Das Facebook-Imperium steht teilweise still - nicht überall und nicht alle Tools, aber doch signifikant. In Deutschland war gestern besonders der Nachrichtendienst WhatsApp betroffen, weltweit nach Spiegel.de-Angaben mehr als eine Mrd. Nutzer. Ausfälle wie diese machen unsere Abhängigkeit von den Systemen deutlich. Was tun? Anrufen? Zu teuer, bei WhatsApp ist es kostenlos. Also abwarten. Dennoch sollten Unternehmen über Alternativen nachdenken und einen Plan B haben. Schon aus Selbstschutz. 

///// HANDEL NATIONAL
Städte- und Gemeindebund fordert E-Commerce-Steuer
Die Idee, den Online-Handel per Abgabe an der Belebung der Innenstädte zu beteiligen, kommt erneut in die Schlagzeilen, diesmal durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB): Er forderte gestern per Pressemitteilung, "die finanziellen Weichen für einen Umbau der Innenstädte und Ortskerne zu stellen", nämlich durch "eine Paketversandsteuer, um die großen Online-Plattformen an der Finanzierung der Infrastruktur zu beteiligen". Schließlich nutzten die Onliner durch die vielen Liefervorgänge genau diese Infrastruktur "und zahlen in der Regel kaum oder keine Gewerbesteuer". Laut Spiegel.de rechnet der DStGB mit bis zu 1,5 Mrd. Euro aus einer solchen Paketversandsteuer. Wer die Steuer erheben soll, was die Erhebung kostet, ob die Kosten von den 1,5 Mrd. Euro abgingen und wer über die Verwendung entscheiden soll, dazu äußerte sich der Verband nicht.

+++Anzeige+++
Verbessertes Kundenerlebnis – So optimieren Sie Ihr Online-Geschäft
Das Thema Payment wird von beinahe jedem fünften Händler als Herausforderung gesehen. Susanne Steinwart von PayPal, Händlerbund COO Tim Arlt und Markus Deibler von Luicellas Ice Cream diskutieren in der "Lunch & Learn Session" typische Fragen von Onlinehändlern.

Bahn und Post wollen mehr Pakete auf der Schiene transportieren
Wer hätte gedacht, dass die aktuelle Frachtleistung des Güterverkehrs der Bahn lediglich bei 13 Prozent liegt? Der Rest bewegt sich auf Lastwagen durch die Republik. Geht es nach Deutsche Bahn und Post, so wird sich das nun ändern. Künftig soll jedes fünfte Paket auf der Schiene transportiert werden. Die größte Hürde dabei sind die Logistikstandorte der großen Online-Händler, die bevorzugt auf der grünen Wiese entstehen. Eine neue Raumordnung muss her, lautet die Forderung des Bahnverbandes Allianz. Die Post will nun ausgewählte Paketzentren mit Gleisanschlüssen ausstatten. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

Lebensmittelhandel: Euler Hermes sieht Gefährdung durch E-Commerce
Der Kreditversicherer Euler Hermes schlägt die große Alarmglocke: "Jedes Prozent der Lebensmittelverkäufe, das sich ins Internet verschiebt, gefährdet schätzungsweise 13,6 Mrd. Euro Umsatz in Europa (Deutschland: 2,4 Mrd. Euro)". Die Alarmglocke hat allerdings einen Sprung: Denn Euler Hermes attestiert dem deutschen Lebensmittel-Einzelhandel gleichzeitig ein Plus von 7,9 Prozent (2020) bzw. 3,6 Prozent (1. Halbjahr 2021), er sei "eindeutig" ein "Krisengewinner" -- beide Plus-Zahlen liegen über der Online-Durchdringung von drei Prozent. Zweitens ist das alles stramm aus der Perspektive des stationären Handels betrachtet, denn die verschobenen Umsätze wären ja nicht fort, sondern eben verschoben. Substanzieller sind daher zwei andere Hinweise: Der zögernde Ausbau des E-Commerce durch etablierte Anbieter lasse "die Türen weit offen für neue Marktteilnehmer. Diese könnten künftig genau in die kaum besetzte Online-Lücke stoßen und [...] das Wasser abgraben". Und vor allem: Im E-Commerce herrschten "negative Margen", sodass eine Verschiebung ins Online-Geschäft die Gewinne bedrohe, nämlich 500 Mio. bis 1,9 Mrd. Euro (Deutschland: 87 bis 324 Mio. Euro). Die Empfehlungen, sich auf Online-Strategien und digitale Effizienz zu konzentrieren, sind dann allerdings so neu und überraschend auch nicht.

+++Anzeige+++
Stellenangebot: Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt
Unsere Mandantin ist ein Hidden Champion im Bereich der Klebeprodukte, der mit weltweit ca. 700 Mitarbeitern von seinen Hauptsitzen in Holland und Deutschland aus äußerst erfolgreich global agiert. Für unsere Mandantin suchen wir schnellstmöglich für ihren deutschen Standort in der Nähe von Baden-Baden einen Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt. Unser Stellenangebot mit allen weiteren Details können Sie hier als PDF herunterladen.

