In China dürfen Kinder nur noch 40 Minuten am Tag auf der Social Media-Plattform TikTok sein. Die Nutzung zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr morgens ist verboten. Bereits vor einigen Wochen wurde die Online-Gaming-Zeit auf drei Stunden pro Tag begrenzt. Ziel sei es, die Süchtigkeit nach digitalen Inhalten bei Kindern zu bekämpfen. Die Kontrolle der Anbieter sei strikt, schreibt TNW-News. Das Online-Shopping wurde bisher nicht begrenzt. Noch nicht. 

///// HANDEL NATIONAL
Was steht in den Wahlprogrammen zu Amazon & Co.?
Noch fünf Tage bis zur Bundestageswahl. So kurz vor Torschluss hat der Amazon-Watchblog einen Parteien-Check vorgelegt, in dem die Wahlprogramme nach Aussagen zu Digitalriesen, Marktplätzen und Plattformen untersucht werden. Die Ergebnisse sind anschaulich in einer Grafik dargestellt. Bemerkenswertes Ergebnis: Am meisten Aussagen finden sich im SPD-Wahlprogramm, fast nichts bei der FDP. Erwartungsgemäß: Alle fordern eine Digital-Steuer für Facebook, Amazon & Co. 

+++Anzeige+++
Verbessertes Kundenerlebnis – So optimieren Sie Ihr Online-Geschäft
Das Thema Payment wird von beinahe jedem fünften Händler als Herausforderung gesehen. Susanne Steinwart von PayPal, Händlerbund COO Tim Arlt und Markus Deibler von Luicellas Ice Cream diskutieren in der "Lunch & Learn Session" typische Fragen von Onlinehändlern.

Outfittery setzt jetzt auf Frauen
Bisher war der Online-Shopping-Service-Plattform Outfittery eine Männerdomäne, obwohl von einer Frau gegründet. Nun nimmt sie die Zielgruppe in den Blick, die bisher für ihre Männer bei ihr einkauften: die Frauen. Ab Oktober steht der Personal Shopping Service auch ihnen zur Verfügung, zunächst in Deutschland. Man habe sich bisher auf die internationale Expansion und die Marktführerschaft im Bereich Menswear fokussiert, heißt es in einer Pressemeldung. Über eine Mio. männliche Kunden habe man bereits. Nun sei es an der Zeit, die Damenwelt in den Blick zu nehmen, die das größte Segment im Modehandel sei.  

Münchner Trinkflaschen-Startup Air Up sammelt 40 Mio. Euro ein
Das Geschäftsmodell basiert auf einer Täuschung der Geruchsnerven: Dem Nutzer der Spezialflasche wird mittels austauschbarer Duft-Aromakapseln am Mundstück vorgegaukelt, dass das Wasser in der Flasche nach Zitrone (oder 20 weiteren Geschmacksrichtungen) schmeckt. Die Duftflasche versammelt große Investoren wie Pepsi hinter sich und hat nun 40 Mio. Euro für die internationale Expansion eingesammelt. Bekannt wurde das Start-up Air Up in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“


///// HANDEL INTERNATIONAL

Erstes Bewertungssystem für Umweltauswirkungen von Schönheitsprodukten auf dem Weg
Unilever, Henkel, L'Oréal, LVMH sowie Natura & Co sind große Namen in der Schönheits- und Kosmetikindustrie. Sie und weitere haben sich in einem Konsortium zusammengeschlossen, das ein erstes branchenweites Bewertungssystem für die Umweltauswirkungen von Schönheitsprodukten entwickeln soll. Zunächst soll ein markenunabhängiger Ansatz entwickelt werden, der klare, transparente und vergleichbare Verbraucherinformationen über die Umweltauswirkungen auf der Grundlage einer gemeinsamen wissenschaftlich fundierten Methodik bietet. Andere Kosmetikunternehmen sind explizit zum Mitwirken aufgefordert. Ziel ist es, eine nachhaltigere Kaufentscheidung zu ermöglichen. 

