Um 21 Uhr ging es gestern abend durch die Schlagzeilen: Elon Musk hat sich offenbar mit dem Twitter-Management auf eine Übernahme geeinigt. Jetzt müssen die Aktionäre entscheiden, ob sie ihm ihre Aktien verkaufen. Musk wolle Twitter von der Börse nehmen, heißt es. Er selbst spricht davon, die Algorithmen auf Open Source umzustellen, alle Nutzer zu verifizieren und neue Funktionen einzuführen. Mal sehen, welche Möglichkeiten er dem E-Commerce öffnet.

///// HANDEL NATIONAL
Deutscher Online-Möbelhandel: Es hakt bei digitaler Beratung
Die Münchner E-Commerce-Agentur Creativestyle hat sich den Online-Möbelmarkt angesehen – "die Hausaufgaben sind gemacht, doch richtig rund läuft es [...] noch nicht", fasst Internetworld.de die Ergebnisse zusammen. Zu den Kritikpunkten gehörten die schlechte Kommunikation zu Lieferterminen und Zeitfenstern, die mangelnde Nutzung digitaler Kundenberatung durch Apps, Konfiguratoren oder Virtual-Reality-Anwendungen und auch langsame Retouren. Positiv stechen die Zahl der Zahlungsoptionen (im Schnitt fünf), plastikarme Verpackungen und freundlicher Kundenservice hervor. Untersucht wurden 20 Händler.

+++Anzeige+++

Alibaba schaut über die Emissionen der Scopes 1, 2 und 3 hinaus
Angesichts des Klimawandels haben Führungskräfte weltweit die Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und Führungsstärke zu zeigen. Als Vorreiter hat Alibaba das Konzept „Scope 3+“ eingeführt, welches die digitalen Plattformen von Alibaba nutzt. Dieses soll nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und umweltfreundliches Verhalten von sämtlichen Beteiligten im Ökosystem sowie neue Technologie- und Geschäftsmodellinnovationen anregen und bis 2035 eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 1,5 Milliarden Tonnen ermöglichen. Mehr

Online-Suchmaschine: Millionenstrafe wegen Preis-Irreführung
Falsche Versprechen können teuer werden: Ein Gericht in Australien hat die Online-Hotelsuchmaschine Trivago mit Sitz in Düsseldorf wegen der Irreführung von Verbrauchern zu umgerechnet rund 32 Mio. Euro Strafe verurteilt. Wie Handelsblatt.com schreibt, werde dem Unternehmen vorgeworfen, mit den günstigsten Preisen geworben, tatsächlich aber die Preise mit der besten Provision angezeigt zu haben. Die Klage der Verbraucherschutz-Kommission ACCC stammt vom Januar 2020.

Lidl besetzt Flottenspitze mit Peter Grönwoldt
Die eigene Frachtflotte, mit der Lidl und die Schwarz-Gruppe sich unabhängiger von externen Logistikern machen wollen (das "Morning Briefing" berichtete), nimmt Gestalt an: Splash247.com zufolge soll Tailwind Shipping Lines von Peter Grönwoldt geleitet werden, der rund 20 Jahre lang der Bremer Reederei Harren & Partner vorstand. Die Website nennt auch die vier Lidl-Schiffe bei den Namen: "Wiking", "Jadrana", "Merkur Ocean" (alle drei gechartert) und "Talassa" (offenbar gekauft).


///// HANDEL INTERNATIONAL

Uni St. Gallen: Freitickets für Retail-Startup-Forum zu haben
Am heutigen Dienstag, 26. April, veranstaltet das Insititute of Retail Management der Universität St. Gallen (IRM-HSG) zum zweiten Mal seinen "Retail Startup Showcase" (Etailment berichtete). Im Rahmen dieses Gründerforums präsentieren Startups aus Handel und Konsumgüterindustrie ihr Geschäftsmodell vor Investoren, Forschern, Studierenden und Managern aus dem DACH-Raum. Der Gewinner wird während der Veranstaltung live ausgewählt und darf sich "Top Swiss Retail Startup 2022" nennen. Etailment verlost drei Freitickets für die Online-Teilnahme an spontan Interessierte: einfach eine E-Mail an etailment@dfv.de schreiben (nur Gewinner werden benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen).

