Wanzl ist längst ein Anbieter von technischen Lösungen für den Handel, und Starzmann sozusagen der Chefentwickler. Amazon ist für ihn Lebensbegleiter, doch für manche Kleinigkeiten gibt es in seiner Familie noch größere Experten.