Was gehört zu den Dingen des täglichen Bedarfs? Brot, Milch, sicher auch Material für die Schule, aber auch ein Anzug oder ein Tasche für ein Bewerbungsgespräch? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich seit gestern Händler im Berchtesgadener Land. Sie dürfen öffnen, aber dürfen auch Kunden kommen? Also werden die Lieferdienste wieder hochgefahren. Der Innenstadt-Gipfel von Wirtschaftsmisiter Altmaier hätte an keinem passenderen Tag stattfinden können.

///// HANDEL NATIONAL
Was rettet die Innenstädte? Im Angebot sind Erlebnisräume und Digitalisierung
"Die Corona-Krise wirkt auf die Probleme der Innenstädte wie ein Brandbeschleuniger", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier anlässlich des gestrigen "Innenstadt-Gipfels", aber leere Ladenlokale oder verödete Zentren seien nicht neu. Um Innenstädte vor weiterem Niedergang zu bewahren, sollten aus Sicht von Altmaier neue "Erlebnisräume" mit Kultur und Gastronomie geschaffen werden. Das sei neben der Digitalisierung etwa auch kleinerer Geschäfte ein entscheidender Faktor. Der Handelsverband Deutschland setzt sich für eine Verlängerung der Überbrückungshilfen des Bundes ein und ruft nach einem Digitalisierungsfonds.

Geschäftsführer der Otto Group Digital Solutions und von Shopping24 ausgeschieden
Björn Schäfers ist nicht mehr Geschäftsführer der Otto Group Digital Solutions (OGDS) und von Shopping24. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, hat Schäfers den Hamburger Handelskonzern nach 16 Jahren verlassen. Zuvor hatte die Otto Group entschieden, die Aktivitäten der OGDS im Bereich Company Building stärker an den "operativen Kern der verschiedenen Geschäftsmodelle des Konzern zu rücken". So sollen die OGDS-Ableger Ecom und Finlog in ihrer bisherigen Form aufgelöst werden. OGDS bleibe jedoch als Holding erhalten und soll die Portfoliounternehmen – unter anderem Shopping24, RiskIdent, CollectAI, Adsoul und ODC – auch weiterhin betreuen.

ECE arbeitet mit Google zusammen
Nachdem der Handelsverband Deutschland (HDE) gerade erst eine Digitalisierungskooperation mit Google geschlossen hat, ist jetzt ECE eine strategische Partnerschaft mit Google eingegangen. Durch die Zusammenarbeit sollen Händler in ECE-Centern die Möglichkeit bekommen, die in ihrem Geschäft verfügbaren Produkte in der Google-Suche anzeigen zu lassen. Wie die Immobilien Zeitung schreibt, sollen potenzielle Kunden so einen besseren Überblick über das Warenangebot in einem Shoppingcenter erhalten können. ECE arbeitet unter dem Motto "Digital Mall" daran, seine rund 100 Center in Deutschland um E-Commerce-Funktionen zu erweitern.

E-Commerce-Perspektiven zwischen Black Friday und Weihnachtsgeschäfts: ein entschiedenes Vielleicht
Das für den Onlinehandel entscheidende vierte Quartal, in dem Onlinehändler aufgrund des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts noch vieles rausreißen (oder verlieren) können, hat begonnen. t3n hat zusammengefasst, was alles in diesem Jahr für den Handel so anders ist. Zwar werde dem E-Commerce ein Boom prognostiziert, doch jeder Euro könnne halt auch nur einmal ausgegeben werden – und die Kunden sind angesichts der unsicheren Lage vorsichtiger geworden. Das Ying und Yang des Handels im Jahr 2020.

