So unterscheiden sich Strategien: Lidl nutzt die Corona-Krise und hübscht seine Services auf, bietet mehr Transparenz über Lieferanten und rollt sein eigenes Bezahlsystem jetzt in Deutschland auf. Die Schwaben optimieren Prozesse, damit es Kunden und Personal einfacher in den Läden haben. Amazon dagegen achtet derzeit nur aufs Geschäft – die Gesundheit von Angestellten ist nebensächlich. Die streiken jetzt. Die Unzufriedenheit geht viral in den Lagern, Kollegen sind bereits infiziert, gut möglich, dass sich davon auch der eine oder andere Kunde anstecken lässt und anderswo bestellt. Der internationalen Handelswelt täte diese Krise sogar gut.

///// HANDEL NATIONAL
Lidl räumt um
In der Corona-Krise mobilisiert Lebensmittel-Discounter Lidl alle Kräfte und zieht Stellschrauben an: Laut einem Bericht von Mobiflip soll Lidl Pay, das eigene Bezahlsystem, das erfolgreich in Spanien getestet und dort positiv aufgenommen wurde, jetzt überregional ausgerollt und dir Lidl-App Plus integriert werden. Gleichzeitig motiviert Lidl jüngere Kunden als Mitbringer älteren Nachbarn über die Corona-Krise zu helfen: Online hat Location Insider dazu eine Einkaufsliste zum Ausdrucken gefunden, mit sie Bestellungen aufnehmen können. Nicht zuletzt macht Lidl in Kürze die Liste seiner Zulieferer öffentlich.  Das vermeldet Fashion United. Kunden von Lebensmitteln und Kleidung erfahren, woher die Waren kommen und können so leichter auch Informationen zu Arbeitsbedingungen und Materialien recherchieren.

P&C setzt auf Online
Peek & Cloppenburg setzt auf seinen Online-Shop Fashion ID: Dort steigen gerade die Zugriffs- und Verkaufszahlen stetig an, wie Geschäftsführer Nicolay Merkt der Textilwirtschaft verriet. Während die P&C-Filialen wegen Ansteckungsgefahren auch der Angestellten geschlossen wurden, können die Ecommerce-Experten im Home Office arbeiten und von dort Kundenfragen beantworten und Lieferungen organisieren.

Lebensmittel-Einzelhandel gewinnt
Weniger Essenslieferungen, mehr Home Office: Supermärkte und Drogeriemärkte gewinnen im Februar Umsatz und Marktanteile hinzu geht aus dem jüngsten GFK Consumer Index hervor. Danach konnte der Lebensmittel-Einzelhandel seine Erlöse um rund 16 % steigern. Erstaunlich: Die Discounter indes können dabei nicht mithalten.

Flixbus ausgebremst
Kein Zug, kein Bus darf mehr starten: Flixbus sieht sich gezwungen, seine 1000 Mitarbeitenden in Kurzarbeit zu schicken, berichtet Gründerszene. Das Gründer-Trio verzichtet auf die Hälfte seines Gehalts. Wie Flixmobility versuchen auch die Reise-Startups Tourlane und GetyourGuide – ebenfalls durch Reise- und Ausgangsbeschränkungen getroffen – ihre Kosten zu drosseln, um in der Krise zu überwintern.

Sport2000.com startet
Besser spät als nie: Die Mainhausener Verbundgruppe Sport 2000 launcht ihre Online-Plattform früher als geplant, meldet Fashion United. So sollen die angeschlossenen Sport-Fachgeschäfte endlich auch online verkaufen können. Sport2000 basiert auf der Technik von Schuhe.de, ebenfalls ein Marktplatz für Verbund-Händler. Corona erzeugt Digitalisierungsdruck.

Corona im Überblick
Wie in den letzten Wochen informiert etailment Sie weiterhin aktuell über die wirtschaftliche Entwicklung in Zeiten der Corona-Pandemie: Lesen Sie im Corona-Dossier, Nachrichten, Berichte und Analysen aus Handel, Gastronomie, Touristik und Modewelt, aus der Lebensmittelbranche, Finanzwelt sowie aus der Logistik. Damit Sie vorbereitet sind auf die Veränderungen in der Wirtschaft und sich für den Restart rüsten.

