Der HDE streut mal wieder Salz in die Wunde. Die deutsche Exekutive ist schlecht aufgestellt, die Behörden leiden unter Personalmangel und die technische Ausstattung ist, gelinde gesagt, schlecht. Nun fordert der Verband eine engere Verknüpfung der zuständigen Einrichtungen. Dabei unterstehen die vom HDE angesprochenen Finanzbehörden und der Zoll den Länderfinanzministerien und dem Bundesfinanzministerium. Der zweite vom Verband genannte Knackpunkt ist die Digitalisierung. Deren Verbesserung hatten sich vor der Wahl alle Parteien auf die Fahnen geschrieben. Hier gibt so viele Ansatzpunkte und Problemfelder, da ist die Wahrscheinlichkeit, dass Behörden wie der Zoll ganz unten auf der Liste stehen, groß. Der HDE wird sein Positionspapier wohl mehr als einmal aus der Schublade holen müssen.

///// HANDEL NATIONAL
Kaufland bringt ein digitales Loyalty-System an den Start
Kaufland will im Oktober einen weiteren Schritt in der digitalen Welt unternehmen und in Deutschland das digitale Loyalty-System "Kaufland Card" in Betrieb nehmen, meldet die Lebensmittelzeitung. Das Ziel der Karte sei eine engere Verknüpfung der Einkäufe in den Filialen anhand der Daten aus den Kassenzetteln mit den über die Online-Plattform und die App gewonnenen Daten. Der Lebensmittel-Konzern wolle mit Hilfe der neuen Anwendung für die Kunden personalisierte Angebote erstellen, wenn diese dem Verfahren zugestimmt hätten. Nach dem Start in Rumänien 2019 sei die Karte mittlerweile in Tschechien, Kroatien, der Slowakei und Moldawien im Einsatz und verfüge in diesen Ländern über mehr als sechs Millionen Kunden.

+++Anzeige+++
Verbessertes Kundenerlebnis – So optimieren Sie Ihr Online-Geschäft
Das Thema Payment wird von beinahe jedem fünften Händler als Herausforderung gesehen. Susanne Steinwart von PayPal, Händlerbund COO Tim Arlt und Markus Deibler von Luicellas Ice Cream diskutieren in der "Lunch & Learn Session" typische Fragen von Onlinehändlern.

Der HDE will digitale Marktüberwachung des E-Commerce
Der Online-Handel muss von staatlicher Seite stärker an die Leine genommen werden. So lautet eine Forderung des Handelsverband Deutschland (HDE), die die Organisation in einem Positionspapier präsentiert. Defizite bestünden besonders im Handel mit Staaten außerhalb der EU und hier in Fragen der Produktsicherheit und der Steuergerechtigkeit. Zoll, Marktüberwachung und Finanzbehörden benötigten eine Verstärkung auf digitaler Seite, damit eine umfassendere Überprüfung der Importe möglich werde. Es gebe hier ein Vollzugsproblem und kein Regulierungsproblem, heißt es von Seiten des Verbands. Die bestehenden Gesetze müssten durchgesetzt werden. Für eine bessere Vernetzung der ausschlaggebenden Behörden sei eine bessere Vernetzung erforderlich und diese solle digital und transparent erfolgen.

