In Deutschland sinken in vielen Kreisen und Städten die Infektionsraten und quer durch alle Bundesländer gibt es ständig neue Pläne und Ankündigungen für neue und weitere Öffnungen. Gute Zeichen für den Handel und die gesamte Wirtschaft. Viele Betroffene blicken nach Großbritannien, denn dort stimmen die Zahlen aus den vergangenen vier Wochen den Handel und andere Dienstleister optimistisch. Doch in praktisch allen Ländern ist das Fundament immer noch sehr instabil und alles kann ganz schnell zu einem Luftschloss werden.

///// HANDEL NATIONAL

Shopify und Banbutsu starten Kooperation
Mit einem neuen Kooperationsvertrag wollen das Start-up Banbutsu und Shopify den lokalen Handel beim Ausbau seines E-Commerce unterstützen. Ziel ist es, den Shopify angeschlossenen Händlern einen kostengünstigen Lieferservice zu ermöglichen, der schnell und nahtlos in die Prozesse des jeweiligen Anbieters eingebunden werden kann. So soll eine Lieferung der Produkte am gleichen Tag möglich werden. Banbutsu stelle die Infrastruktur und verknüpfe Personalisierung, Kommunikation und Lieferung in einer Servicelösung, erklärt CEO Michael Wolters. Die beiden Partner wollen dem kleinen und mittelständischen Einzelhandel Chancen im Wettbewerb mit den großen Online-Plattformen bieten. Zum Start können Anbieter in sieben deutschen Großstädten auf den neuen Service zurückgreifen.

--Anzeige--
Starthilfe in den Online-Handel mit „Lokal handeln“
Mit dem Beratungsangebot „Lokal handeln“ bietet DHL Paket in Kooperation mit dem HDE eine kostenlose Hilfestellung für den Einstieg im Online-Handel. „Lokal handeln“ zeigt Ihnen, wie Sie mehr Kunden erreichen können und wer dafür die richtigen Partner im Bereich Reichweite, Technologie und rechtliche Beratung sind. Mehr

Breuninger startet neues Format für Live-Shopping
Der Stuttgarter Modehändler Breuninger will den Kunden mit einem neuen digitalen Verkaufsformat neue Trends präsentieren. Nach einem Bericht von Fashion United ist die erste Ausgabe von "Shop the Look" heute am 11. Mai um 19 Uhr zu sehen. Die Premiere des neuen Formats finde im Kunstmuseum Stuttgart statt, zu sehen sein werde Damenbekleidung der Marken Baum und Pferdgarten, Isabel Marant Étoile sowie Ganni. Für die Zuschauer sei der Kauf aller Produkte während der Präsentation im Online-Shop möglich, für Fragen werde der Chat zur Verfügung stehen.

Mehrwertsteuersenkung 2020 war hilfreich für die deutsche Wirtschaft
Die in der zweiten Jahreshälfte 2020 durchgeführte Mehrwertsteuersenkung hat der deutschen Wirtschaft während der Pandemie geholfen. Dies hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in seinen Modellsimulationen feststellen können. Die Wirtschaftsleistung konnte um 0,5 Prozent ansteigen. Auch rund ein Prozent wäre möglich gewesen, geben die Forscher aus Berlin an, wenn die Senkung der Mehrwertsteuer die Kunden in vollem Maße erreicht hätte. Die Nachfrage nach Gebrauchsgütern wie Elektrogeräten, Möbeln, Fahrrädern und Autos sei angestiegen, allerdings hätten die Kunden den Kauf nur vorgezogen und keine zusätzlichen Güter gekauft. Die Nachfrage sei um rund zwölf Prozentpunkte höher gewesen als beim alten Mehrwertsteuersatz. Der stärkste Effekt der niedrigeren Mehrwertsteuer sei im vierten Quartal des vergangenen Jahres festzustellen gewesen.

Amazon beschlagnahmt hohe Zahl gefälschter Produkte
Die Zahl gefälschter Produkte, die auf den diversen Marktplätzen im Internet angeboten und verkauft werden, ist hoch. Die Betreiber der Plattformen sind permanent gefordert, sie zu überprüfen und aus dem Handel herauszunehmen. Wie es bei T3N heißt, waren es bei Amazon im vergangenen rund zwei Millionen gefälschte Produkte, die rausgeflogen sind und anschließend vernichtet wurden. Dabei habe die Zahl der Beschwerden nur bei 0,01 Prozent gelegen. Amazon habe unter anderem die Anmelderegeln für Händler verschärft, dazu gehöre unter anderem eine Live-Video-Verfikation. Mit Hilfe einer speziellen Anwendung würden auch Kundenrezensionen und Produktangebote nach auffälligen Merkmalen untersucht.


