Irgendwann wird Corona vorbei oder alltäglich sein. Wir sollten uns nicht erst dann wieder mit Themen wie Klimaschutz, Diversität, Arbeitsverhältnissen, Kundenorientierung und der Regulierung des Wettbewerbs beschäftigen. Wie unser Morning Briefing zeigt, sind die Themen alle heute aktuell – und werden es weiter bleiben.

///// HANDEL NATIONAL
Online-Shopper haben eine klare Präferenz: Kleidung, Schuhe und Accessoires
Online-Shopper haben beim Einkaufen im Netz auch im Jahr 2020 eine klare Präferenz: 92 Prozent geben an, Kleidung, Schuhe und Accessoires online zu bestellen – bei keiner anderen Produktkategorie ist der Anteil höher. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.103 Internetnutzern in Deutschland, die im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Oktober und November 2020 durchgeführt wurde.

1500 Euro auf die Hand: HSE24 zahlt Corona-Prämie
Der Teleshopping-Sender HSE24 zahle seinen Mitarbeitern eine Corona-Prämie, diese belaufe sich auf 1500 Euro und sei steuerfrei, berichtet die Textilwirtschaft. Das Unternehmen mit Sitz in Ismaning bei München wolle mit dem Obolus „seine Wertschätzung für die außergewöhnlichen Leistungen in diesem fordernden Corona-Jahr“ unterstreichen..

Deutsche Post: Verdopplung der Packstationen bis 2023, aktuell Test mit Paketbus in Berlin
Wegen hoher Nachfrage will die Deutsche Post DHL ihr Netz an Packstationen stark ausbauen. Von derzeit etwa 6000 soll die Zahl der Anlagen bis Ende 2023 auf mindestens 12.000 steigen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Weiterhin kündigte das Unternehmen an, mit den sogenannten Paketbussen die Kundenströme entzerren zu wollen um Infektionen mit dem Corona-Virus zu verhindern: Berliner können in diesem Jahr ihre Weihnachtspakete auch an mobilen Paketshops im Freien abgeben und abholen.

Zalando veröffentlicht ersten Diversitäts- und Inklusionsbericht: Kleine Fortschritte
Zalando hat seinen ersten jährlichen Diversitäts- und Inklusionsbericht „do.BETTER“ veröffentlicht. Der Report dokumentiert die Fortschritte im Bereich Diversität und Inklusion (D&I). Im Herbst 2019 hatte sich Zalando das Ziel gesetzt, bis Ende 2023 auf den sechs obersten Führungsebenen im Unternehmen ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis zu erreichen. In seinem Aufsichtsrat hat Zalando mit einem Frauenanteil von 56% diese Parität bereits erreicht. Auf den weiteren Führungsebenen sowie in den Tech-Teams sind jedoch noch überwiegend Männer tätig. Zalando will nach eignenen Angaben fünf Mio. Euro in Initiativen investieren, um mehr Frauen für Tech-Positionen zu gewinnen, weiterzuentwickeln und langfristig zu halten.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Walmart meldet für das 3. Quartal Steigerung der E-Commerce-Umsätze um 79%
Walmart hat gestern vor Börsenbeginn ein Quartalsergebnis gemeldet, das die Erwartungen der Wall Street übertraf: Wie CNBC berichtet, ist allein der E-Commerce-Umsatz im Vergleich zum Q3 des Vorjahres um 79% gestiegen. Die Kunden behielten nicht nur das im Frühjahr veränderte Einkaufsverhalten bei, sie ließen sich seit Beginn der festlichen Jahreszeit in den USA ihre Einkäufe immer öfter nach Hause bringen. Der von Walmart gemeldete Konzernumsatz stieg im Q3 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2% auf 134,7 Mrd. Dollar, der Reingewinn stieg um 1,85 Mrd. Dollar auf 5,14 Mrd. Dollar. Die Beliebtheit der Online-Shopping-Dienste werde nicht nachlassen, ist Walmart CEO Doug McMillon überzeugt.

Lockdown in Österreich: Lebensmittelhändler dürfen nichts anbieten außer – Lebensmittel
Im Zuge der Schließung aller Geschäfte in Österreich mit Ausnahme der Lebensmittelgeschäfte wurde auch eine Sortimentsbeschränkung verhängt: Mit Verweis auf die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung pocht das Gesundheitsministerium darauf, dass Lebensmittelhändler nur Lebensmittel und Tierfutter anbieten dürfen, nicht jedoch zum Beispiel Spielzeug oder Elektrogeräte. Der ORF berichtet, dass sich die Rewe-Gruppe mit ihren Marken Billa, Merkur, Penny und Adeg daran halten wolle, Interspar, Hofer und Lidl jedoch wollen ihr Sortiment nicht einschränken: Diese Beschränkung sei gesetzes- und verfassungswidrig.

Amazons Ankündigung seiner Online-Apotheke erschüttert den Markt
Der New Yorker Marketing-Prof Scott Galloway hat einmal dargestellt, wie Amazon nur durch Nachdenken über einen Markteintritt die entsprechenden Aktien des potenziellen Wettbewerbs auf Talfahrt schickt. Nicht anders war es gestern, als der Online-Gigant in den USA den Start seiner eigenen Online-Apotheke Amazon Pharmacy ankündigte. Wie der Spiegel schreibt, büßten Aktien der Pharmazieketten Walgreens, CVS Health und Rite Aid vor Handelsstart an der Wall Street zwischen acht und zwölf Prozent ein. Der Zeitpunkt der Ankündigung war gut gewählt, wie CNBC schreibt: Amerikaner verlassen sich zunehmend darauf, ihre Medikamente per Post zu erhalten, um eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden.