- Anzeige -
Digitalisierung in der Praxis
Wie sieht die Digitalisierung des Handels in der Praxis aus? Fragen Sie sich auch, mit welchen Lösungen Sie Ihre Unternehmensziele am besten erreichen? Wir stellen Ihnen ganz konkrete Digitalisierungsstrategien für den Handel vor und zeigen, welche Vorteile diese für die Unternehmen bringen. Von 360°-Omnichannel-Handel in Echtzeit bis hin zu Direct-to-Customer-Vertrieb - hier finden Sie alle Szenarios im Überblick.

///// INTERNATIONAL


Streiks bei Amazon

Als Krisen-Gewinner wird Amazon jetzt öfter beschrieben, weil der Marktplatz in den letzten Wochen die meisten Warenströme weltweit bewegt. Doch das Geschäft läuft auf dem Rücken der Angestellten: Bei Corona-Fällen werden betroffene Lagerhäuser nicht geschlossen. Dagegen wehren sich Angestellten jetzt: Laut Techcrunch gingen am Montag 100 Amazon-Beschäftigte statt ins Lager von Staten Island auf die Straße. Unterstützung kommt von den Digital- und Tech-Spezialisten, die Amazon ebenfalls auffordern, Lager nach Ansteckungsfällen zu schließen und Angestellten bezahlten Familienurlaub zu gewähren. Nicht zuletzt werden auch die Verkäuferinnen bei Tochter Whole Foods aufmüpfig und wollen ebenfalls besseren Schutz gegen Ansteckungsrisiken. Den Organisator des Streiks hat Amazon sofort gekündigt – wegen Verstoßes gegen Social Distancing, schreibt CNBC. Bleibt noch die Frage: Wann solidarisieren sich die Kunden mit den Amazon-Beschäftigten?

Ebay unterstützt Verkäufer
Verkäufer, die über seinen Marktplatz verkaufen, aber in Lieferschwierigkeiten sind, erlässt eBay in den nächsten Wochen und Monaten Verkaufsgebühren, berichtet Tamebay. Um Gebührenbefreiung zu bekommen, dürfen eBay-Verkäufer allerdings nicht den Feiertagsmodus einstellen, sondern müssen Out-of-Stock für Waren angeben. eBay will trotzdem die Verkaufshistorie von Händlern und Produkten statt 90 jetzt 180 Tage aufrechterhalten

Airbnb spart
Corona zwingt Reiselustige zuhause zu bleiben. Das trifft bereits seit Wochen Airbnb. Jetzt dreht der Wohnungs-Vermittler den Hahn zu: 800 Millionen Dollar will das Unternehmen sparen, indem es seine Marketing-Ausgaben gegen Null fährt, meint The Drum. Außerdem werden die Airbnb-Gründer sechs Monate lang auf ihr Gehalt verzichten, ihre Führungskräfte sollen sich mit der Hälfte der Löhne zufrieden geben. Airbnb folgt damit dem Beispiel von Coca Cola oder Marks & Spencer, die ebenfalls ihre Werbeetats wenigstens vorläufig gestrichen haben.   


///// TRENDS & TECH

Achtung Verpackungsmüll
Es gilt seit 2019 und die Aufsichtsbehörden machen jetzt ernst: Onlinehändler-News widmet sich daher der Verpackungs-Verordnung, fasst die wichtigsten Regeln zusammen und erläutert, was Händler wissen sollten, um Verpackungsmüll zu reduzieren oder besser: gar nicht erst entstehen zu lassen.

Favoriten der Leser
Rat ist jetzt gefragt: Auf 28 Seiten beschreibt etailment, was Recht ist in der Krise und welche Gesetze Unternehmen unbedingt kennen sollten, um Angestellten Sicherheit zu bieten und ihre Geschäfte vor falschen Forderungen zu schützen. Runterladen.