///// HANDEL INTERNATIONAL


Thriftify startet in UK ein Online-Geschäft für gespendete Ware
Nach dem Start in Irland öffnet Thriftify nun auch in Großbritannien die virtuellen Türen. Damit sollen gemeinnützige Einrichtungen einen Online-Marktplatz für den Verkauf der gespendeten Ware erhalten, berichtet Internet Retailing. Für die gebrauchten Produkte solle es somit eine nachhaltige Verkaufsmöglichkeit geben. Thriftify arbeite in Irland mit 95 Prozent der gemeinnützigen Organisationen zusammen und sei in Plattformen wie E-Bay, Google Shopping, Facebook Marketplace und Amazon integriert. Die Produkte verblieben bis zum Verkauf bei den Anbietern, die Preise könnten mit einem Barcode eingegeben werden, Thriftify unterstütze mit technischen Anwendungen und nachhaltiger Verpackung.

Rückkehr in die Geschäfte in Großbritannien
In Großbritannien zeigen die Zahlen aus den vergangenen Wochen an, dass die Verbraucher wieder in die Ladengeschäfte zurückkehren. Nach einem Bericht der Lebensmittelzeitung hätten sich die Verkaufszahlen für den stationären Einzelhandel im April in eine positive Richtung entwickelt. Die Kundenzahlen seien um drei Prozent angestiegen, nachdem es im März noch einen Umsatzzuwachs für den Online-Handel von 90 Prozent gegeben habe. Bis zum 24. April hätte der Gesamtumsatz in den Ladengeschäften einen Wert von acht Milliarden Britischen Pfund erreicht, im Online-Handel habe er bei 1,3 Milliarden gelegen. Bei den Produktgruppen seien die Umsätze bei Drogerieartikeln besonders deutlich angestiegen (27 Prozent), bei Backwaren sei es um 15,5 Prozent nach oben gegangen. Am stärksten profitiert von der Entwicklung hätten Lidl mit einem Plus von 18,2 Prozent und Aldi mit 10,4 Prozent.


///// TRENDS & TECH

Pimcore startet Pimcore X
Pimcore hat für die Open-Source Plattform eine neue Version entwickelt und Pimcore X steht ab sofort als Funktionsupdate zur Verfügung. Das österreichische Software-Haus hat das Programm für integriertes Daten- und Experience-Management mit neuen Funktionen ergänzt, verfügbar sind nun auch neue Schnittstellen zu Plattformen wie Amazon und Zalando. Pimcore X wird unverändert in einer kostenfreien Version angeboten, optional können die Kunden zusätzlich die kostenpflichtige Enterprise Subscription auswählen. Hier finden sich die Möglichkeiten einer einfacheren Syndizierung von Produktdaten oder einer automatischen Übersetzung von Inhalten. In der Open-Source-Variante ist neu ein Pimcore Data Importer für einen schnelleren Datenaustausch integriert, der Pimcore Datahub verfügt über weitere Importfunktionen. Ebenfalls neu ist der Perspektiven-Editor, mit dem Ansichten und Perspektiven für individuelle Nutzergruppen ohne Coding benutzerdefiniert angezeigt werden können.

German Online Shopper Report: Mehrheit kauft bei Amazon
Amazon bleibt während der Pandemie nach den Ergebnissen des German Online Shopper Report 2021 des E-Commerce-Spezialisten Pattern die Nummer eins für die deutschen Online-Shopper. 92 Prozent der in der repräsentativen Umfrage von One Poll befragten 1.000 Personen gaben an, 2020 mindestens einmal bei Amazon eingekauft zu haben. Für 36 Prozent nahm die Häufigkeit der Nutzung des Marktplatzes gegenüber den Vorjahren zu. Von allen Online-Shoppern nutzten 46 Prozent die Möglichkeit des Online-Kaufs öfter als früher, 32 Prozent waren erstmals virtuell shoppen. Für Amazon sprechen nach den Ergebnissen der Umfrage besonders der günstigste Preise (41 Prozent), eine kürzere Lieferzeit (37 Prozent) und ein einfaches Prozedere (36 Prozent). Bei vielen Produktgruppen war Amazon der erste Anlaufpunkt, die Nase vorne hatten Einzelhandelsketten bei Hautpflege und Make-up (31 Prozent), Haarpflege (30 Prozent) oder Nahrungsmittel und Vorratshaltung (28 Prozent). Zalando lag mit 42 Prozent der Käufer bei der Bekleidung an der Spitze.