Die Überbrückungshilfe III wird nochmals deutlich ausgeweitet und bis Ende Juni 2021 verlängert, meldet das Bundesfinanzministerium. Der Förderhöchstbetrag pro Monat wird auf 200.000 Euro erhöht. Die verbesserten Konditionen unterstützen jetzt auch die Unternehmen, Soloselbständigen und Freiberufler, die direkt und indirekt von den Schließungen ab morgen betroffen sind. Aber heute werden die Städte wohl nochmal voll sein.

///// HANDEL NATIONAL
Stationärer Handel sieht desaströse Folgen des Lockdowns kommen – aber vielleicht hilft Click & Collect?
Die Farben sind düster: 28 Einzelhändler, darunter New Yorker, Jeans Fritz und NKD sowie Woolworth, Depot und Tedi haben der Bundesregierung geschrieben: ‚‚Bei einem erneuten Lockdown droht dem Handel eine Erosion, die menschlich, kulturell und auch wirtschaftlich nicht nur desaströse Folgen, sondern irreparable wirtschaftliche Auswirkungen nach sich zieht.‘‘ An anderer Stelle wird die fehlende Perspektive kritisiert - wie soll es nach dem 10. Januar weiter gehen? Natürlich greifen die Unternehmer auch zu Selbsthilfe: Händler, allen voran Handelsverband Deutschland (HDE) sowie der E-Commerce-Verband bevh, propagieren einen Plan B: Die Geschäfte sollen zu Abholstellen für online bestellte Waren werden. Allerdings müssten die Bundesländer in ihren Corona-Verordnungen den Weg dazu freimachen. Danach sah es gestern nur in Bremen aus.

Streik bei Amazon: Beschäftigte kämpfen für tarifliches Weihnachtsgeld
Seit Beginn der Nachtschicht von Sonntag auf Montag wird der Online-Versandhändler Amazon in Graben bei Augsburg bestreikt, hat BR24 berichtet. Demnach fordere die Gewerkschaft Verdi ein tarifliches Weihnachtsgeld, bisher habe es nur eine ‚‚mickrige Jahressonderzahlung in Höhe von 400 Euro brutto‘‘ gegeben.

Corona fördert Ecommerce-Einsicht: Fair-Fashion-Händler Moeon reaktiviert stillgelegten Online-Shop
Der Berliner Fair Fashion-Händler Moeon reaktiviert den vor einem Jahr offline gestellten eigenen Online-Shop wieder dauerhaft, berichtet die TextilWirtschaft. Seinerzeit hätten sich die Macher mehr auf die zwei Concept Stores in Kreuzberg konzentrieren wollen. Jetzt heiße es aus dem Unternehmen: ‚‚Durch Corona ist uns klar geworden: Um zukunftsfähig zu bleiben, brauchen wir einen Online-Shop.‘‘

H&M startet Shopping-Club Singular Society
Die H&M Group geht neue Wege. Der schwedische Fast Fashion-Konzern hat ein neues mitgliederbasiertes Konzept auf den Weg gebracht, bei dem die Mitglieder Zugang zu Artikeln aus den Bereichen Mode, Accessoires und Home zum Herstellerpreis erhalten. Das neue Konzept sei gedacht als abonnementbasiertes Einzelhandelsmodell, bei dem die Produkte als Service für die Mitglieder des Clubs und nicht als Einnahmequelle angeboten werden.

Ceconomy übernimmt Media-Saturn ganz
Die Elektronik-Handelskette Media-Saturn gehört künftig ganz der Muttergesellschaft Ceconomy. Der Düsseldorfer Konzern einigte sich nach jahrelangem Tauziehen mit der Media-Markt-Gründerfamilie Kellerhals auf die Übernahme der restlichen 21,6 Prozent der Anteile an Media-Saturn, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Ceconomy.


– Anzeige –

Der Handel sollte jetzt handeln
Corona hat das Leben verändert – privat als auch geschäftlich: Restriktionen in den Geschäften und die Verlagerung von Umsätzen in Online-Shops stellen den Handel vor besondere Herausforderungen. Doch mit speziellen Cloud-Lösungen kann er schnell und flexibel auf Marktveränderungen reagieren. Mehr.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Albert Heijn und Selecta wollen 2021 bis zu 100 personallose Läden eröffnen
Im Rahmen ihrer Partnerschaft wird Selecta in ‚‚Foodies‘‘-Convenience-Stores zunächst eine Auswahl von Produkten von ‚‚Albert Heijn to go‘‘ anbieten. 2021 planen beide Unternehmen in den Niederlanden bis zu 100 neue personallose Läden zu eröffnen. Die kleinen Märkte sind gedacht, Kantinen und Cafeterien zu ersetzen, berichtet LoacationInsider.

Das beste E-Commerce-Kapital von Einzelhändlern sind vielleicht ihre stationären Läden
In den USA könnte der stationäre Handel beim Ausbau seiner E-Commerce-Geschäfte davon profitieren, dass er – stationär ist. Was paradox klingt, erscheint beim Blick auf aktuelle Zahlen in einem anderen Licht. Wie Retail Dive berichtet, bieten mittlerweile 40% der US-Einzelhändler Click&Collect-Dienste an, vor der Pandemie seien es 25% gewesen. Bei Walmart und Target sei das Wachstum im C&C-Segment größer als im klassischen Online-Handel. In einer Autogesellschaft mit dünnem Ladennetz scheint Click&Collect dem Handel eine Perspektive zu geben.


///// TRENDS & TECH

E-Commerce 2021: Diese Trends bestimmen den Online-Handel
Der E-Commerce boomt, doch in ihm gibt es unterschiedlich stark ausgeprägte Strömungen. T3N hat sich umgehört, welche Trends im kommenden Jahr besonders auffällig sein könnten. Einer davon ist Direct-to-Consumer (D2C), was bereits an dieser Stelle aufgegriffen wurde. Der stationäre Handel muss hybrid werden, ist als Forderung auf alle Fälle ein Trend, ob sich dieser auch praktisch manifestieren wird, muss die Zukunft zeigen. Vielleicht noch kein Trend, aber Kanäle, mit denen man rechnen muss, sind Social Commerce und Conversational Commerce. Und über Nachhaltigkeit und Online-Handel von Lebensmitteln wird auch zu sprechen sein.

Baustart für hochmodernes, automatisiertes Douglas-Distributionszentrum in Hamm
Mit einem symbolischen Spatenstich haben Douglas und Arvato Supply Chain Solutions gemeinsam den Bau eines neuen hochmodernen Distributionszentrums im nordrhein-westfälischen Hamm gestartet. Ab August 2022 wird Arvato von dort die ersten Bestellungen aus den Online-Shops von Douglas für Deutschland, Österreich, der Schweiz und die Niederlande versenden. Das Distributionszentrum wird eine Gesamtfläche von 38.000 Quadratmetern haben, auf der bis zu 150.000 unterschiedliche Artikel gelagert werden können.

Favorit der Leser:
Löst der Singles Day den Black Friday bald ab?
Zwei Milliarden Pakete, fast 600.000 Bestellungen pro Sekunde: Der Singles Day am 11.11. hat in China alle Rekorde gebrochen – und ist längst der umsatzstärkste Verkaufstag weltweit. Warum er das Potenzial hat, hierzulande zu einem zweiten Black Friday zu werden, erklärt Etailment-Gastautor Damian Maib, Gründer der Agentur Genuine German.