Dass der Onlinehandel wächst, ist klar. In der Investmentbranche geht man sogar davon aus, dass es dabei eine „anhaltende Beschleunigung“ gibt. Amazon-Aktionäre werden sich freuen. Derweil liefern die Kiezboten das Paket zum Wunschzeitpunkt aus, wollen Verbraucher mehr regionalen E-Commerce, setzt FedEx auf Roboter und wird in US-Stores das Münzgeld knapp.

///// HANDEL NATIONAL

Wenn die Retour-Kutsche kommt
Pakete bringen, wenn der Empfänger es will: Mit diesem Geschäftsmodell wollen die Kiezboten die üblichen Abläufe bei der für den Onlinehandel unverzichtbaren Paketlogistik verändern: Die Kiezboten empfangen in ihren Mikrodepots Sendungen und liefern sie auf der letzten Meile in der Nachbarschaft per Lastenrad oder Handwagen aus – und zwar in einem Zeitfenster, das die Kunden per App angeben. Rücksendungen nehmen die Kiezboten gleich mit, weshalb das Lastenrad „Retour-Kutsche“ heißt. Das studentische Start-up ist an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin geboren worden und wird vom Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF) gefördert. Am 13. Juli lief im „Mierendorff-Kiez“ des Stadtteils Charlottenburg-Wilmersdorf das Pilotprojekt an, das zunächst auf sechs Monate angelegt ist. Resümee des Teams: „Die Registrierungszahlen steigen Tag für Tag!“

Ebay verkauft Anzeigen
Bloomberg berichtet, dass Ebay sein Anzeigengeschäft, zu dem in Deutschland Ebay Kleinanzeigen und mobile.de gehören, für rund neun Milliarden Dollar an den norwegischen Onlinemarktplatz Adevinta verkaufen will. Weil das Angebot von Adevinta sowohl Bargeld als Aktien umfassen soll, würde Ebay nach wie vor am fusionierten Anzeigengeschäft beteiligt sein.

Normal neu?
Wir haben gelernt: Nach Corona wird definitiv nicht wie vor Corona sein. Aber was bringt das „new normal“ für die Kommunikation im Handel, wo die Digitalisierung sowieso schon stark war? LinkedIn hat zum Thema Marketing und Corona 1.200 Verantwortliche aus Deutschland sowie dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Brasilien befragt. Einige Trends: Die Präsenz im Netz wird noch besser für digitale Suchfunktionen optimiert, außerdem spielen Video und „Paid Social“ – also Anzeigen zum Beispiel auf Twitter und Facebook – eine noch größere Rolle. Na – wirklich disruptiv klingt das noch nicht.

Wunsch nach digitalem Einzelhandel in der Region
Bitkom research hat jetzt die Studie „E-Commerce und stationärer Handel: So digital shoppen die Deutschen“ vorgestellt. Die meisten Daten reichen bis ins Jahr 2019 zurück. Umso interessanter sind da die „Spotlight“-Seiten zum Einkauf in Corona-Zeiten: So wünschen sich seit diesem Frühjahr 65 Prozent der Verbraucher mehr Online-Angebote von Einzelhändlern der Region. Und kontaktloses Bezahlen würde zum Beispiel die Altersgruppe der 50 bis 64 Jahre alten Verbraucher gern viel stärker nutzen. 

///// HANDEL INTERNATIONAL

Neues Allzeithoch für Amazon?
Die Amazon-Aktie hat in der vergangenen Woche – auf hohem Niveau – einen Dämpfer erlebt. Doch das dürfte sich in der Zukunft ändern, schätzt Goldman Sachs. Die Investmentbank hat das Kursziel für Amazon am Montag auf 3.800 Dollar angehoben. Grund dafür ist nach Angabe der Analysten die anhaltende Beschleunigung im Wachstum des E-Commerce.

Hygienetechnik boomt
Für den stationären Einzelhandel spielt Hygienetechnik unter den Bedingungen der Corona-Pandemie eine immer wichtigere Rolle. Von der Desinfektion von Handläufen mit UV-Licht über die berührungsfreie Messung von Körpertemperatur bis zur Detektion, wie viele Kunden sich in einem Raum befinden. Diese Lösungen „entwickeln sich zu einer eigenen, boomenden Industrie“ schreibt Bethany Biron auf Business Insider.

Maskenpflicht und Münzenmangel
Gestern haben sich 21 Geschäftsführer großer Einzelhandelsunternehmen in den USA für eine Maskenpflicht ausgesprochen und appellieren an die Gouverneure der Bundesstaaten. Einzelhändler wie Walmart haben bereits eigene Maßnahmen ergriffen und für den Einkauf in ihren Stores Mund-Nase-Bedeckungen vorgeschrieben. Dass immer mehr Einzelhändler in den Vereinigten Staaten die Kunden dazu auffordern, bargeldlos zu zahlen, liegt aber auch an der Knappheit an Münzgeld, die in den USA spürbar wird. Grund dafür sind Einschränkungen in der Bargeldlogistik durch Covid-19.

///// TRENDS & TECH

Roboter sortieren Päckchen
Um die Paketflut durch den florierenden E-Commerce besser bewältigen zu können, setzt FedEx auch auf Robotertechnik. Im Verteilzentrum Memphis hat der Logistiker seit März vier Roboterarme der Hersteller Yaskawa America und Plus One Robotics installiert. Sie entnehmen Päckchen aus Transportboxen und platzieren sie auf Laufbändern. Die Effizienz ist überschaubar, zusammen erreichen die vier Maschinen den Durchsatz von drei Mitarbeitern. Als Pluspunkte nennt FedEx denn auch eher, dass ergonomisch unkomfortable Abläufe verringert werden können.

In der Hand oder auf dem Rücken
Einen Hybriden aus Tragetasche und Rucksack hat das Start-Up Ogata entwickelt. Die Einkaufshilfe wurde 2019 im Accelerator Programm der TechFounders präsentiert und in deren Förderprogramm aufgenommen. Jetzt folgt die große Bühne: Ab dem 23. Juli ist die pfiffige Rucksacktasche in allen Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord erhältlich.

MEHR ZUM THEMA

Neues Kassensystem: Die Bäckerei Weller machte ihre Kunden proaktiv aufmerksam.
© S-Payment
Best practice

Bargeldlos bezahlen ist so einfach, wie ein Brötchen zu essen


Nuro soll in Housten autonom Lebensmittel ausliefern.
© Nuro
Logistik

Coronavirus: Ein Auslöser für den Boom der Lieferroboter