Es geht aufwärts mit der deutschen Wirtschaft. Das Konsumklima verbessert sich, das Ifo-Beschäftigungsbarometer ist angestiegen. Die Aussichten sind gut, aber die Entwicklung ist noch nicht gefestigt, die Unsicherheiten bezüglich der vierten Welle sind noch zu groß. Neben dem fehlenden Schub durch eine neue Impfwelle, drohen der deutschen Wirtschaft immer noch Probleme auf anderen Feldern. Der Handel und auch andere Branchen haben mit den Schwierigkeiten in den Lieferketten zu kämpfen, sie könnten in den nächsten Wochen eher noch stärker werden. Da die Nachfrage wächst und der Druck auf Produzenten und Logistik weltweit im Vorfeld der Weihnachtszeit zunimmt, stehen Prognosen auf dünnem Eis.

///// HANDEL NATIONAL
Hermes erweitert die Logistikkapazitäten
Nur wenige Tage nachdem die Otto Group diverse Webseiten eingestellt hat (das Monrning Briefing berichtete), wird der Konzern auf der Logistikseite in die andere Richtung aktiv. Das Tochterunternehmen Hermes Fulfilment erweitert die Kapazitäten im Logistikzentrum Ansbach, das seit 2020 zum Netzwerk gehört. Vom 1. Oktober an verfügt die Einrichtung über ein neues Außenlager in Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Die Immobilie hat eine Grundfläche von insgesamt 20.200 Quadratmetern. Ím Mittelpunkt des Zentrums in Ansbach steht nach Angaben von Hermes ein Sortiment mit Produkten mit einem Gewicht über 31,5 Kilogramm. Mit dem Lager in Ansbach könne die Kapazität um rund 25.000 Kubikmeter gesteigert werden, die Zahl der pro Tag möglichen Kundenaufträge liege bei rund 3.000. Durch die neue Einrichtung entstünden rund 30 neue Arbeitsplätze.

+++Anzeige+++
Verbessertes Kundenerlebnis – So optimieren Sie Ihr Online-Geschäft
Das Thema Payment wird von beinahe jedem fünften Händler als Herausforderung gesehen. Susanne Steinwart von PayPal, Händlerbund COO Tim Arlt und Markus Deibler von Luicellas Ice Cream diskutieren in der "Lunch & Learn Session" typische Fragen von Onlinehändlern.


Das Konsumklima verbessert sich
Der September war beim Blick auf das Konsumklima ein erfreulicher und erfolgreicher Monat. Nach den neuesten Zahlen der GfK hat der Indikator Konjunkturerwartung um 7,7 Punkte zugelegt und liegt nun auf einem Wert von 48,5 Punkten. Gegenüber September 2020 ist das ein Zuwachs von rund 24 Punkten. Ein Plus stellen die Konsumforscher auch bei der Einkommenserwartung fest, hier ging es um 6,9 Punkte auf 37,4 Punkte nach oben. Das ist der beste Wert seit Februar 2020, damals lag er bei 41,2 Punkten. Immer noch auf einem niedrigen Niveau hängt die Anschaffungsneigung. Zwar ging es um 3,1 Punkte nach oben, der Gesamtwert liegt aber nur bei 13,4 Punkten. Die Prognose für das Konsumklima insgesamt im Oktober liegt bei 0,3 Punkten und damit 1,4 Punkte höher als im September. Als Grund für die positiven Zahlen sehen die Analysten den langsameren Anstieg der Inzidenzen und einen von den Verbrauchern erwarteten höheren Spielraum für eine Lockerung der Beschränkungen. Es sei aber nicht klar, ob es eine grundlegende Trendwende sei.

