Die amerikanische Börsenaufsicht SEC will Unicorns stärker an die Leine nehmen. Deren Erfolg sei ihr unheimlich, schreibt das Wall Street Journal. Etwa 1.000 Unternehmen gäbe es derzeit mit Milliarden-Bewertung. Man erwarte, dass die Einhörner regelmäßig Informationen über ihre finanzielle Lage und ihren Geschäftsbetrieb veröffentlichen. Und auch die Investoren sollen stärker überwacht werden. Hintergrund für die Forderungen der Börsenaufsicht ist ihr Kontrollverlust. Viele Start-ups werden zu Unicorns bevor sie an die Börse gehen und entziehen sich so der SEC. Nun ist die Politik am Zug. 

///// HANDEL NATIONAL
Galaxus mit mehr als 100 Mio. Euro Umsatz in DE und AT
Der Schweizer Online-Händler Galaxus erreichte im Jahr 2021 erstmals mehr als 100 Mio. Euro Umsatz im internationalen Geschäft, also in Österreich und (vor allem) in Deutschland. Die genaue Zahl behält das Unternehmen für sich, nennt aber die Zahl der Kunden: mehr als 650.000. Das Logistikzentrum in Krefeld werde in den kommenden Monaten von 5.000 auf 20.000 Quadratmeter erweitert. In den Heimatmärkten Schweiz und Liechtenstein kam Galaxus gemeinsam mit der Elektronik-Schwester Digitec 2021 auf einen Plattformumsatz von 2,122 Mrd. Franken (2,03 Mrd. Euro, plus 16 Prozent). Digitec Galaxus führe mehr als 3,7 Mio. Produkte.

+++Anzeige+++

Direkt zum Kunden mit E-Commerce für B2B

Noch immer trauen sich viele Unternehmen nicht, einen eigenen Webshop aufzubauen. Stattdessen verkaufen sie über große Plattformen, wie Amazon, Ebay etc., langfristig ist es jedoch sinnvoll, den Verkauf über einen eigenen Shop voranzutreiben. Dieser treibt das Geschäftswachstum voran und trägt zur Etablierung der eigenen Marke bei. Comarch bietet Unternehmen einen modernen B2B-Webshop. Mehr dazu im Comarch Webcast.

Erfolgsmodell digitale Direktvermarktung: Frischepost zündet die zweite Stufe
Der Online-Hofladen Frischepost ist weiter auf Wachstumskurs. Zwar wurde die Ausweitung des Liefergebiets erst einmal vertagt, stattdessen stehen bei dem Hamburger Start-up Effizienzsteigerungen bei der Logistik, die Erweiterung des Sortiments und eine eigene App auf dem Programm. Was sich bei Frischepost sonst noch tut, berichtet Etailment-Experte Dr. Matthias Schu.

Cosnova steigert Online-Geschäft um 50 Prozent
Kosmetikhersteller Cosnova (Marken "Catrice", "Essence") meldet eine "immense Steigerung des E-Commerce-Geschäfts": Der Online-Umsatz 2021 liege mehr als 50 Prozent über 2020 (und mehr als 130 Prozent über 2019). Auch im Ausland habe Cosnova zugelegt: Nahost und Nordafrika 50 Prozent, USA 40 Prozent, Westeuropa 25 Prozent, China 22 Prozent. "Besonders in den USA und in China war die Strategie sehr erfolgreich, verstärkt auf den Online-Handel und das B2C-Business mit E-Commerce-Partnern zu setzen", so das Unternehmen. Insgesamt lag der Konzern-Nettoumsatz 2021 bei 467 Mio. Euro (plus 15 Prozent), der Online-Anteil bei zehn Prozent.

Zalando-Hauptquartier verkauft
Das Zalando-Headquarter in Berlin-Friedrichshain ist nach Angaben von IZ.de und Textilwirtschaft.de an einen Immobilienfonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) verkauft worden. Das aus zwei Gebäuden bestehende Ensemble war im Oktober 2018 fertiggeworden. Der Preis soll den Blättern zufolge bei 360 Mio. Euro gelegen haben, was eine Steigerung um mehr als 50 Prozent bedeute.

