Wenn die Geschichte stimmt, handelt es sich laut Spiegel.de um "eines der bisher größten Datenlecks überhaupt": Ein chinesischer Hacker behauptet, umfangreiche Daten zu einer Milliarde Chinesen erbeutet zu haben. Und zwar nicht irgendwo, sondern aus der Datenbank der Shanghai National Police. Die Daten stünden zum Verkauf, heißt es, bestätigt sei das noch nicht. Dennoch Grund genug für Onliner, Bestellungen aus China kritisch zu prüfen.

///// HANDEL NATIONAL
Kartellamt sieht Meta-Marktmacht auch als E-Commerce-Thema
Im Mai stellte das Bundeskartellamt den Facebook-Betreiber Meta Platforms unter "besondere Missbrauchsaufsicht" (das "Morning Briefing" berichtete). Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Amt eine neunseitige Begründung, in der es treffend heißt: "Die hohe Bedeutung der Social-Media-Werbung auf den Meta-Diensten kann perspektivisch auch (weitere) Handelsplattformen auf den sozialen Medien von Meta und auch damit zusätzliche Monetarisierungswege schaffen, die bereits mit den Facebook und Instagram Shops, die an Werbeflächen anknüpfen, angelegt werden". Kurz: Die Meta-Marktmacht ist auch ein E-Commerce-Thema.

Galaxus meldet eine Mio. Produkte im deutschen Shop
Der Schweizer Online-Händler Digitec Galaxus bietet "erstmals mehr als eine Million Produkte in Deutschland und Österreich" – er schreibt in seinem Blog selbstbewusst gleich über "[d]ie erste Million" (in der Schweiz seien es bereits vier Mio. Produkte) und erfindet die Steigerung "immer vollumfänglicher" (geht das?). Vor allem seien neue Gartenmöbel dazugekommen, unter anderem die Eigenmarke "Room 05 Garden". Für die zweite, 14.000 Quadratmeter große Logistikhalle in Krefeld-Hüls kündigt Digitec Galaxus im selben Blogpost den August als Einzugstermin an.

"Temporär": Arive liefert in Frankfurt und Düsseldorf nicht mehr
Im vorigen Herbst ging in München Arive an den Start, ein 30-Minuten-Lieferdienst für Non-Food-Konsumgüter (das "Morning Briefing" berichtete). Inzwischen arbeitet das Start-up in fünf deutschen Städten, von denen aber zwei "temporär" nicht mehr beliefert werden, nämlich Frankfurt am Main und Düsseldorf. Das hat "Gründerszene" erfahren. In München, Berlin und Hamburg laufe das Geschäft weiter, die drei Städte brächten mehr Umsatz.

Berlin: Wolt liefert Gebackenes von Kamps
Essenslieferdienst Wolt hat sich mit der Bäckerei Kamps verpartnert und liefert jetzt in Berlin auch Gebackenes aus, so Lebensmittelpraxis.de. Die Lieferfrist betrage 35 Minuten, die Lieferung sei auf vier Kilometer rund um die beteiligten Kamps-Filialen beschränkt. Googeln ließen sich gestern am Abend (4. Juli) vier Filialen: Friedrichstraße, Mühlenstraße, Tauentzienstraße und Schönhauser Allee. Ähnliche Kooperationen betreibt Wolt dem Blatt zufolge in Leipzig (Lukas-Bäckerei), Hamburg (Schanzenbäckerei) und auch Berlin (Sironi).

Zweimal Amazon in Niedersachsen

  • Neuer Standort: NDR.de zufolge will Amazon 2023 in Großenkneten bei Oldenburg ein 52.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum mit rund 1.000 Arbeitsplätzen eröffnen. Das sei das vierte Logistikzentrum von Amazon in Niedersachsen, neben Winsen/Luhe, Achim und Helmstedt. Helmstedt solle im kommenden Monat den Betrieb aufnehmen, ergänzt das Amazon-Watchblog.
  • Neuer Betriebsrat: Ebenfalls in Niedersachsen liegt das Amazon-Verteilzentrum in Wunstorf. Dort sei Ende Juni ein neunköpfiger Betriebsrat gewählt worden, nach einer Überschrift der Gewerkschaft Verdi "[e]rster Betriebsrat in Amazon-Verteilzentrum in ganz Europa". Das Amazon-Watchblog ergänzt wiederum, seinen Informationen zufolge solle es auch Betriebsräte in französischen und spanischen Verteilzentren geben, zum Beispiel in Madrid. In allen 17 großen Logistikzentren gebe es Betriebsräte.