China: Lockdowns generieren Sammelbestellungs-Apps
In Shanghai und anderen chinesischen Städten mit rigidem Lockdown boomen Lebensmittel-Sammelbestellungen. Wie Pandaily.com schreibt, haben viele lokale E-Commerce-Plattformen entsprechende Dienste eingeführt. "Die operative Effizienz ist insgesamt gestiegen, was eine große Rolle dabei spielt, den Menschen in den Lockdown-Gebieten bei der Lösung ihrer Lebensmittelprobleme zu helfen", so die Website. Auch die großen E-Commerce-Plattformen Meituan und Ele.me (die zu Alibaba gehört) hätten eigene Abteilungen dafür gegründet und die Apps "Ele.me Pintuan" und "Pinhaofan" herausgebracht, die auf größere Bestellungen ausgerichtet seien.


///// TRENDS & TECH

Meituan bietet Händlern kostenlose Livestreaming-App
Die chinesische E-Commerce-Plattform Meituan hat Pandaily.com zufolge eine kostenfreie App für das Livestreaming herausgebracht. Der "Meituan Livestreaming Assistant" erlaube Sendungen zu jeder beliebigen Zeit. Außerdem seien der Aussand von Ankündigungen sowie Gruppenkäufe und die Einlösung von Gutscheinen möglich – alles Dinge, die bisherige Livestreaming-Funktionen der Plattform nicht gekonnt hätten.

Wie Soziale Medien die Customer-Journey zum "Customer-Moment" machen
Schon heute machen chinesische Influencer bei Social-Commerce-Events innerhalb weniger Stunden mehr Umsatz als Amazon an einem ganzen Tag. Auch hierzulande wird der Einkauf über Instagram & Co. die uns vertraute "Kundenreise" in naher Zukunft auf den Kopf stellen, sagt Etailment-Experte Christian Rätsch. Er rät Händlern, den Tatsachen ins Auge zu sehen und die eigene Absatzstrategie anzupassen.

Sellics gehört jetzt zu Perpetua/Ascential
Sellics Marketplace Analytics, Berliner Anbieter einer Software für das Management von Anzeigen auf Amazon, gehört seit Dienstag zum Londoner Unternehmen Perpetua und damit zur Ascential Digital Commerce Gruppe. Antrieb sei "die Schaffung der leistungsfähigsten E-Commerce-Plattform", verspricht Sellics-Chef Franz Jordan. Kurzfristig ändere sich für Kunden beider Unternehmen nichts, so Jordan, die Mannschaft bleibe an Bord. Ascential spricht von einer Fusion von Sellics und Perpetua.

Rakuten übernimmt Drohnenanbieter Sky Estate
Nicht ganz so spektakulär wie Twitter, dennoch eine bemerkenswerte Kombination: Der japanische Zahlungsdienstleister Rakuten, der über die Jahre Online-Shops wie Buy.com und Priceminister gekauft hat, macht jetzt in Drohnen. Wie er mitteilt, gebe es eine Vereinbarung über den Erwerb aller Anteile an Sky Estate Inc., "einem führenden Entwickler verschiedener Drohnen-bezogener Geschäftsbereiche, einschließlich der Vermittlung und Schulung von Drohnenpiloten". Rakuten selbst testet Lieferungen per Drohne und betreibt eigene Drohnenschulen – im Mittelpunkt sollen künftig aber weniger Liefer-Dienstleistungen als Inspektionsflüge stehen.

///// NACHHALTIGKEIT

Zalando will Markenanbietern Circular-Design-Kriterien bereitstellen
Gestern ging es im "Morning Briefing" um die "Circular Collection", die Otto zusammen mit dem Berliner Unternehmen Circular Fashion herausgibt. Jetzt legt Zalando nach, wie Textilwirtschaft.de schreibt: Mithilfe der "Circular Design Criteria" von Circular Fashion wolle der Online-Modehändler zirkuläre Produkte seiner 5800 Markenpartner standardisieren. Zalando arbeite schon seit einigen Jahren mit dem Unternehmen zusammen und habe die Kriterien getestet, um sie skalierbar zu machen. "Nach ersten Versuchen mit unseren Eigenmarken wollen wir die Kriterien des Kreislaufdesigns für alle Marken verfügbar zu machen", wird Zalando zitiert. Das Rahmenwerk sei ansonsten nicht frei zugänglich.

Adore Me eröffnet Marktplatz für nachhaltig arbeitende Marken
Die US-amerikanische Lingerie-Marke Adore Me hat den Online-Shop Sustainabl.com gegründet, der nicht nur eigene Produkte feilbietet, sondern als Marktplatz arbeitet. Am gestrigen Abend (25. April) wurden zehn Marken gelistet, zum Beispiel Belabumbum, Earth Republic, Joyja, Nueskin und Yes And. Wie Fashionunited.com berichtet, setzt der Shop den "Shine Index" ein, ein Bewertungssystem für die Nachhaltigkeit der Kleidungsstücke.