Das Logo von Otto`s.
© Otto`s
Das Logo von Otto`s.
Morning Briefing

Otto kämpft um den guten Namen, Sportmarken24, Klingel, Zalando, Spotify, Amazon Go, Paydirekt, Postpay

Liebe Leserin, lieber Leser, "das ist Hans was Heiri" sagt der Schweizer, wenn er meint, dass etwas doch auf das Gleiche hinauskomme. Zu deutsch etwa: "Es ist Jacke wie Hose". Otto erlebt gerade, dass dem vielleicht nicht so ist.

Otto kämpft um den guten Namen
Es ist ein Kampf David gegen Goliath. In der Schweiz kämpft gerade der Restposten-Händler Otto's mit der deutschen Otto Group um die Namensrechte. Der Händler, mit 700 Millionen Franken Umsatz und 100 Filialen kein ganz kleiner David, will verhindern, dass die Hamburger mit der Domain Otto-Shop.ch in der Schweiz reüssieren. Nun muss das Luzerner Kantonsgericht entscheiden. Das Argument: Verwechslungsgefahr. Otto, Hamburg, solle doch bitte unter otto.de/ch auftreten. Otto will nicht. Ausgang ungewiss. Zuletzt hatte Otto, der deutsche, mit Namens- und Markenstreitigkeiten kein Glück. Im Streit mit der kleinen Hamburger Gastro-Kette namens Otto’s Burger musste der Handelsriese im Juli eine gerichtliche Niederlage einstecken.

Sportmarken24 ist fit für die Schweiz
Die Online-Plattform für Sporteinzelhändler, Sportmarken24, kooperiert ab November mit MeinEinkauf.ch. Dadurch können auch Kunden aus der Schweiz in dem Online-Shop bestellen und für den Versand und die Verzollung in die Schweiz den Service von MeinEinkauf.ch in Anspruch nehmen. Das erst im Frühjahr von Valeska Benner und Sportfachhändler Joachim Kiegele gestartete Start-up versammelt unter seinem Dach bereits über 100 Geschäfte. 

Klingel-CEO tritt ab
CEO Dirk Hauke verlässt die Klingel Gruppe aus persönlichen Gründen Ende November. Das Team um den Geschäftsführer Armin Bischoff hat die Aufgaben von Dirk Hauke übernommen.

Zalando will Rundum-Sorglospaket im Marketing bieten
Unter der Führung von Managing Director Andreas Antrup soll Zalando Marketing Services (einst Zalando Media Soluitions) von der Zielgruppenanalyse über die Werbekreation bis hin zur Mediaplanung ein Rundum-Sorglospaket bieten, schreibt Horizont, und dem Modehändler so neue Geldquellen erschließen.

- ANZEIGE -
5.000 Geräte in 900 Läden: La Halle setzt auf Comarch für kundenorientierte Omnichannel-Strategien
Angesichts des starken Wettbewerbsdrucks in der Retail-Branche und sich wandelnder Kundenerwartungen hat La Halle sein Geschäfts-Informationssystem ausgebaut. Das Unternehmen will damit dem neuen Omnichannel-Kaufverhalten gerecht werden und die Qualität seiner Dienstleistungen verbessern. Unter anderem stehen den Verkäufern dafür nun mobile PoS-Geräte zur Verfügung. Erfahren Sie mehr >>.

INTERNATIONAL

Spotify verschenkt Google Home
Interessantes Duo gegen Amazon und Echo. Spotify schenkt Inhabern eines Familien-Accounts einen Google Home Mini. Derzeit nur in den USA.

Amazon Go-Kunden sind Wiederholungstäter
Manchmal denkt man ja, diese Amazon Go-Läden, die werden doch nur von Mitarbeitern, Wettbewerbern, Beratern, Journalisten und Touristen besucht, die mal gucken wollen. Weit gefehlt. 44 Prozent der Amazon Go-Käufer sind wiederkehrende Kunden, sagt eine aktuelle Studie.

Google finanziert Deliv
Das Liefer-Start-up Deliv hat in einer neuen Finanzierungsrunde 40 Millionen Dollar eingesammelt. Auch Google gehört zu den Investoren.

TRENDS & FAKTEN

Waymo darf ohne Aufpasser fahren
Die Google-Schwester Waymo darf ihre selbstfahrenden Autos als erster Konzern ohne Sicherheitsfahrer auf die Straßen Kaliforniens bringen. So toll solche Roboter-Autos auch sind - wer bringt denn dann die Pakete zur Tür?

Was die Facebook-Bilanz zeigt
Mit einem Plus von 33 Prozent auf einem Umsatz von 13,73 Milliarden Dollar zeigt Facebook ein drittes Quartal, das nur leicht unter den Erwartungen liegt. Weil das Netzwerk aber eine Million Nutzer in Europa verliert, wird hier und da schon vom "Facebook-Exodus" ventiliert. Eher sollte man sich wundern, dass das Netzwerk DSGVO, Cambridge Analytica und allerlei andere Skandale und Skandälchen derart unbeschadet überstanden hat. Das größere Problem für Mark Zuckerberg ist eher, der Werbewirtschaft zu erklären, was eigentlich Werbung auf der Plattform noch taugt, wenn Instagram und WhatsApp (auch Teil von Facebook) besser funktionieren.

Zahl des Tages
Paydirekt, das vermeintliche Vorzeigeprojekt der deutschen Kreditwirtschaft, bringt es gerade mal auf 40.000 Transaktionen im Monat. Das ist so wenig, dass sich keine Vergleiche mit Paypal lohnen. Heinz-Roger Dohms macht sie fachkundig trotzdem. Derweil wird der Post-eigene Paypal-Rivale Postpay  endgültig beerdigt.

Start-up des Tages
Die erste App für ein virtuelles Einkaufserlebnis für faire und nachhaltige Mode: stöbern, inspirieren lassen, kaufen. Das bietet das Start-up Faer.

Beliebtester Beitrag am Vortag
Baumarkt-Chef Albrecht Hornbach über den Strukturwandel in seinem Unternehmen, warum er kein Multichannel-Händler sein will, die Millionenkosten neuer Märkte - und was Amazon mit dem sogenannten Neuen Markt gemeinsam hat.
Meist gelesen

stats