Geht nicht. Gibts nicht. So lautete immer wieder ein Mantra in der Logistik. Beispielsweise bei der Express-Lieferung. Und dann kam einfach Amazon und machte. Logistik bestimmt auch das Morning Briefing. Amazon Logistics den Beitrag des Tages. Jetzt aber erst einmal Ihnen allen erholsame und harmonische Weihnachtstage, vor allem jenen, die in diesen Stunden zeigen, was alles so geht. Auch in letzter Minute.

///// HANDEL NATIONAL
Picnic-Erfolgsstory bekommt Risse
Womöglich ist an der Erfolgsstory des Lebensmittel-Lieferdienstes Picnic doch nicht alles ganz so überragend. Auf der Investoren-Show Noah18 in London stand 2018 noch ein Jahresumsatz von 200 Mio Euro im Raum. Der Picnic Geschäftsbericht für 2018 (pdf) nennt nun ein Wachstum auf 117 Mio Euro. 3,7 Mio Euro davon wurden in Deutschland hereingeholt. Das ist keine ganz so kleine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit.  "Der ein oder andere VC hat allerdings abgewunken, als er die Kennzahlen gesehen hat", unkt Exciting Commerce mit Blick auf die jüngste Finanzierungsrunde. Für 2019 geht Picnic von einem Umsatz von 300 Mio Euro aus.

Wenn Politik keine Ahnung vom Handel hat, aber was machen will
Wenn die Politik sich an die großen Themen nicht herantraut, macht sie gerne in Aktionismus. Beispiel 1: Die Bundesregierung will im kommenden Jahr eine Obhutspflicht für den Umgang mit Retouren und nicht verkaufter Neuware einführen. Dadurch soll die Vernichtung von Produkten durch Händler verringert werden. Ziel: Prügelknabe Versandhandel, allen voran Amazon. Und: endlich macht man auch mal was fürs Klima. Yippee. Was man geziemt übersieht: Die vernichteten Warenberge im stationären Handel. Und: Die Regelung ist Augenwischerei. Die Forderung des Ministeriums: Vernichtung nur als Ultima Ratio, wenn die Nutzung, Verkauf oder Spende technisch oder rechtlich nicht mehr möglich – oder wirtschaftlich nicht mehr zumutbar ist. Im Grunde also eine Beschreibung der gängigen Praxis.
Beispiel 2: Grünenfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will Bußgelder, wenn Post- und Paketdienste Murks machen. Klingt nach: Endlich kümmert sich jemand um uns kleine Kunden. Ist aber nicht nötig. Hermes und Co gehen von selbst den Weg aller Neckermännchen und den Rest erledigt Amazon Logistics zu aller Zufriedenheit.

dm bringt Personalisierung auf die Fläche
Sortimente per Big Data filialgerecht gesteuert, lokales Pricing, Personalisierung per App - die Drogeriemarktkette dm setzt auf Individualisierung des Angebots  und bringt die Personalisierung auf die Fläche. Wo und wie liest man in der Lebensmittel Zeitung.

Sparkassen im Apple-Pay-Rausch
Nach einem Jahr Gezicke führen nun auch die Sparkassen Apple Pay ein. Und die Kunden aktivieren die Funktion wie im Rausch. Was zweierlei zeigt. Das Sparkassen-Management versteht viel von Fähnchen, aber kaum was von Kunden. Und: Die eigenen Mobile-Payment-Lösungen von Sparkassen und Banken werden auf Dauer so gut aufs Konto einzahlen wie Yapital bei Otto.  

- ANZEIGE -
Omnichannel-Strategien im Einzelhandel
Noch stärker als der Preis entscheidet heutzutage das Kundenerlebnis über die Wahl einer Marke. Für Einzelhändler empfiehlt es sich daher einen nahtlosen Kundenservice über mehrere Kanäle hinweg zu bieten. Welche Prozesse Sie als Einzelhändler konkret implementieren sollten, um ein echter Omnichannel-Player zu werden, erfahren Sie im Whitepaper „Making Your Omnichannel Strategy a Reality“.

///// INTERNATIONAL


Walmart sollte FedEx kaufen
Wohin fehlende Innovationen, ein müdes Management und fatale Fehleinschätzungen der Zukunft sowie schlechte Leistungen führen können, das sieht man gerade bei FedEx. Von Amazon rausgeworfen, von eigenen Krisen gebeutelt ist man auf dem besten Weg zum PanAm der Logistik zu werden. Walmart sollte die Reste kaufen, meint Marketing-Professor Scott Galloway.


///// TRENDS & TECH


So tickt der Kunden in China
Pflichtlektüre für alle, die sich mit dem Markt in China beschäftigen. Über 20 Seiten Zahlen, Daten, Fakten von McKinsey im "China Consumer Report 2020".

Datenleck bei Facebook
Facebook muss ein Datenleck erklären, das Telefonnummern, Klarnamen und Facebook-IDs zu 267 Mio Nutzer-Profilen offengelegt hat. Betroffen waren überwiegend US-Nutzer.

Apple will Daten auf das iPhone beamen
Schluss mit Adaptern und Kabeln - und Funkmasten? Apple forscht, ob und wie man Internetdaten ab 2025 per Satellit direkt auf Geräte übertragen kann. Zumindest theoretisch ist die drahtlose Technologie denkbar. Zwei Folgen könnte das haben: 1. Apple verdient eines Tages weniger mit Kabelzubehör. 2. Telekom und Co müssen sich fragen, was sie mit sich und mit ihren Leitungen und Funknetzen noch anfangen wollen.


Favorit der Leser
Weihnachten zeigt es gerade wie in einem Brennglas: In Amazon Logistics spiegelt sich die ursprüngliche DNA von Amazon wider. Warum Amazon Logistics die beste Art der Geldverbrennung ist, beschreibt Karsten Werner für etailment.