Myposter übernimmt Poster-Start-up Juniqe
Nicht jedes Start-up wird zum Unicorn. Immerhin acht Jahre lang betrieben die Gründer Lea Lange und ihr Mitstreiter Marc Pohl ihre Unternehmen für hochwertige Wanddekoration, zuletzt wohl auch profitabel. Jetzt wurden sie von dem nur unwesentlich älteren Mitbewerber Myposter geschluckt. Eine Übernahmesumme wurde nicht bekannt gegeben. Die Juniqe-Gründer scheiden aus. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Schweiz: Decathlon jetzt auf dem Marktplatz von Manor
Der Schweizer Warenhaus-Konzern Manor nimmt Sportartikel von Decathlon Suisse auf seinen Marktplatz Manor.ch (und außerdem per Shop-in-Shop in die Häuser in Fribourg, St. Gallen und Zürich-Letzipark). "Es ist ein Test für beide Unternehmen – verläuft dieser erfolgreich und findet er bei den Kunden Anklang, könnte die Partnerschaft im weiteren Verlauf ausgeweitet werden", so Manor in der Mitteilung. Zunächst gehe es um "mehrere tausend neue Decathlon-Artikel", der laufende Ausbau auf mehr als 100 Sportarten sei geplant.

Checkout.com ist zweitwertvollster Zahlungsdienstleister Europas
Mit einer sogenannte Series-D-Finanzierung hat sich der britische Zahlungsdienstleister Checkout.com frisches Kapital in Höhe von einer Mrd. US-Dollar gesichert. Seine Bewertung als Unicorn liegt nun bei 40 Mrd. Dollar und damit noch hinter dem schwedischen Online-Bezahlungsdienstleister Klarna (45,6 Mrd. US-Dollar). Checkout.com wickelt Zahlungen u. a. für Unternehmen wie H&M oder Siemens ab. 

Matratzenherstellers Emma erobert China
2018 verkaufte die Haniel-Tochter Emma ihre ersten Matratzen in Hongkong. Dann fasste das Unternehmen online über Marktplätze auch im übrigen China Fuß. Jetzt soll laut Handelsblatt ein Netz von Ladengeschäften folgen. Was sagt uns das? Auch die Chinesen betten sich gerne gut. 


///// TRENDS & TECH

GfK: Junge Menschen wohnen regional wesentlich geballter
Händlerinnen und Händler, das ist Euer Publikum: Den „GfK Bevölkerungsstrukturdaten 2021“ zufolge hat Heidelberg die meisten jungen Haushalte in Deutschland (23 Prozent mit Hauptverdiener unter 30 Jahren), gefolgt von Bayreuth und Regensburg. Den größten Anteil an Seniorenhaushalten gebe es im Kreis Suhl (mehr als 48 Prozent aller Haushaltsvorstände über 60 Jahre). Insgesamt hätten 271 der 401 deutschen Kreise überdurchschnittlich viele Senioren-, aber nur 114 überdurchschnittlich viele junge Haushalte, so die GfK. Ihr Fazit: "Junge Menschen wohnen regional wesentlich selektiver und geballter."

ARD-Plusminus: Datenlecks bei großen Online-Plattformen
Eigentlich ist es Schnee von gestern: Im Sommer 2021 habe es große Datenlecks bei Online-Plattformen wie Otto, Kaufland (Real), Media Markt, Check24, Idealo und Hood gegeben, verursacht durch einen Dienstleister, der dieses dann auch gleich schloss. Bis heute aber seien über 700.000 betroffene Verbraucher nicht darüber informiert worden, obwohl ein Identitätsklau möglich wäre, mutmaßt das ARD-Nachrichtenformat Plusminus. Grund dafür sind unklare Verantwortlichkeiten. Die Plattformen seien wohl als Vermittler raus, die Händler dagegen in der Pflicht. Ob das nun ein Nachspiel hat, bleibt offen. 

Live-Shopping-Plattform Ritzi setzt auf die Alibaba-Cloud
Mithilfe der Alibabas Cloud-Technologie "Apsara Live" will die Live-Shopping-Plattform Ritzi dem Live-Shopping in Europa zum Durchbruch verhelfen. Die Aplication sei kinderleicht anwendbar, für Händler einfach zu nutzen und in Webseiten zu integrieren. 

///// NACHHALTIGKEIT

Hunger nach fossilen Brennstoffen stoppen
Am gestrigen Donnerstag hat der neue Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck eine To-Do-Liste für sein Ministerium vorgelegt. Der weltweite Hunger nach fossilen Brennstoffen müsse gestoppt und die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne deutlich schneller ausgebaut werden. Der Klimaschutz sei eine Chance für die Wirtschaft. Steigenden Energiepreisen könne man entgegenwirken, wenn man sich mit erneuerbaren Energien unabhängig mache.