Wie geht es weiter in den deutschen Innenstädten nach der Corona-Krise? Nach vielen Unkenrufen häufen sich nun doch immer mehr die positiven Nachrichten. So scheinen gesunkene Mieten in A-Lagen Online-Händler zum Start in den stationären Handel zu ermuntern. Einige gute Bespiele wie Mister Spex, Gusti-Leder oder Rose-Bike gibt es bereits. In Berlin verschärft sich derweil die Situation bei den 10-Minuten-Lieferdiensten. Mit dem türkischen Schwergewicht Getir drängt ein weiterer kapitalstarker Anbieter auf den Markt.

///// HANDEL NATIONAL
Online-Händler erobern die A-Lagen der großen Städte
In der Corona-Krise sind Gewerbemieten teils bis zu 30 Prozent eingebrochen. Über 120.000 Geschäfte werden laut HDE bis zum Ende der Pandemie schließen. Gegen diesen Trend zeigen aktuell Online-Händler großes Interesse an diesen Ladenflächen. Ob der Fahrradhändler Rose Bikes aus Bocholt oder der Online-Optiker Mister Spex (bereits 40 Filialen) und der Ledertaschenspezialist Gusti, sie alle profitieren von dieser einmaligen Chance, schreibt der Spiegel. 

--Anzeige--
Exklusives Webinar: Internationale Umweltgesetze im Onlinehandel
Umwelt-Richtlinien gibt es in jedem Land – und jedes Unternehmen, das online handelt, ist hier in der Pflicht. Am 28.04. von 10:30 - 11:30 Uhr erfahren Sie, wie Onlinehändler bestehende Umwelt-Richtlinien weltweit unkompliziert erfüllen – mit konkreten Handlungsempfehlungen und Beispielen aus der Praxis! Zudem erhalten Sie gratis einen Compliance Check für ein Land und einen Bereich Ihrer Wahl!
Jetzt kostenfrei anmelden

Zalando und das »Attitude-Behaviour-Gap«
Kund:innen des Mode-Online-Riesen Zalando befürworten durchaus ethisch und nachhaltig produzierte Kleidung, berücksichtigen diese aber beim Einkauf kaum. Dies ist das Ergebnis einer Zalando-Kundenbefragung. Nur 16 Prozent der 36 Mio. Zalando-Kunden kaufte im vergangenen Jahr Kleidung, die das Label "nachhaltig" trug. In den Produktbeschreibungen hinterlegte Information werden kaum bis gar nicht abgerufen. Co-Chef David Schneider will diese Verhaltenslücke" schließen, indem Angebote nach eigenen Ökovorlieben sortiert werden können. Die Studie stellt außerdem zehn Forderungen auf, wie Hersteller nachhaltiger produzieren können. 

IW-Studie: Konsumausfall von über 100 Mrd. Euro durch Corona
Zwar boomt der Online-Handel in der Krise wie noch nie, doch das normale Vorkrisen-Konsumniveau wurde dennoch im Jahr 2020 nicht erreicht. Je nach Referenzszenario gab es im Jahr 2020 in Deutschland Konsumausfälle von insgesamt 100 bis 150 Milliarden Euro, berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft, IW, in einer aktuellen Studie. Pro Einwohner wurden 1.250 bis 1.750 Euro weniger konsumiert. Im 1. Quartal 2021 kommen nochmals 40 bis über 60 Mrd. Euro hinzu. Besonders betroffen sind Modeartikel und Schuhe. Ebenfalls einen großen Einbruch gab es in der Dienstleistungsbranche für körpernahen Dienstleistungen wie Gastronomiebetrieben, Hotels, Freizeit- und Veranstaltungseinrichtungen mit einem Rückgang von 78 Mrd. Euro. Die Konsument:innen seien noch nicht wieder in Kauflaune, heißt es in der Pressemitteilung des IW. Die meisten wollen übrig gebliebenes Geld auf die hohe Kante legen.   