Kostenlose Zahlung mit nur einer speziellen Kreditkarte ist nicht zulässig
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein weiteres Urteil über die Zahlungsmodalitäten auf Online-Portalen gefällt. In diesem Fall ging es um das Flugportal Travel24, das den Kunden die kostenlose Zahlung nur mit einer ausgewählten Kreditkarte ermöglichte, berichtet der Spiegel. Das Buchungsportal hatte eine Kreditkarte, an deren Vertrieb es beteiligt war, voreingestellt und mit der ein Rabatt gewährt wurde. Bei der Nutzung anderer Karten habe sich der Preis wegen des Wegfalls des Rabatts erhöht. Dadurch werde so unzulässigerweise für alle gängigen Zahlungsmittel ein Entgelt erhoben. "Die Servicegebühr sei als Aufschlag bei Verwendung eines anderen Zahlungsmittels als der Kreditkarte der Beklagten zu werten", urteilt der BGH. Auch müssten Extrakosten für das Gepäck gleich angezeigt werden, auch dann, wenn die Gepäckaufgabe erst später gebucht werden könne.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Bringo jetzt zu 100 Prozent bei Carrefour
Der französische Einzelhandelskonzern Carrefour hat den letzten Schritt bei der Übernahme der rumänischen Plattform Bringo unternommen. Mit dem Kauf der noch verbliebenen zehn Prozent gehört das Unternehmen nun vollständig zu Carrefour, berichtet die Lebensmittelzeitung. Der Kaufpreis habe bei rund vier Millionen Euro gelegen. Carrefour war vom Start weg über Carrefour Romania an Bringo beteiligt, 2017 stieg der Anteil auf 51 Prozent. Der Umsatz von Bringo habe im vergangenen Jahr bei zehn Millionen Euro gelegen.

+++Anzeige+++
Stellenangebot: Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt
Unsere Mandantin ist ein Hidden Champion im Bereich der Klebeprodukte, der mit weltweit ca. 700 Mitarbeitern von seinen Hauptsitzen in Holland und Deutschland aus äußerst erfolgreich global agiert. Für unsere Mandantin suchen wir schnellstmöglich für ihren deutschen Standort in der Nähe von Baden-Baden einen Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt. Unser Stellenangebot mit allen weiteren Details können Sie hier als PDF herunterladen.

About You erwartet für das Gesamtjahr ein Umsatzplus
Die Modeplattform About You hat nach einem erfolgreichen zweiten Quartal die Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf ein Plus zwischen 48 und 52 Prozent angehoben. Für das unbereinigte Ebitda gehen die Verantwortlichen weiterhin von einem Minus in Höhe von 70 Millionen Euro aus. Für das erste Halbjahr gibt der Konzern ein Plus zwischen 58,3 und 60,2 Prozent auf 812,1 bis 822,1 Millionen Euro an. Der Vorstand sieht sich mit seinen Investitionen in Nord- und Südeuropa bestätigt. Insgesamt sei es gelungen, die Aufmerksamkeit der modebewussten und jungen Konsumenten noch zu steigern. Besonders erfreulich sei im zweiten Quartal die Entwicklung in den deutschsprachigen Märkten als Folge der Lockerung der Coronabeschränkungen gewesen.

Home Goods startet in den USA im Online-Handel
Der US-amerikanische Off-Price-Händler Home Goods steigt ins Online-Geschäft ein und eröffnet eine eigene Verkaufsplattform. Der Fachdiscounter, der Überschussware, Auslaufmodelle oder Reklamationsware zu ermäßigten Preisen anbietet, ist nach einem bislang nicht ausreichenden Auftritt erstmals mit einem vollständigen Online-Shop vertreten, berichtet Retail Dive. Bei den Produkten handele es sich um Ware aus dem Nichtlebensmittelsegment wie Möbel, Küchenausstattung, Badezimmereinrichtung oder Lagermaterial. Der Off-Price-Handel sei besonders stark von der Pandemie betroffen gewesen, da er vorwiegend vom direkten Kundenverkehr abhängig sei. Der E-Commerce sei unterschätzt worden, so habe Mitbewerber Burlington seinen Online-Handel kurz vor dem Beginn von Corona eingestellt. Die Konzernleitung von TJX, dem Dachkonzern von Home Goods, will die Ladengeschäfte der Kette mit dem Online-Shop ergänzen. Es sei ein weiterer Weg, um Kunden in die Geschäfte zu ziehen.