///// HANDEL INTERNATIONAL

Tiktok soll Lagerhäuser in Großbritannien planen
Die Social-Media-Plattform Tiktok baut seinen E-Commerce-Plänen offenbar buchstäblich ein Haus: Wie Techinasia.com schreibt (unter Berufung auf die chinesische Website Latepost), sollen Produkte mit stabilen Verkaufszahlen in Großbritannien gelagert werden, um Lieferzeiten von 15 auf drei bis fünf Tage zu verkürzen. Im Juni hätten die Verkäufe über Tiktok in Großbritannien 300.000 US-Dollar erreicht. Tiktok betreibe bereits Fulfillment-Center in China.

Social Commerce in China: Xiaohongshu – Pinterest, Instagram und Amazon in einem
Beim Thema "Social Commerce" hat China das Silicon Valley schon seit Jahren überholt. US-Unternehmen kopieren chinesische Plattformen und nicht umgekehrt. Grund genug für den Etailment-Experten Markus Caspari, in einer neuen Serie einige der wichtigsten Player in China zu beleuchten – und Trends zu antizipieren, die in einigen Monaten vielleicht in den USA und Europa ankommen werden. Im ersten Teil der Serie stellt er Xiaohongshu vor, einen Hybrid aus Pinterest, Instagram und Amazon.

Kryptowährungs-Verluste ziehen Meitu-Bilanz herunter
Meitu, Anbieter einer Kosmetik-App aus Hongkong mit nach eigenen Angaben 231 Mio. monatlichen Nutzern, erwartet für das erste Halbjahr 2022 einen Verlust von umgerechnet 41,1 Mio. bis 52,3 Mio. US-Dollar. Das liege, wie Techinasia.com schreibt, am Wertverlust der vom Unternehmen gehaltenen Kryptowährungen Ether und Bitcoin. Ergebnis, Cashflow und Betrieb seien davon nicht betroffen, und man rechne damit, dass der Wert bis Ende des Jahres wieder steige.


///// TRENDS & TECH

App "Sellanizer" erhält E-Commerce-Funktionen
Die App "Sellanizer" des Koblenzer Softwarehauses Trends 4 Markets erhält zwei Funktionen für den E-Commerce: Ein "Aktions-Widget" erlaubt es, thematisch passende Angebote in verschiedene Landingpages, Kampagnen oder Händler-Startseiten zu integrieren, so der Anbieter. Per Klick könne das Produkt angefragt oder online gekauft werden. Über eine neue Json-Schnittstelle sei es zudem möglich, die App vollständig in die E-Commerce-Prozesse der Händler einzubinden. Die App sei unverändert in erster Linie auf das Management von Retouren und Abverkäufen ausgelegt und vor allem im Baustoffhandel verbreitet.

Umfrage: Online-Kunden sind Preise und Personalisierung wichtig
Der "Adobe Consumer Research Report 2022" zeigt, dass für 52 Prozent der 1.005 deutschen Befragten der Preis an erster Stelle steht, für 15 Prozent aber "bei der Wahl des Händlers die Übereinstimmung mit ihren persönlichen Werten und ihrer Ethik oberste Priorität hat". Für Onliner sind zudem diese Ergebnisse von Interesse:
  • 64 Prozent der deutschen Befragten wollen von Online-Shops mehr personalisierte Angebote und Prozesse.
  • 50 Prozent geben an, Webseiten mehrmals zu besuchen, bevor sie tatsächlich etwas kaufen ("Schaufensterbummel").
  • Ebenfalls für 50 Prozent ist "besonders wichtig, dass eine Webseite frei von Drittanbieter-Werbung" ist.

///// NACHHALTIGKEIT

Ende 2023 will Hermes in Hamburg emissionsfrei liefern
Logistiker Hermes hat sich ein großes Ziel für seine Heimatstadt gesetzt: Bis Ende 2023 sollen 240 ausschließlich elektrisch angetriebene Fahrzeuge die Auslieferungen in Hamburg übernehmen. Hermes will damit laut Pressemitteilung "erstmals eine ganze Stadt emissionsfrei beliefern". Der Baubeginn für den neuen E-Mobility-Hub im Stadtteil Billstedt sei gleichzeitig Start von "Green Delivery Hamburg".

Amazon steigt in London aufs Fahrrad
Der US-Riese hat im Londoner Stadtteil Hackney einen "Micromobility Hub" aufgemacht, von dem aus auf E-Lastenrädern oder gar zu Fuß ausgeliefert werden solle, schreiben TheGuardian.com und TheVerge.com. Auf diese Weise wolle Amazon eine Million Pakete im Jahr zustellen, dazu kämen Lieferungen per E-Auto. Hackney gehört den Berichten zufolge zur Londoner Gegend, in der nur für E-Vans und E-Lastenräder keine Umweltabgabe berechnet werde. TheNextWeb.com weist darauf hin, dass der Trend zum Zweirad Stau- und Parkplatzprobleme von der Straße auf die Bürgersteige verlagere und die großen Städte dafür noch keine Lösung hätten.