Türkischer Lieferdienst Getir startet in Deutschland
Der aus Istanbul stammende 10-Minuten-Lieferdienst Getir gilt als Vorbild für Gorillas & Co (Start mit App in der Türkei im Jahr 2015). Ausgestattet mit einer 400 Mio. Euro Finanzierung bereitet das Start-up gerade den Markteintritt in Deutschland vor. Im Februar wurde eine Vorratsgesellschaft gekauft, aktuell sei Getir auf Personalsuche, schreibt Gründerszene.de. Unter anderem ist bereits Ex-Deliveroo-Manager Simon Rötter als Head of Operations bei Getir im Team. Marktstart soll in einigen Monaten in Berlin sein. Zehn weitere Städte sollen bis 2023 folgen. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Engländer und Waliser kehren in die Shopping-Malls zurück
Mehr als 80 Prozent des Besucherverkehrs von vor der Corona-Krise verzeichneten die Shopping-Malls in England und Wales in den ersten Öffnungstagen nach dem Lockdown. Die Betreiber erwarten laut einem Bericht von Internetretailing.net bis Juni sogar einen Anstieg auf über 100 Prozent. In den vergangenen Wochen legten mehrfach Studien nah, dass die Kund:innen auf der Insel dem Online-Einkauf auch nach den Geschäftsöffnungen weiterhin treu bleiben. Die aktuellen Zahlen aus den ersten Öffnungstagen zeigen nun mehr Chancen für den stationären Handel. 

--Anzeige--
E-Commerce-Boom - gekommen, um zu bleiben!?
Der Onlinehandel boomt, auch wegen der Pandemie. Ist es ein Strohfeuer oder nachhaltiger Wandel, wollen die Händler wissen. UPS befragte dazu 10.000 Kunden aus Europas Schlüsselmärkten, wie sie in Zukunft einkaufen wollen. Das Studienergebnis stellen wir am 21. April, 17-17.30 Uhr, bei den E-Commerce Tagen vor. Jetzt kostenfrei zum Webinar anmelden!

Erster Online-Supermarkt in Belgien gestartet
Zu Beginn dieser Woche ist mit Hopr, der erste Online-Supermarkt in Belgien an den Start gegangen. Hopr befindet sich nun im Testbetrieb im flämischen Limburg und soll bis Ende dieses Monats auf die Stadt Hasselt ausgedehnt werden. Bis zum Jahr 2026 will das Start-up im ganzen Land verfügbar sein. 

Amazon-Nachrichten im Schnelldurchlauf: 
  • In London eröffnet Amazon seinen ersten Friseur-Salon im Trendviertel Spitalfields. Exklusive Kunden sind Amazon-Mitarbeiter aus dem nahegelegenen Hauptquartier, die unter anderem neue Technologien wie Augmented Reality für Haarfärbungen testen sollen.
  • Wie viel verdient ein Amazon-Angestellter in Deutschland? Die Bild-Zeitung stellte dazu eine Liste ins Netz. 
  • Den Wettstreit zwischen Amazon und Tesla um eine Partnerschaft mit der Nasa hat Tesla für sich entschieden. Jeff Bezos Unternehmen Blue Origin geht leer aus. 
  • Hat Amazon das kanadische Unternehmen Ecobee zur Preisgabe seiner Nutzerdaten gezwungen? Das Wall Street Journal berichtet darüber. 
  • Amazon-Alexa Nutzer können ihren Sprachassistenten ab sofort Covid-19-Impftermine vereinbaren lassen. 


///// TRENDS & TECH

Betrugsfälle mit Wardrobing nehmen im Modehandel deutlich zu
Ein Phänomen treibt die Online-Modehändler um: Immer mehr Kunden betreiben das sogenannte Wardrobing" - bestellen also online Kleindung, machen damit Fotos für soziale Medien und schicken diese dann sofort wieder zurück. Eine Untersuchung des Technologieanbieters Ravelin ergab, dass 32 Prozent der Modehändler in den vergangenen zwölf Monaten einen Anstieg des Online-Zahlungsbetrugs verzeichneten, fast die Hälfte davon durch unrechtmäßigen Kontoübernahmen sowie des Missbrauchs von Werbeaktionen. Mit einer Zunahme von 54 Prozent sei auch der Erstattungsmissbrauch drastisch gestiegen. 

Facebook setzt auf Augmented Reality
Kommen schon in diesem Jahr Datenbrillen, die unsere Wirklichkeit mit Informationen wie Wegweiser, Bedienungsanleitungen oder Werbung anreichern? Das Handelsblatt berichtet über den Wettstreit zwischen Apple und Facebook. Beide Tech-Giganten arbeiten mit Hochdruck an diesen smarten Brillen für Augmented Reality (AR).