Liebe Leserin, lieber Leser, vier Tage Sonne und Frühling satt im ganzen Land – da fällt es schwer, wieder in die Routinen zu kommen. Nachrichtentechnisch hat sich auch nicht viel Weltbewegendes getan, daher gibt's heute mehr interessante Einblicke und Zahlen aus der Branche. etailment wünscht einen interessanten Start in die neue Handelswoche. Gönnen wir uns noch ein Schokoladenei zum Newspresso und fahren gaaaaaaaaanz langsam die grauen Zellen hoch für Arbeit und Alltag.

Online-Handel wächst schneller
Rund 16,24 Milliarden Euro haben die Verbraucher Deutschlands von Januar bis März online ausgegeben, registriert der Branchenverband bevh. Das sind knapp zwei Milliarden Euro oder elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Besonders stark nahm – man höre und staune – das Bestellen von Lebensmitteln zu: Platzt etwa jetzt der Knoten mit dem Online-Lebensmittel-Handel auch in Deutschland? Jedenfalls eine Entwicklung, die wir beobachten sollten.

Zalando nimmt Geld fürs Liefern
Andere Bestellgewohnheiten, unausgereifter Ecommerce – mit diesen Argumenten rechtfertigte Zalando Ende 2018, dass Italiens Modebewusste für die Zustellung von Paketen künftig bezahlen sollen. Nun gibt der Online-Modehändler laut Edelivery.net auch in Großbritannien, Irland und Spanien die kostenfreie Lieferung auf und führt dafür eine Mindestbestellsumme von knapp 20 oder 25 Euro ein. Zumindest in Großbritannien ist der Ecommerce nicht "unausgereift" – ganz offensichtlich war Italien ein Test, der sich bewährt und Erlöse erhöht hat. In Deutschland indes bleibt die Lieferung kostenfrei. Noch.

Fielmann strebt ins Internet
Besser spät als nie: Noch teilt er sich den Vorstandssessel mit Vater Günther, aber jetzt will Marc Fielmann die Optikerkette endlich ins Internet und in die Welt bringen, hat das Manager Magazin erfahren. "Vision 2025" heißt das Digitalisierungs- und Internationalisierungs-Programm, das die Fielmanns bei der Hauptversammlung im Juli vorstellen werden. Erst 2020 soll der Online-Handel starten.

Honor-Prototyp gesucht
Marketing-Gag oder Verlust? Huawei-Tochter Honor sucht via Facebook nach einem Smartphone-Prototyp, der im ICE 1125 von Düsseldorf nach München verloren ging. Dem ehrlichen Finder winken 5000 Euro, meldet Mobiflip. Aber möglicherweise ist alles nur Fake: Am 21. Mai präsentiert Honor sein neues Handy, vielleicht ist der verlorene Prototyp eine ähnliche Fake-News wie die über den Apple-Mitarbeiter, der in einer Bar das neue iPhone 4 liegen gelassen haben soll.


INTERNATIONAL

JD.com auf Wachstumskurs
Umgerechnet rund 244 Milliarden US-Dollar vermittelter Handelsumsatz auf dem Marktplatz, knapp 7 Milliarden Dollar Einnahmen durch Serviceleistungen, mehr als 300 Millionen aktive Kunden: Exciting Commerce beschäftigt sich mit den jüngsten Zahlen von JD.com, dem chinesischen Pendant von Amazon. Zumindest vom Handelsvolumen her gesehen kommt JD.com Konkurrent Amazon näher.

Migros holt LeShop ins Haus
LeShop verliert zunehmend seine Unabhängigkeit: Der schweizer Online-Supermarkt, der 1997 gegründet und 2006 von Migros übernommen wurde, ist seit Kurzem dem Marketing von Migros unterstellt und wird in die Migros Food Online-Gruppe integriert. Migros will mit dem Schritt seine niedrigen Online-Zahlen aufhübschen und Online-Aktivitäten bündeln. Aber was wird damit aus LeShop, fragen sich die Züricher Handelsexperten von Carpathia.

DHL Express leidet unter Handelskrieg
Das langsamste Wachstum seit fünf Jahren in Asien bilanziert DHL Express, die Auslandstochter von Deutscher Post DHL. Laut South China Morning Post macht das Unternehmen dafür den Handelskrieg zwischen China und USA verantwortlich – offensichtlich wird deshalb in Asien weniger bestellt und verschickt.

Amazon verliert China
Was Reuters zuerst vermeldet hatte, bestätigte Amazon über Ostern: Der Online-Händler gibt sein Marktplatzgeschäft in China auf und wird seine Dienstleistungszentren dort schließen. Die Epoch-Times beschreibt die Lehren für US- und europäische Händler aus diesem Rückzug. Ein Trost für Amazon: Wenigstens wächst sein Bezahl-Programm Prime weiter – in den ersten drei Monaten diesen Jahres hüpfte die Zahl der Mitglieder in den USA auf mehr als 100 Milionen, hat Business Insider gezählt.


TRENDS & FAKTEN

Handel und Klimawandel
In aller Welt demonstrieren Schüler (zunehmend mit ihren Eltern und Lehrern) für mehr und schnelleren Klimaschutz. Auch der (Online-)Handel trägt seinen Teil zu Stürmen und Überflutungen bei, Retail Dive beziffert die Zahl der Wetterkatastrophen in den USA auf 246, die rund 1,6 Billionen US-Dollar Kosten verursacht haben. Klimaschäden kosten – bedeuten aber für den Handel auch eine Chance: Immer mehr Verbraucher achten auf Marken und Händler, die umweltschonend und sozialverträglich arbeiten. Ein guter Grund, sich mit den ökologischen Folgen des Verkaufs zu beschäftigen...

Menschen statt Maschinen
Anleger setzen lieber auf den Rat von Menschen als von Maschinen, stellt die Beratung Oliver Wyman (Handelsblatt, Paid Content) fest. Danach beginnt jetzt die Konsolidierung der so genannten Robo Advisors oder von Vermögensverwaltern, die ihre Geldanlage-Strategien Computern überlassen: In Deutschland managen die Maschinen 2018 knapp drei Milliarden Euro, Experten hatten vor wenigen Jahren in Aussicht gestellt, dass sie bis 2019 rund zehn Milliarden Euro verwalten.

Hotel digital
Vier freie Tage über Ostern – da steigt das Reisefieber und die Lust auf mehr Urlaub: Das Handelsblatt  (Paid Content) stellt zehn Hotels in aller Welt vor, die sich digital organisieren.

Zahl des Tages
Für rund 282 Millionen Euro bestellten Verbraucher in den ersten drei Monaten 2019 Lebensmittel im Internet. Das geht aus einer Umfrage des Branchenverbands bevh (s.o.) hervor. Über das schwierige Online-Geschäft mit Kochboxen und Lebensmittel hatte etailment vor Kurzem berichtet.

Start-up des Tages
Weil's immer noch zur Jahreszeit passt und weil nicht nur ein Start-up darin vorgestellt wird: Widmen Sie sich doch heute morgen den Bienen und lesen Sie bei etailment, welche Start-ups ihr Business auf Bienen und Honig bauen.

Favorit der Leser
Amazon hat Macht. Der Online-Marktplatz kopiert erfolgreiche Produkte, zwingt Händler viele Pflichten auf oder sperrt Händlerkonten. Wie Händler sich dagegen wehren und mit Amazons Macht clever umgehen, beschreibt etailment hier.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab!  Hier geht es zum Abo. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.