Die Welt ist voll von guten oder zumindest sympathischen Produkten, die floppten. Auch knuffige Geschäftsideen scheitern. Die Idee vom lokalen Marktplatz, so wünschenswert und sinnvoll das Konzept auch für manch einen sein mag, ist so ein Modell, das kaum noch Zukunft hat.

///// HANDEL NATIONAL
 Lokale Marktplätze gescheitert
„Der Versuch, durch lokale Online-Marktplätze die Innenstädte zu beleben, ist gescheitert. Lokale Marktplätze funktionieren im Internet einfach nicht.“ Das sagt Handelsprofessor und Retail-Experte Gerrit Heinemann. Auswahl fehlt, die Preise taugen nichts und auch die Reichweite und Sichtbarkeit sind mau. Und: Es fehlt, das hat etailment schon zu anderen Gelegenheiten aufgezeigt, auch an der rechten Lust der Händler und an der Unterstützung der örtlichen Honoratioren. Ohne Engagement und den Willen zum Gelingen bleiben auch im Wachstumsmarkt E-Commerce nette Ideen bloße Wunschvorstellungen. Nur die Dienstleister glauben noch (von Berufswegen) an eine Zukunft.

Zalando tanzt Weihnachten mit den Generationen
Für den T-Rex-Song "Cosmic Dancer" im Weihnachts-Spot bekommt Zalando schon mal Pluspunkte. Den einstigen Glam-Rock-Barden und WG-Mitbewohner von David Bowie kennen die jungen Leute ja heute kaum noch. Oder entdecken ihn jetzt eben wieder. Um das Thema Generationen geht es ja auch in dem Clip, der zu Weihnachten jung und alt gemeinsam tanzen lässt, wenn der Enkel die stylische Großmutter abholt und zum Weihnachtsball begleitet. Die Botschaft: Weihnachten heißt Zusammensein.

Zalando stoppt kostenlose Retouren-Abholung
Ausgetanzt hat es sich indes für die kostenlose Retouren-Abholung innerhalb des Loyalty-Programms Zalando Plus. Der Grund: „Die Retouren-Abholung wurde nicht immer unseren Anforderungen an ein Premium-Programm gerecht“, zitiert Business Insider aus einer Mail an Kunden mit einem Plus-Abonnement. Anders gesagt: Prozesse und Kosten tanzten aus der Reihe.

Hellofresh mit sattem Wachstum
Auf dem Markt der Essenlieferdienste ist Hellofresh ein Player von globalem Format. Das zeigt sich auch bei den Quartalszahlen. Unter dem Strich hat es im dritten Quartal wieder für einen Gewinn gereicht (18,9 Mio Euro und eine EBITDA-Marge von 3,5%). Der Konzernumsatz stieg im Vorjahresvergleich um 45,8% auf 441 Mio Euro. Zentraler Treiber für das Umsatzwachstum sowie die Margenverbesserung ist primär das Kundenwachstum sowohl im US-Segment als auch im Segment International. Der Kochboxenversender erwartet für das Gesamtjahr ein  Umsatzwachstum von 31%-33% und eine positive bereinigte EBITDA-Marge von 0,50%-1,75%. Wenn das noch ein paar Jahre so weiter geht, und auch Lieferando und Co weiter wachsen, muss man sich dann um all die Food Courts in den Shopping Centern, immerhin deren letzte Lebensader, Sorgen machen?

- ANZEIGE -
Vom technischen Händler zum erfolgreichen Systemlieferanten
Hohe Kundenansprüche und Wettbewerbsdruck verlangen nach durchgängigen Customer Experiences und neuen Geschäftsmodellen. In der Case Study von B4B Solutions können Sie in vier Schritten die erfolgreiche Unternehmenstransformation der Steyr-Werner Technischer Handel GmbH nachvollziehen. Jetzt kostenlos downloaden.

///// INTERNATIONAL

Amazon eröffnet Laden zum Black Friday
Amazon begleitet den Black Friday in London auch in diesem Jahr vom 28. November bis 1. Dezember mit einem temporären Laden mit allerlei Workshops, Events und Angeboten, die über die Amazon-App mit Hilfe der ausgestellten Smile Codes online eingekauft werden können.


Allbirds plant stationär
Das Schuh-Label Allbirds aus San Francisco, gefeiert im Silicon Valley und Standard-Oufit bei Start-ups und VCs, hat im Herbst den ersten deutschen Store eröffnen. Der einstige Online-Player betreibt derzeit weltweit 14 Stores. Bis Ende 2020 sollen es 34 Standorte werden. Allbirds bietet nachhaltige und schlichte, aber schicke Sneaker aus Merino-Wolle.


///// TRENDS & TECH


Facebook bastelt an Gesichts-Scan
Facebook testet eine Funktion, die von den Nutzern verlangt, ihre Gesichter aus mehreren Perspektiven zu scannen, um ihre Identität auf der Plattform zu überprüfen. Das hat die Forscherin Jane Manchun Wong entdeckt. Facebook verspricht - Achtung, jetzt nicht lachen - dass das "Selfie" niemand zu sehen bekommt und dass das Video nach 30 Tage gelöscht wird.

Zahl des Tages
Fast jedes zweite Unternehmen (46%) beklagt verstopfte Straßen durch zunehmenden Lieferantenverkehr. 48% aller Handelsunternehmen geben außerdem an, steigende Kosten für Transport und Logistik stellten eine große finanzielle Belastung dar. Das hat eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom von 504 stationär und online tätigen Groß- und Einzelhändlern in Deutschland ergeben.

Favorit der Leser
Wie stellen Händler den modernen Kunden zufrieden, der vorwiegend mit dem Smartphone in der Hand online und stationär einkauft? Die Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsmodellen ist der Schlüssel zur Lösung dieser Aufgabe. Aber digitalisieren Handelsmanager an den Bedürfnissen der Kunden einfach vorbei?

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab! 
Hier geht es zum Abo.
Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.