Edurino hilft Kindern im Vorschulalter
Im Frühjahr 2022 will das Start-up Edurino mit einem neuen Ansatz für digitale Lernprodukte für Kinder im Vorschulalter den Betrieb aufnehmen. Die Kunden haben die Wahl aus zwei Spielfiguren, zum Start soll es einen Fuchs für die Hilfe beim Lesen und Schreiben sowie einen Waschbär für den Umgang mit Zahlen geben, schreibt Günderszene. Mit den Figuren würden dann über die Lern-App Edurino die entsprechenden Lernfelder aufgerufen. Für jeden Lerninhalt benötige es eine neue Figur, langfristig soll es weitere Lernfelder und Lernfiguren geben. Bei der Anwendung könnten die Kinder mit Hilfe der Figur, die die App beim Aufsetzen auf den Bildschirm erkennt, das passende Lernfeld mit Hilfe eines ergonomischen Eingabestifts bedienen. Die beiden Gründerinnen setzten mit ihrem Geschäftsmodell aufs Digitale und arbeiteten mit Kindergärten und Kindertagesstätten zusammen. Die erste Finanzierung erfolgte per Crowdfunding, nun seien vier weitere Investoren mit an Bord.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Amazon will Position der Mitarbeiter verbessern
Nach den Vorstellungen von Andy Jassy, CEO von Amazon, sollte das Unternehmen im Sinne der Mitarbeiter aktiv werden, heißt es bei CNBC. Der Chef des Konzerns habe sich auf einer Veranstaltung von Geek Wire entsprechend geäußert. Defizite sehe er bei den Möglichkeiten für die Angestellten sich während der Coronapandemie bei Fortsetzung der Gehaltszahlung krank zu melden. Es habe nicht so funktioniert, wie die Unternehmensleitung es sich vorgestellt hatte. Das System und die geplanten Abläufe hätten die Folgen einer Pandemie nicht bewältigen können. Auf eine solche Situation seien sie nicht vorbereitet gewesen. Amazon sei nicht perfekt, manchmal gebe es Übertreibungen, aber es gebe viele Ansatzpunkte, an denen das Unternehmen arbeiten könne und werde.

+++Anzeige+++
Stellenangebot: Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt
Unsere Mandantin ist ein Hidden Champion im Bereich der Klebeprodukte, der mit weltweit ca. 700 Mitarbeitern von seinen Hauptsitzen in Holland und Deutschland aus äußerst erfolgreich global agiert. Für unsere Mandantin suchen wir schnellstmöglich für ihren deutschen Standort in der Nähe von Baden-Baden einen Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt. Unser Stellenangebot mit allen weiteren Details können Sie hier als PDF herunterladen.

In den USA wird ein Boom für mobiles Einkaufen erwartet
Nach einer neuen Untersuchung der App Annie, über die Fast Company berichtet, sollen die Verkaufszahlen über mobile Endgeräte im vierten Quartal dieses Jahres in den USA kräftig wachsen. Die Zahl der Stunden, die US-amerikanische Verbraucher an ihren Smartphones verbringen werden, solle auf mehr als 900 Stunden ansteigen, ein Plus von 20 Prozent gegenüber der Zeit zwischen Oktober und Silvester 2020, der bisherigen Rekordphase. In dieser Zeit hätten die Umsatzzahlen die Grenze von 200 Millionen US-Dollar überschritten, im ersten Quartal 2021 habe sie bei 225 Millionen gelegen, nun würden neue Spitzenwerte erwartet. Neben der Pandemie hätten aber auch Bezahldienste mit ihren Programmen "Jetzt kaufen, später bezahlen" der Entwicklung einen weiteren Schub verschafft.

Freshbooks übernimmt Fastbill
In der digitalen Finanzwelt kommt es zu einer weiteren Veränderung, nun übernimmt der US-amerikanische Anbieter für Finanzsoftware Freshbooks den deutschen Anbieter für Buchhaltungs-Cloudlösungen Fastbill. Die Kaufsumme und die genauen Modalitäten haben die beiden Unternehmen nicht genannt. Bekannt ist, dass die 30 Mitarbeiter von Fastbill übernommen werden, der bisherige CEO von Fastbill, René Maudrich, bleibt in dieser Position und wird Geschäftsführer von Freshbooks Deutschland. Nach dem Abschluss der Transaktion wollen die Unternehmen neue Plattformfunktionen entwickeln, dazu kommt eine internationale Expansion über die 16 europäischen Länder hinaus, in denen Fastbill bislang tätig ist.