///// TRENDS & TECH

Neue Rangliste für kulturelle Relevanz von Marken
Mit einer neuen Rangliste hat sich The Ambition zusammen mit dem Marktforschungsinstitut You Gov auf die Suche nach der Bedeutung von Marken in Deutschlands Hiphop-Kultur begeben. Mit dem "Ambition Score" will das Beratungsunternehmen die kulturelle Relevanz von Marken wie Adidas, Mercedes, Nike, Red Bull oder Spotify in insgesamt sieben Branchen feststellen. Als Zielgruppe haben sich die beiden Kooperationspartner die Hiphop-Kultur ausgesucht. Laut ihren Untersuchungen sehen sich 46,7 Prozent der Zwölf- bis 49-Jährigen als Teil dieser Kultur, bei den Zwölf- bis 15-Jährigen liegt der Anteil bei 56 Prozent. Für die Erstellung des Ambition Score ging es um die kulturelle Relevanz von 69 Marken, aufgeteilt in die Branchen "Automobile", "Luxus-Produkte", "Alkoholische Getränke", "Softdrinks", "Mode", "Einzelhandel" und "Digitale Marken". An der Spitze stehen Mercedes-Benz, Rolex, Jack Daniel’s, Red Bull, Nike, Zalando und YouTube.

Online-Lernplattform Redx gestartet
Die Universität St. Gallen hat ihre Online-Lernplattform Redx freigeschaltet. Mit der neuen Schulungseinrichtung will sich die Schweizer Hochschule an alle Beteiligten des Handels richten, von Führungspersonen über Studierende, Mitarbeitende, Unternehmensgründer bis hin zur breiten Öffentlichkeit. Bei einigen Kursen haben die Interessenten freien Zugriff. Durch den Einsatz von Videos, interaktiven Grafiken und Texten soll Redx digitales Lernen mit Entertainment verknüpfen und somit Spaß beim Lernen vermitteln. Für die Kurse gibt es keine zeitlichen Vorgaben, Start, Pause und Neustart sind jederzeit möglich. Zum Start der Plattform haben die Nutzer Zugriff auf die fünf Kurse Amazon, Customer Journeys & Omni-Channel-Management, Influencer Marketing, Lehren aus der Corona-Krise sowie Profilierung. Der Abschluss eines Kurses wird mit einem Zertifikat der Uni St. Gallen bestätigt.

Etsy startet mit Augmented Reality als Verkaufsinstrument
Der Spezialist für Vintage und Kunstgewerbe, Etsy, will seinen E-Commerce mit Hilfe von Augmented Reality um eine weitere Variante erweitern. Nach einem Bericht von The Drum können die Kunden nun virtuell durch das The Etsy House spazieren, um dabei zu sehen, ob und wie die Produkte ins eigene Umfeld passen. Die interaktive Technologie biete eine intuitive Bewegungsmöglichkeit, die Informationen zu den Produkten würden als Pop-ups präsentiert, auf Kaufmöglichkeiten gebe es Zugriff über Links, die dann angezeigt werden.

///// NACHHALTIGKEIT

Zalando investiert in Infinited Fiber Company
Zalando unternimmt nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt in Richtung eines Ausbaus der Nachhaltigkeit und einer verstärkten Rückführung der Textilien. Das Online-Modehaus investiert dafür in die Infinited Fiber Company. Ziel des finnischen Unternehmens ist die Entwicklung neuer Ansätze für eine Kreislaufwirtschaft in der Bekleidungsindustrie, dazu gehört die Umwandlung zellulosebasierter Rohstoffe in die Spezialfaser Infinna, wie beispielsweise Textilabfälle mit einem hohen Baumwollanteil. Infinited Fiber Company plant mit dem Kapitalzufluss unter anderem den Neubau einer Produktionsanlage in Finnland. Die beiden Unternehmen haben in einer Absichtserklärung festgelegt, dass Zalando künftig Rohstoffe zur Verfügung stellen wird. Zalando ist mit der Investition, deren Höhe nicht angegeben wurde, Teil einer Finanzierungsrunde, an der auch H&M, Adidas und Invest FWD A/S beteiligt sind.