Die Risiken, die Kryptowährungen mit sich führen und wie schnell sie eintreten können, haben sich am Montag deutlich gezeigt. Im Laufe des Tages geisterte eine gefälschte Pressemeldung über Walmart durch die Nachrichtenticker. Darin hieß es, dass der Lebensmittelkonzern jetzt Litecoin als Zahlungsmittel akzeptieren werde. Die Nachricht wurde innerhalb kürzester Zeit von vielen Medien wie Reuters oder CNBC ausgegriffen und die Eigendynamik kam in Gang. Der Wechselkurs von Litecoin schoss in die Höhe, Unterstützung und Begeisterung in der Krypto-Gemeinde war groß, bis Walmart die Falschmeldung korrigierte und erklärte, dass es eine solche Anerkennung von Litecoin nicht gebe. DIe Blase ging so schnell kaputt, wie sie aufgeblasen worden war, der Kurs der Kryptowährung stürzte auf das Ausgangsniveau des Vormittags ab.

///// HANDEL NATIONAL
Die Großhandelspreise steigen weiter
Das Statistische Bundesamt muss für einen weiteren Monat einen Preisanstieg vermelden. Im August stiegen die Großhandelspreise um 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an. So stark ging es seit dem Oktober 1974 in einem Monat nicht mehr nach oben, heißt es von der Behörde. Als Gründe für die Entwicklung nennen die Statistiker die höheren Preise für Rohstoffe und Vorprodukte. Eine Rolle spiele auch das niedrige Preisniveau 2020 in Folge der Pandemie. Zu den angestiegenen Rohstoffpreisen gehören auch diejenigen von landwirtschaftlichen Produkten. Gegenüber dem August 2020 liegen die Erzeugerpreise neun Prozent höher, bei den tierischen Erzeugnissen ist die Rate um 7,7 Prozent höher, bei den pflanzlichen Produkten um 11 Prozent. Hier schlagen besonders die Preise für Getreide mit einem Plus von 21,2 Prozent zu Buche.

+++Anzeige+++

Mit der GründerInnenstadt-Initiative unterstützen Facebook und Instagram Unternehmerinnen beim Aufbau krisenfester Geschäftskonzepte

Laut Facebooks Wirtschaftsstudie zur Lage von Kleinunternehmen aus dem Jahr 2020 beklagten 53 Prozent der von Frauen geleiteten Unternehmen während der Pandemie Umsatzeinbußen, während es bei von Männern geführten Unternehmen 37 Prozent waren. Grund genug für Facebook, die Mittelstandsinitiative GründerInnenstadt ins Leben zu rufen. Mehr zur GründerInnenstadt-Initiative.


Amazon setzt im umgebauten Logistikzentrum auf Roboter
In Graben bei Augsburg hat Amazon nach mehrmonatiger Umbauzeit das Logistikzentrum neu eröffnet. Im Zug der Bauarbeiten wurde der Standort auf den Einsatz von Robotern eingerichtet, meldet dpa. Diese sollen für den Transport von Lagerregalen zu den Mitarbeitern zum Einsatz kommen. Dort hätten die Mitarbeiter dann die Möglichkeit die Pakete zusammenzustellen. Die Zahl der Angestellten sei um 250 auf rund 1.900 angewachsen, die Fläche im Lager sei nun 65.000 Quadratmeter größer als zuvor.

Der HDE fordert die Digitalisierung der Innenstädte
Und ein weiteres Mal geht der Handelsverband Deutschland (HDE) in die Offensive, um die Mitglieder mit ihren Geschäften in Innenstädten zu unterstützen und zu stärken. Dieses Mal hat sich der Verband die Digitalisierung der Innenstädte auf die Fahnen geschrieben, Kooperationspartner ist der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Dessen Geschäftsführer Marco wünscht sich, dass der gesamte Handel an einem Strang zieht: "Wir müssen aufhören, Online-Handel und stationären Handel als Konkurrenten zu sehen. Vielmehr können wir den stationären Handel dadurch stärken, indem wir ihn digital ertüchtigen und den Online- mit dem Offline-Einkauf verzahnen." Wichtig sei es, den Standort Innenstadt attraktiver zu machen und den Kunden ein Einkaufserlebnis zu bieten. Zu den von den beiden Organisationen geforderten Maßnahmenpaketen gehören Steuervergünstigungen, Abschreibungen oder Zuschüsse.

Galaxus startet Wahlwerbung
Der Bundestagswahlkampf produziert manchmal wirklich unerwartete Ergebnisse und ausgefallene Marketingideen. Einen neuen Weg nach dem "Triell" am vergangenen Sonntag hat nun der Online-Shop Galaxus in Richtung Wahlsieg eingeschlagen. Bei Galaxus geht es aber nicht um Prozentzahlen und Sitzverteilung, in Hamburg startet eine digitale Wahlwerbung, in der politische Wahlsprüche für Produkte eingesetzt werden. "Wenn Politik schlechte Werbung macht, rächt sich die Werbung eben mit schlechter Politik", lautet das Motto der umgedrehten Kampagne für die Schlussphase des Wahlkampfs. So erhalten die Kunden unter dem Wahlspruch "Raus aus der Kohle" ein Angebot für einen Gasgrill, unter "Für ein starkes Deutschland" warten Hanteln auf sie.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Lieferdienst von Carrefour vor dem Start
In Frankreich kann es bald einen weiteren Schnelllieferdienst geben. Nun will der Lebensmittelriese Carrefour auch in das vermeintlich lukrative Geschäft einsteigen. Die Lebensmittelzeitung beruft sich auf französische Medien, nach denen ein Angebot von rund 1.000 Produkten zum Start verfügbar sein soll, die Lieferzeit soll bei 15 Minuten liegen. Genaue Angaben zum Starttermin und dem Namen der schnellen Lieferanten gebe es aber noch keine, heißt es aus dem Nachbarland. Erst zum Monatsanfang hatte Carrefour Anteile des jungen Lieferdienstes Cajoo übernommen, geplant sei hier eine Kooperation in Fragen der Logistik und des Produktangebots. Bislang sei das im Februar gegründete Cajoo in zehn französischen Städten aktiv, denke aber bereits über einen Start in Belgien, Spanien und Italien nach.