USA: Uber Eats liefert jetzt Saisonware und beginnt mit Halloween
Kürbisse sind zweifellos Lebensmittel: In "ausgewählten Regionen" der USA hat Uber Eats am 1. Oktober den ersten offiziellen Saison-Shop in Betrieb genommen, berichtet Cnet.com. Er liefere zunächst Kürbisse und Schnitzwerkzeuge für Halloween, später dann Weihnachtsartikel und was durchs Jahr noch so an Saisonware folgt. Eine Ausweitung von Los Angeles, San Diego (beide Kalifornien) und West Palm Beach (Florida) auf weitere Märkte sei geplant. Uber solle ein Ort werden, "wo Kunden verlässlich alles bekommen, was sie brauchen, wenn sie es brauchen", wird das Unternehmen zitiert.

Amazon-Nachrichten in jeweils einem Satz
  • Im Prozess um die systematische Bewerbung von gefälschten Produkten auf Sozialen Netzwerken hat sich Amazon mit zwei Influencern auf einen Vergleich geeinigt, nämlich (sehr grob gesagt) Spende gegen Kooperation, so Textilwirtschaft.de.
  • Chinesische Verkäufer, die Amazon wegen des Verdachts gefälschter Bewertungen von der Plattform suspendiert habe, klagen Tamebay.com zufolge, weil Amazon zu Unrecht Gelder zurückhalte.
  • Die Landesbank Berlin und Amazon beenden zum 31.12.2022 ihre Zusammenarbeit in Form einer gemeinsamen Kreditkarte, die über eine Mio. Verbraucher:innen nutzen. Die Gründe sind bisher nicht bekannt.
  • In den USA können Prime-Kunden seit gestern anderen Prime-Kunden Geschenke schicken, ohne deren Adresse anzugeben. Die E-Mail oder Mobilnummer reichen für die Lieferung, berichten zahlreiche Medien

///// TRENDS & TECH

H & M testet virtuelle Anprobe in Berlin und Hamburg
In zwei Berliner Flagship-Stores und einem Hamburger Standort testet Modefilialist H & M vom 14. Oktober bis zum 6. November das "Virtual Dressing": Kundinnen und Kunden können sich in digitalen Umkleidekabinen vermessen lassen, sodass das digitale Spiegelbild (der Avatar) anschließend über die App "Avatar Cloud" virtuelle Anproben erlaubt. Wie Textilwirtschaft.de schreibt, ist das zunächst für rund 30 Produkte möglich -- es ist halt ein Test, der unter anderem auch herausfinden soll, ob die Technik das Einkaufsverhalten ändere. Für weitere Testläufe in anderen H-&-M-Filialen gebe es noch keinen Fahrplan.

Prävention und Absicherung: So schützen sich Händler gegen Cyberattacken
Hackerangriffe auf Einzelhändler – meist über Ransomware mit Computerverschlüsselung und anschließender Lösegeldforderung – gehören mittlerweile zum Alltag. Tegut, Gerry Weber und der Versender Waschbär sind nur einige der prominenteren Beispiele aus jüngster Zeit. Etailment erklärt, was Händler tun können, um Kriminellen kein Einfallstor zu bieten, und wie sie sich gegen die Risiken durch Cyberkriminalität absichern.

Mobile Apps sind für Deutsche ein "echter Transaktionskanal"
Die Entwicklung des E-Commerce lässt sich auch über die Zahl der App-Installationen messen -- und genau das macht ein US-Unternehmen namens Appsflyer: "2020 stiegen die Installationen um 32 Prozent, zu Beginn der Pandemie (zwischen Februar und Mai) sprunghaft um 53 Prozent. Die Installationen im Q1 2021 sind um 67 Prozent höher als im Q1 2020, das Wachstum aus der ersten Welle der Pandemie wirkt also fort", schreibt das Unternehmen zu seinem (auch auf Deutsch vorliegenden) Report "State of E-Commerce App Marketing 2021". Mobile Apps seien für deutsche Käufer nicht nur ein Recherche-Tool, sondern ein "echter Transaktionskanal mit einem signifikanten Wachstum sowohl bei den zahlenden Nutzern als auch bei den IAP-Umsätzen" (IAP = In-App-Käufe). Wissen wir das also jetzt auch aus dieser Perspektive.


///// NACHHALTIGKEIT

Nachhaltigkeit durch konsolidierten Versand
Die Schweizer Post hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern eine große Studie zur Nachhaltigkeit bei Online-Shops durchgeführt und viele interessante Zahlen publiziert. Sie zeugen von den großen Bemühungen der Schweizer Online-Händler bei ihren Kunden durch nachhaltige Produktion, Sortiment, Verpackung, Versand und Retouren zu punkten. Bereits 37 Prozent der Händler setzt auf den konsolidierten Versand (Bündelung von Teillieferungen), fast die Hälfte sieht in Click & Collect eine gute Alternative zum Versand. Die sozialen Aspekte der Produktion stehen für die Händler im Vordergrund -- 79 Prozent sind hier wachsam, wohingegen die ökologischen Aspekte nur für 55 Prozent der Befragten wichtig sind. Lediglich sieben Prozent der Befragten vernichten beschädigte Retouren, 41 Prozent spenden sie.