Liebe Leserin, lieber Leser, die smarten Lautsprecher von Amazon sind ein Lauschangriff in der eigenen Wohnung. Haben die Kritiker gesagt. Und was ist, wenn Aufnahmen in fremde Hände gelangen? Kann nicht passieren, haben die Befürworter gesagt. Und jetzt hat Amazon intime Mitschnitte an eine falsche Person weitergereicht. Eine schöne Bescherung.

Hornbach mit Gewinneinbruch
Hornbach muss im dritten Geschäftsquartal unter dem Strich einen kräftigen Gewinnrückgang hinnehmen. In den drei Monaten bis Ende November verdiente der Gesamtkonzern Hornbach Holding 11,8 Millionen Euro. Das ist ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor. Der bereinigte operative Gewinn (Ebit) im Geschäftsjahr 2018/19 wird sowohl im Gesamtkonzern als auch bei der Baumarkt-Tochter um mehr als zehn Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Dabei konnte der Umsatz um 7,7 Prozent auf fast 1,1 Milliarde Euro gesteigert werden. Ihn in Ertrag umzumünzen ist nicht gelungen. Über die schwierige Situation von Baumärkten, die auch immer stärker zum Angriffsziel von Amazon werden, hatten wir erst vor wenigen Tagen berichtet.

Takeaway.com übernimmt Deutschland-Geschäft von Delivery Hero
Die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora werden für knapp eine Milliarde Euro in Bargeld und Aktien vom niederländischen Konkurrenten Takeaway.com übernommen. 508 Millionen Euro des Erlöses will Delivery Heros in weiteres Wachstum stecken.

Hermes will mehr eigene Fahrer
Bisher stützt sich die Otto-Tochter Hermes fast ausschließlich auf Subunternehmer. Diese beschäftigen nach Firmenangaben rund 11.000 Fahrer, die etwa 96 Prozent der Zustelldienstleistungen von Hermes erbringen. Mittelfristig will Hermes 1.000 Fahrer im eigenen Unternehmen anstellen. Sie sollen dann in Regionen fahren, wo der Fahrermangel besonders stark ist.


INTERNATIONAL

Pinterest bereitet offenbar Börsengang vor
Pinterest scheint mit einem Börsengang ernst zu machen: Das Unternehmen soll bereits mit Finanzexperten im Gespräch sein, schreibt das WSJ unter Berufung auf Insider. Das Unternehmen habe zudem mit einer Reihe von Banken Kontakt aufgenommen, um seine Kreditlinie auszuloten. Die könnte sich auf rund 500 Millionen Dollar belaufen. Beim Börsengang könnte eine Bewertung von zwölf Milliarden Dollar angestrebt werden.

Cafedeco sammelt 300.000 Euro an Kapital ein
Das Prinzip von Cafedeco aus Amsterdam ist ebenso simpel wie bekannt. Sie sehen ein interessantes Möbelstück, fotografieren es und laden das Bild auf die Plattform hoch. Die Experten schauen sich das Stück an, versuchen es zu identifizieren und zu ermitteln, wo das Möbel gekauft werden kann. Das Prinzip, das Shazam erfolgreich bei Musiktiteln eingeführt hatte, will das Unternehmen aus den Niederlanden auf Inneneinrichtung übertragen. Jetzt haben sich drei private Investoren gefunden, die gemeinsam 300.000 Euro in das Geschäft stecken.

TRENDS & FAKTEN

Bedeutung von Offline-Touchpoints nimmt zu
Der Online-Anteil an den Brutto-Werbeausgaben stieg von 26 Prozent im Jahr 2014 auf zuletzt 31 Prozent im Jahr 2018. Aber für viele Unternehmen wird es teurer und schwieriger, ihre Zielgruppen ausschließlich online anzusprechen. In einem Gastbeitrag erklärt store2be-CEO Marlon Braumann, weshalb gerade Offline-Touchpoints in Form von PopUp- und Promotion-Events in Zukunft immer wichtiger werden.

Wie der Onlinehandel in der Schweiz tickt
Im Auftrag der schweizerischen Post hat die Hochschule Luzern den Online-Handel in der Schweiz genauer unter die Lupe genommen. Auch dort wächst der Online-Handel von Jahr zu Jahr und die Umsatzzahlen des stationären Handels bleiben rückläufig. Rund 360 Schweizer Onlinehändler wurden befragt. Damit wurde erstmals die Sichtweise der Schweizer Onlinehändler und deren Einschätzung bezüglich des digitalen Handels erhoben. Rund um die Ergebnisse wurde eigens eine Webseite eingerichtet. Die Studie selbst kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Start-up des Tages
odc, kurz für on demand commerce, hat eine Plattformlösung für Fulfillment und Retouren entwickelt, die sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) richtet.

Favorit der Leser am Vortag
Der deutsche Sportartikelmarkt wächst und wächst, denn die Menschen wollen fit und gesund sein. Ihre Ausrüstung kaufen sie immer seltener im Fachhandel, der ein Problem mit der Positionierung hat. Steffen Gerth verrät, warum nicht nur die Intersport-Händler kämpfen müssen.


Schon gewusst? OR - den Podcast von etailment rund um E-Commerce, Transformation, digitales Leben und Arbeiten - gibt es auch bei iTunes, bei Spotify und Soundcloud -  kostenlos. Unser Tipp: Den Podcast abonnieren und keine Folge verpassen. Wir freuen uns über jeden Like und jeden Follower.