Harte Politik gegen Alipay
Der chinesische Zahlungsdienstleister Alipay steht vor einer schwierigen Zukunft. Wieder einmal setzt die chinesische Regierung ihre einschränkende Politik gegen die Online-Konzerne fort und erhöht den Druck, um das Tochterunternehmen der Ant Group zu zerschlagen, meldet die Tagesschau. Ein Ziel, das die Politik erreichen wolle, sei eine Abgabe der Nutzerdaten an ein Joint Venture, an dem der Staat beteiligt sein werde. Das Kreditgeschäft mit den Unternehmen soll weiterhin über eine getrennte Plattform abgewickelt werden.

UPS übernimmt in den USA Roadie
UPS unternimmt einen weiteren Schritt, um eine schnellere Auslieferung der Pakete zu erreichen. Nun steht die Übernahme des Zustellers Roadie an, der die Auslieferung der Produkte am Tag des Versands verspricht. Dazu gehören Lebensmittel und Waren, die in Einkaufstüten und nicht in Paketen transportiert werden, schreibt Retail Dive. Auch nach der Übernahme werde Roadie unter dem alten Namen operieren, es gebe keine Überschneidungen zwischen den beiden Unternehmen. UPS hatte bereits im Juni angekündigt, dass es einen solchen schnellen Lieferdienst plane, mit getrennten Angeboten und getrennten Tarifen. Nach eigenen Angaben biete Roadie inzwischen für 90 Prozent der Haushalte in den USA seine Lieferdienste innerhalb von 24 Stunden.



///// TRENDS & TECH

Die Absicht hinter der Suche erkennen
Wenn potenzielle Kunden im Webshop auf die Suchfeldeingabe "Wie kann ich ein Produkt zurückgeben?" nur den Hinweis "Bitte überprüfen Sie die Rechtschreibung" erhalten, dann läuft etwas schief. Meist liegt es daran, dass Shops veraltete Suchen nutzen, die keine Antworten auf direkte Fragen liefern können. Etailment-Gastautor Tobias Dahm von Yext erklärt, welche Vorteile die KI-gestützte gegenüber der Keyword-Suche hat und wie Onlinehändler sie nutzen können, um mehr über die tatsächlichen Absichten und Interessen ihrer Kunden zu erfahren.

Die Klasse einer Digitalstrategie entscheidet
Die nächste Studie, die bestätigt, dass die Online-Händler die Gewinner der Pandemie sind. Aber die Präsenz im Internet und ein passendes Angebot alleine reichen nicht aus, entscheidend ist ein ausgereiftes digitales Angebot. Dies ist das Ergebnis des EY-Parthenon-Performance-Ranking 2021, für das rund 8.000 Kunden zu 100 Händlern befragt wurden und mehr als 40.000 Kundenbeurteilungen ausgewertet wurden. Die ersten fünf Plätze belegen dm, Christ, Fressnapf, Rossmann und Amazon, wobei dm die Tabelle unangefochten anführt. Christ und Fressnapf sind beide einen Platz nach oben geklettert, Rossmann hat zwei Plätze verloren und für Amazon hat sich nichts verändert. Der beste Anbieter aus der Lebensmittelbranche ist Rewe, bei dem EY-Parthenon von einem "bemerkenswerten" Erfolg spricht, insgesamt ist es aber nur Platz 25. Ein deutliches Zeichen für den Nachholbedarf in der Branche, aber auch für das Potenzial, das sie bietet.

///// NACHHALTIGKEIT

Vegane Kleidung aus Plastik
Der Trend zu einem veganen Leben wird immer stärker und umfasst nicht nur die Lebensmittel. Nun können sich die Händler und Kunden verstärkt auf weitere andere Produktarten einstellen. Taschen und Rucksäcke werden schon seit längerem aus verbrauchtem Plastik hergestellt, nun nimmt auch die Produktion von Kleidungsstücken aus Plastik zu. Einer der Pioniere auf diesem Feld ist das israelische Unternehmen Remeant, das sich auf die Wiederverwendung von Plastik für Modeartikel spezialisiert hat, berichtet Fashion United. Die "Rohstoffe" würden an Fabriken und privaten Haushalten abgeholt und dann in einer eigenen Fabrik bearbeitet und zu Produktionsmaterialien umgewandelt. So würden Folien für die farbliche Gestaltung der Kleidungsstücke genutzt. Ein Waschen sei nicht notwendig, da dadurch wieder Plastikteilchen ausgewaschen würden, ein Abwischen reiche aus.