///// TRENDS & TECH

Der Kühlschrank hilft beim Einkauf
Amazon arbeitet weiter an einer Automatisierung und Digitalisierung von Wohnung und Küche. Im nächsten Schritt soll es nach Alexa nun auch einen Kühlschrank geben, der bei der Organisation des Haushalts hilft, meldet Cnet. Mit Hilfe von Kameras und anderen Anwendungen werde der Kühlschrank den Bestand der Produkte aufnehmen und dann darauf hinweisen, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht werde oder der Vorrat sinke. Amazon werde die Technik für die Geräte liefern, diese würden aber von den regulären Produzenten hergestellt. Mittelfristig sei es geplant, dass es eine Verknüpfung mit den Geschäften von Amazon geben solle, um das Kaufverhalten zu analysieren und die entsprechenden Empfehlungen abzugeben.

Outbrain erwartet für Marken keine große Rolle beim Weihnachtseinkauf
Die Markenloyalität der Deutschen ist beim Einkauf in der Vorweihnachtszeit nicht besonders ausgeprägt, berichtet die Empfehlungsplattform Outbrain in einer neuen Verbraucherstudie. Danach ist für 63 Prozent der deutschen bei einem Einkauf am "Black Friday" der Preis für die Auswahl einer bestimmten Marke entscheidend. In Europa ist der Preis für 56 Prozent das maßgebliche Kriterium. Auch beim Versand spielt in Deutschland der Preis eine wichtige Rolle, denn für 53 Prozent ist eine niedrige Rate wichtiger als die Versanddauer, im europäischen Vergleich sehen dies 39 Prozent der Befragten so. Nach den Ergebnissen der Studie bereiteten sich deutsche Verbraucher genau auf ihren Einkauf vor, um so dann das beste Angebot erhalten zu können. Nach Einschätzung von Liesbeth Mack-de Boer, Managing Director, Central Europe bei Outbrain, könnten sich die Marken durch eine frühzeitige Ansprache Vorteile verschaffen und dadurch die Kunden gewinnen. Weitere wesentliche Kriterien seien Nachhaltigkeit sowie ein Mix aus Off- und Online-Einkauf.

Fünf Lösungen, um den stationären Einzelhandel zu retten
Nicht Subventionen können den stationären Einzelhandel retten, sondern ausschließlich künstliche und natürliche Intelligenz, sagt Etailment-Experte Dr. Gerrit Heinemann. In einem Gastbeitrag erläutert er das von Microsoft-CEO Satya Nadella geprägte Konzept des "Intelligent Retail".

///// NACHHALTIGKEIT

Metro kompensiert CO2-Ausstoß von Heizpilzen
Metro Deutschland will die deutsche Gastronomiebranche unterstützen und hat sich bereit erklärt, den CO2-Ausstoß der im Winter eingesetzten Heizpilze zu kompensieren. Im Rahmen der Aktion sollen im Harz 3.000 Bäume neu angepflanzt werden. Zum Einsatz sollen nach Unternehmensangaben auch die im vergangenen Jahr erworbenen Klimakompensations-Zertifikate für die in diesem Winter gekauften Heizstrahler. Damit wolle Metro den Gastronomiebetrieben eine Verlängerung des Außenbetriebs ermöglichen, verspricht der Großhändler. Metro will nach eigenen Angaben 2040 einen klimaneutralen Geschäftsbetrieb umsetzen.

Pro Bestellung ein Baum
Die Möglichkeit, Umweltbelastungen von Flügen, Autofahrten oder Einkäufen durch die Unterstützung von Umweltprojekten oder Wiederaufforstung zu kompensieren, ist mittlerweile bei vielen Anbietern in den unterschiedlichsten Branchen zu finden. Nun ist eine neue Shopping-Plattform gestartet, die bei jeder Bestellung das Anpflanzen von Bäumen übernimmt. Shop a Tree hat laut Fashion United Abkommen mit rund 150 Partnern abgeschlossen, bei den Einkäufen könnten zwischen zehn und 100 Bäumen gepflanzt werden. Partner auf der Naturschutzseite ist demnach die Nonprofit-Organisation Eden Reforestation Projects, unterstützt würden Projekte in Madagaskar, Kenia, Haiti, Nepal, Mosambik, Indonesien, Nicaragua und Honduras.