Umfrage von IBI Research zu Folgen von Corona für Handel
Die Corona-Pandemie ist Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Neben Gastronomie und Tourismus sind vor allem Händler mit Unsicherheiten und komplexen Fragestellungen konfrontiert. Welche Lehren haben Händler nun aus dieser Zeit gezogen und wie schätzen sie die Folgen für ihr Geschäft ein? Fragen wie diesen geht das DCRN-Team von IBI Research an der Universität Regensburg nach. Leser von Etailment können dabei helfen, die Perspektiven des Handels zu beschreiben: Unter diesem Link geht es zur Befragung.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Europäischer Regulierungsrahmen für Digitalplattformen wie Amazon, Ebay und Check24
Die Bundesnetzagentur will einen neuen europäischen Regulierungsrahmen für Digitalplattformen wie Amazon, Ebay und Check24. „Missbrauch von Marktmacht sollte vorbeugend verhindert werden. Ist der Schaden erst einmal eingetreten, ist es zu spät“, beschrieb der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstag in Bonn das Hauptziel dabei. Bei aktuellen Untersuchungen der Aufsichtsbehörde zur Bedeutung digitaler Plattformen für gewerbliche Kunden in Deutschland hätten insbesondere kleine und mittlere Unternehmen über Wettbewerbsbeeinträchtigungen durch Plattformbetreiber geklagt.

Bestseller Group startet Online-Outlet in den Niederlanden
Der dänische Bekleidungskonzern Bestseller A/S hat am Dienstag seinen digitalen Outlet-Store OutfitHustler in den Niederlanden eröffnet. Auf der Onlineplattform werden limitierte Warenbestände zahlreicher Konzernmarken mit Preisnachlässen von dreißig bis achtzig Prozent verkauft, berichtet Fashion United. Die Niederlande sind der zweite Markt, in dem OutfitHustler verfügbar ist. Ende Juli war das Konzept bereits in Irland gestartet worden.

///// TRENDS & TECH

Wenn der Schuh seinen Verschleiß meldet: Vom such- zum empfehlungsbasierten Kauf
Im Handel wird sich in den nächsten zehn Jahren ein kultureller Wandel vollziehen. Warum Customer Centricity ein Mega-Trend ist und Individualisierung bei Kauf und Konsum alltäglich sein werden, erläutern die Gastautoren Dr. Bernhard Swoboda und Amelie Winters in ihrem Beitrag für etailment. Dass Kundenzentrierung heute schon wegweisend ist, zeigt ein Blick nach China 

Otto verlagert Business-Intelligence-Systeme in Google Cloud
Um auf dem deutschen Markt zu wachsen und dabei Sicherheit und Compliance zu gewährleisten, setzt Otto unter anderem auf Google Clouds Technologien für künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und die Datenanalyse. Wie Fashion United schreibt, will der Onlinehändler damit integrierte Analysedienste für Partner weiter ausbauen, das sogenannte Best-Item-Preissystem optimieren und Produktinteraktionen beobachten. Am Dienstag hatte das das Unternehmen bekannt gegeben, das firmeneigene On-Premise Business-Intelligence-System in die Google Cloud zu verlagern.  

Lastenfahrräder helfen, die Herausforderungen der Stadtlogistik zu bewältigen
E-Commerce wächst, die Lieferungen nehmen zu, Lieferdienste haben viel zu tun und das Verkehrsaufkommen in unseren Stadtzentren wird immer kaotischer. Auf der Suche, wie die Herausforderungen der Stadtlogistik bewältigt werden können, wird immer öfter nach dem Lastenrad gegriffen. Und zwar nicht nur in traditionellen Cargo Bike-Ländern wie den Niederlanden und Dänemark, sondern auch in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada. Die Verkäufe boomen, Hersteller berichten von 50prozentigen Zuwächsen im Jahresvergleich. The Next Web hat eine internationale Übersicht zusammengestellt 

Tarek Müller von About You: Warum Amazon nie Marktführer im Modehandel wird
Auch, wenn Amazon der unbestrittene Branchenprimus im Onlinehandel weltweit ist, gibt es doch noch mindestens ein Gebiet, auf dem die US-Plattform nicht Marktführer ist: Mode. Im Onlinehandel mit Bekleidung haben gleich zwei noch recht junge deutsche Unternehmen die Nase vorn: Zalando und About You. Auf dem Business Insider Global Trends Festival erklärte Tarek Müller, warum er in Amazon keine große Konkurrenz sieht.
.