Liebe Leserin, lieber Leser, orangefarbene Regenschirme vom Verein "Buy Local" hingen dieser Tage als "Rettungsschirm" über einer Straße in Althengstett. Sie sollen den Einzelhandel vor dem Onlinehandel retten. Symbolisch natürlich. Mehr bleibt dem stationären Handel auch nicht übrig. Das Ladensterben wird im kommenden Jahrzehnt eher noch schlimmer. Die Baby Boomer werden zu weniger konsumfreudigen - sorry Altersgenossen - Senioren, Millennials und nachfolgende Generationen werden mit Amazon groß und schielen weniger auf Besitz als mehr auf den Zugang zu Produkten und dem Besitz auf Zeit. Auch darauf reagiert der Onlinehandel. Mit weiteren Mietangeboten. 

Rewe eröffnet Roboter-Lager für E-Food
Die Rewe hat ihr erstes hochautomatisiertes E-Food-Lager in Köln eingeweiht. Deutliches Signal, dass man die Ambitionen im Lebensmittel-Lieferservice nicht aufgibt und erst einmal auf der Prozess-Seite für Ordnung sorgt. In das Food Fulfillment Center (FFC) "Scarlet One" investierte die Rewe rund 80 Mio. Euro.  Im vergangenen Jahr lag der Online-Umsatz der Rewe über 100 Millionen Euro.

Media-Saturn testet neue Paketstation
Am Campus von Media-Saturn in Ingolstadt testet die Elektronikkette eine neue Generation der Paketstation, Das Model ist für Pakete aller Kurierdienste und Onlineshops zugänglich und wird über die Poststelle von MediaMarktSaturn bestückt. Das Konzept, hinter dem sich ein robotergesteuertes Regalsystem verbirgt, kommt vom niederländischen Start-up Smartmile.

Real vermietet Spielwaren und Babyausstattung
Real vermietet jetzt auch online Spielwaren sowie Babyausstattung. Kooperationspartner ist das Berliner Start-up Circus Internet („Meine Spielzeugkiste“). Real folgt damit dem Beispiel von Tchibo. Dort gibt es ein ähnliches Angebot. Mietmodelle gibt es auch bei Otto und Media-Saturn.

- ANZEIGE -
Köln - Einzelhandel Digital mit Christoph Bornschein
Wie schaffen Sie Einkaufserlebnisse, von denen Ihre Kunden sprechen? Und wie binden Sie die Digitalisierung nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch in Ihre Unternehmensstrategie ein? Erfahren Sie am 17. Oktober in Köln, wie Sie die Chancen der Digitalisierung optimal nutzen. Keynote-Speaker Christoph Bornschein von TLGG, auch als Digitaleinflüsterer Deutschlands bekannt, stellt Best Practices in Sachen Digitalisierung des Handels vor. >> Jetzt anmelden

INTERNATIONAL

Farfetch startet furios
Farfetch macht beim Börsengang einen gewaltigen Sprung nach oben. Kurz vor dem Börsenstart wurde der Ausgabepreis noch auf 20 Dollar erhöht und steigerte sich dann am ersten Handelstag noch auf rund 28 Dollar. Die Londoner Luxusmode-Plattform bringt es damit auf eine Bewertung von 8,2 Mrd. Dollar- mehr als das Achtfache des Handelsvolumen auf der Plattform. Eine Wette, die vor allem auf den Markt in China setzt und die eher noch schlafmützigen Luxusanbieter. An Farfetch ist auch Chinas E-Commerce-Konzern JD.com beteiligt.

TRENDS & FAKTEN

Uber will in weiterer deutscher Stadt starten
Nach Berlin und München will Uber nun in einer dritten deutschen Stadt antreten. Wo? Unklar.

Start-up des Tages
Mit jedem Kunden einen individuell maßgeschneiderten Dialog führen - das Ziel haben viele Händler und Hersteller. Als mögliche Lösung entwickelte das kanadische Start-up Automat eine KI-basierte Conversational Marketing Plattform.

Beliebtester Beitrag am Vortag
Umsatzprognosen werden in die Tonne getreten, Aktienkurse stürzen ins Bodenlose. Der Textilhandel bleibt auf seiner Herbstware sitzen, weil der Sommer einfach nicht aufhören will. Ein Japaner will die Branche jetzt komplett umkrempeln. Ein hessischer Minister gibt sich unterdessen als Kämpfer gegen den Ladendiebstahl, und der Handelsverband hat noch eine positive Jahresprognose parat. Noch.