Liebe Leserin, lieber Leser, wer würde beim neuen Kundenbindungsprogramm „Otto Up“ nicht an Amazons „Prime“ denken? „Prime“ hat nun einmal Maßstäbe gesetzt. Da ist es durchaus opportun, wenn sich Otto davon inspirieren lässt. Deswegen erscheinen mir auch Kommentare, die von einem „Prime light“ sprechen, unangebracht. Wie bereits mit der Öffnung des Online-Shops in Richtung eines Marktplatzes wird in Hamburg wenigstens etwas ausprobiert, statt sich in Agonie der vermeintlichen Übermacht zu ergeben.

Otto startet Bonusprogramm „Otto Up“:

Die Hamburger stellen sich bei der Kundenbindung neu auf und bündeln mit dem Programm „Otto Up“ nun alle Angebote unter einer Marke. Das neue Vorteilsprogramm „Otto Up“ wurde für alle 6,8 Millionen aktive Nutzer des Händlers automatisch aufgeschaltet. Optional gibt es auch eine Lieferflatrate: „UPgrade“. Gegen eine Jahresgebühr von 19 Euro können sich Kunden damit ein Jahr lang die Lieferkosten sparen. Gestartet ist das neue Programm ohne großen Marketingaufwand. Der Händler will zuerst die Marke einführen und das Feedback der Kunden abwarten.

Outfittery-Gründerin Anna Alex verlässt das Unternehmen:

Wie der Berliner Online-Modehändler mitteilt, zieht sich Anna Alex Mitte dieses Jahres aus der operativen Führung zurück. Die 33-Jährige bleibt aber weiterhin Gesellschafterin und Mitglied des Verwaltungsrats. Ihre Aufgaben in der Geschäftsführung übernehmen Mitgründerin Julia Bösch und Chief Customer Officer Nigel Carl Brown. Die Unternehmerin betont, dass sie nicht auf Druck der Gesellschafter gegangen sei. Es sei Zeit, sich neuen Ideen zu widmen. Der Curated Shopping-Anbieter hatte im Geschäftsjahr 2016 zwar seinen Nettoumsatz um 21% auf 22,7 Mio. Euro gesteigert. Dagegen ging der Verlust nur leicht von 17,1 auf 14,6 Mio. Euro zurück.

Zalando eröffnet neues Outlet in Leipzig:

Ab sofort betreibt Zalando ein stationäres Outlet in der Leipziger Innenstadt auf einer Verkaufsfläche von mehr als 1.000 Quadratmetern. Hier können die Kunden rabattierte Ware aus dem Zalando-Sortiment erwerben. Das Angebot wechselt täglich, da dort hauptsächlich Saisonware und B-Ware offeriert wird. Dabei kann es sich also auch um Produkte mit kleinen Mängeln handeln, die Zalando nicht mehr in seinem Online-Shop anbieten kann. Dafür gibt es die Artikel dann aber auch bis zu 70 Prozent unter dem Originalpreis. Vor Ort werden ca. 20.000 Produkte von 500 Marken vorgehalten.

Wechsel in der Geschäftsführung von Manufactum:

Die Otto-Tochter Manufactum bekommt wieder einen zweiten Geschäftsführer. Kai Steffan (47) steigt am 1. November 2018 in die Geschäftsführung ein. Er wird sich neben Max Heimann hauptsächlich um die Produkt- und Marketingstrategie kümmern. Damit ist ein Nachfolger für Dr. Christopher Heinemann gefunden, der auf eigenen Wunsch hin zum 30. Juni 2018 aus der Unternehmensgruppe ausscheidet. Steffan kam 2015 zu Tchibo, wo er den Posten des Director Home & Living übernommen hatte.

-ANZEIGE -

Event: Einzelhandel Digital mit Christoph Bornschein

Wie schaffen Sie Einkaufserlebnisse, von denen Ihre Kunden sprechen? Und wie binden Sie die Digitalisierung nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch in Ihre Unternehmensstrategie ein? Erfahren Sie am 4. Juli in München, wie Sie die Chancen der Digitalisierung optimal nutzen. Keynote-Speaker Christoph Bornschein von TLGG, auch als Digitaleinflüsterer Deutschlands bekannt, stellt Best Practices in Sachen Digitalisierung des Handels vor.

>>Zur kostenlosen Anmeldung


INTERNATIONAL

IBM arbeitet an Technik für kassenlose Läden:

Wie verschiedene US-Medien unter Bezug auf Reuters melden, arbeitet Microsoft offenbar an einer Technologie für kassenlose Geschäfte. Wie beim Konzept von Amazon Go werden die Kunden einfach Produkte aus den Regalen nehmen können, ohne sich noch an einer Kasse anstellen zu müssen. Welche technische Grundlage der Konzern nutzt, ist noch nicht ganz klar. Es dürfte sich aber um den Kinect-Sensor in Kombination mit der Azure-Cloud handeln. Microsoft soll die Technologie auch bereits Walmart angeboten haben.

eBay hat seine Local Ads offiziell gestartet:

Der neue Anzeigenservice für lokale Unternehmen, die im Umfeld von Produkten auf dem Marktplatz von eBay werben wollen, ist in Großbritannien jetzt offziell gestartet. Geschäfte und Dienstleister, die sich jetzt für die Buchung einer Anzeige entscheiden, erhalten diese zu einem vergünstigten Preis. In Deutschland soll das Angebot noch in diesem Monat in die erste Testphase gehen.


TRENDS & FAKTEN

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Den deutschen Konsumenten ist die Vorstellung unheimlich, wenn im Handel Gesichtserkennung eingesetzt würde. Dabei brächte der Einsatz sowohl Kunden als auch Händlern Vorteile. Warum sich der Handel für Gesichtserkennung einsetzen sollte

Schon gewusst? OR - den Podcast von etailment - gibt es auch bei iTunes, bei Spotify und Soundcloud kostenlos. Unser Tipp: Den Podcast abonnieren und keine Folge verpassen.