Chinesische Regulierungsbehörden engen Spielräume der Online-Giganten ein
Seit mehr als einem Jahrzehnt hat Peking bei der Regulierung von Technologieunternehmen einen relativ lockeren Ansatz verfolgt. Doch die Vorstellung wettbewerbsbeschränkender Richtlinien am Tag vor Alibabas 11.11 Festival markiert laut Nikkei Asia einen drastischen Wandel in der Haltung der Regulierungsbehörden gegenüber Chinas schnell wachsenden Internet-Unternehmen. Entworfen, um unter anderem ‚‚den fairen Wettbewerb auf dem Markt zu schützen sowie die Interessen der Verbraucher zu wahren‘‘, würden in Zukunft Praktiken wie der Verkauf von Waren unter Einstandspreisen, die Preisdifferenzierung auf der Grundlage der Analyse von Kundendaten und exklusiven Verkaufsvereinbarungen gegen die vorgeschlagenen Bestimmungen verstoßen. In den Tagen nach Veröffentlichung der Richtlinien verloren die Aktien von Alibaba, Tencent Holdings, JD.com und Meituan zwischen 11% und 19%.

Top 250 Webshops in Österreich: Online-Boom ungebremst, Konzentration nimmt zu
Wie die neue Studie von EHI und Statista in Kooperation mit dem österreichischen Handelsverband zeigt, verzeichnete der Online-Handel in Österreich 2018 ein Umsatzwachstum von 16,3%, 2017 lag das Plus noch bei 9,2%. Für die 250 größten Online-Shops wird für 2018 ein kumulierter Umsatz mit physischen Waren im Internet von 3,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,7 Mrd. Euro) ausgewiesen. Hiervon konnten die Top 10 mit 1,6 Mrd. Euro gut die Hälfte des Gesamtumsatzes der Top 250 in Österreich erwirtschaften. Die Markkonzentration bleibt somit in etwa auf Vorjahresniveau (51,1 Prozent). Angeführt wird das Ranking von amazon.de (719,8 Mio. Euro), zalando.at (341,8 Mio. Euro) und universal.at (125,0 Mio. Euro).

///// TRENDS & TECH

Wie man Kunden eine nahtlose Experience über alle Touchpoints hinweg bieten kann
Im ‚‚Everywhere-Commerce‘‘ wird nicht mehr zwischen E-Commerce, M-Commerce und stationärem Handel unterschieden: Kunden informieren sich, kaufen und retournieren wann, wo und wie sie gerade wollen. Die vollständige Integration aller Kanäle und Touchpoints stellt Händler vor große Herausforderungen. In unserer Serie ‚‚HandelsMonitor Mega-Trends 2030+‘‘ erläutern die Gastautoren Bernhard Swoboda und Amelie Winters, wie Händler ihren Kunden über alle Kanäle und Touchpoints hinweg eine nahtlose Experience bieten können und wie smarte Technologien ihnen dabei helfen.

Payment-Dienste 1: Santander kauft Kern von Wirecard
Der spanische Bank-Konzern Santander kauft die Zahlungsabwicklungs-Plattform und die Technologie des zusammengebrochenen Payment-Dienstleisters Wirecard. In Europa stabilisiert das vor allem die Anbietervielfalt bei Zahlungs-Dienstleistungen für Online-Händler – der Markt, auf dem Wirecard stark war, schreibt die Lebensmittel Zeitung. Santander selbst verbindet mit der Akquise das Ziel, die Expansion seines Händlerzahlungsgeschäfts Getnet zu beschleunigen. Hierfür werde die Bank die Stärke der Wirecard-Assets vor allem in Europa nutzen.

Paymentdienste 2: Klarna will Girokonto anbieten
Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna plant nach Informationen der Süddeutsche Zeitung, in den kommenden Monaten ein Girokonto in Deutschland einzuführen. Das Girokonto solle die Klarna-App erweitern und zumindest für Basisfunktionen kostenlos sein, dazu gebe es außerdem eine Debitkarte.

Galaxus bietet Kunden Greendeal an – und übernimmt Ende November die CO2-Kompensation aller Online-Bestellungen
CO2-Kompensation macht im Handel langsam Boden gut: Ebay bietet sie an und auch der Onlineshop für Technikprodukte Galaxus. Kundinnen und Kunden konnten bereits seit Juni das durch den Konsum verursachte CO2, Methan, Lachgas & Co. durch eine freiwillige Abgabe kompensieren. Zum Start in den Weihnachtsverkauf übernimmt Galaxus vom 27. bis 30. November die CO2-Kompensation für alle Kundenbestellungen im Onlineshop auf das gesamte Sortiment. 

Lieferando-Chef geht Aktivisten auf den Leim und teilt gegen Betriebsräte aus
Gestern wurde an dieser Stelle angerissen, wie sich die Arbeitsverhältnisse der Lieferdienstfahrer*innen im Lockdown light verschlechtert haben. Da kommt diese Geschichte genau richtig: Wie T3N erzählt, habe sich Lieferando-Chef Jörg Gerbig in einem 43 Minuten langen Telefongespräch mit den Aktivisten der Künstlergruppe Peng Collective ungewöhnlich offen kritisch über Betriebsräte und ihr Mitspracherecht geäußert – weil er davon ausging, die Bundesregierung am Hörer zu haben. Hier gibt es die Geschichte, Videos und Protokolle.