+++Anzeige+++
Stellenangebot: Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt
Unsere Mandantin ist ein Hidden Champion im Bereich der Klebeprodukte, der mit weltweit ca. 700 Mitarbeitern von seinen Hauptsitzen in Holland und Deutschland aus äußerst erfolgreich global agiert. Für unsere Mandantin suchen wir schnellstmöglich für ihren deutschen Standort in der Nähe von Baden-Baden einen Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt. Unser Stellenangebot mit allen weiteren Details können Sie hier als PDF herunterladen.

Offener Brief an Instacart-Shopper fordert zum Boykott auf
Eine Gruppe von Auftragnehmern der US-Lebensmittellieferungs-App Instacart hat gestern einen offenen Brief an die Kunden veröffentlicht, in dem sie diese auffordert, die App sofort zu löschen. Dabei gehe es um langjährige Lohn- und Sicherheitsbedenken, erklärt die gemeinnützige Organisation Gig Workers Collective. Nach Angaben von CNBC strebt Instacart einen Börsengang an. Bei Instacart handelt es sich um eine digitale Plattform, die Einkäufer und Kunden zusammenbringt. Die Kunden nutzen den Dienst, um eine Bestellung in einem Lebensmittelgeschäft aufzugeben, die Einkäufer kaufen die Waren ein und liefern sie aus.

///// TRENDS & TECH

Online-Ads und Datenschutz: Wie Conversions rechtskonform erfasst werden
Wegen des Nutzertrackings geraten Google, Facebook & Co. immer wieder in die Kritik. Dabei sind die Conversions Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher Online-Kampagnen. Doch Datenschutz muss nicht das Aus für Online-Ads bedeuten. Wie man rechtskonforme Werbekampagnen mit Online-Ads erstellt und Conversions rechtlich unbedenklich erfasst, erklärt Etailment-Gastautor Olaf Brandt von Etracker.

Sendinblue erweitert Angebot für E-Commerce-Lösungen
Gleich drei Unternehmen übernimmt der Softwareanbieter für Sales und Marketing Sendinblue für insgesamt 40 Mio. Euro und baut damit sein Angebot für E-Commerce-Unternehmen und KMUs weiter aus. Gekauft werden das bulgarische Unternehmen Metrilo, eine SaaS-Marketing-Analyseplattform für E-Händler, die Messaging-Plattform mit Chatbot-Tool für KMUs von Chatra sowie das Tool für Push-Benachrichtigungen Pushowl. Ab 2022 soll die Integration abgeschlossen und die Tools für Sendinblue-Kunden zur Verfügung stehen. 

///// NACHHALTIGKEIT

Strom bei Rewe-Gruppe kommt von der Nordsee
Die politischen Debatten über Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien haben in Deutschland einen Höhepunkt erreicht. Deshalb ist es besonders gut zu erfahren, dass es Unternehmen wie die Rewe-Gruppe gibt, die in diesem Bereich bereits in der Umsetzung sind. Ihr zentraler Energiedienstleister EHA hat im Auftrag mit dem Betreiber von Offshore-Windparks, Ørsted, einen zehnjährigen Stromlieferungsvertrag unterschrieben. Damit beziehen die Geschäftseinheiten Handel Deutschland, (Toom-)Baumarkt sowie die Touristik Grünstrom aus einem Windpark in der Nordsee. Bis zum Jahr 2040 will die Rewe-Gruppe vollends klimaneutral sein. 

Second-Hand wird salonfähig in China
Der Second-Hand-Markt war in China lange Zeit tabu, da er als Zeichen für finanzielle Not galt, nun nimmt er ordentlich Fahrt auf: Bis 2025 erwartet die Alibaba-Group bereits ein Einkaufsvolumen von 77 Mrd. US-Dollar (aktuell sind es 36 Mrd.). Alibaba ist in diesem Markt mit seinen Unternehmen Taobao und Idle Fish unterwegs. Gerade die jungen Generationen in China seien stolz auf einen nachhaltigen Einkaufsstil, heißt es im Alibaba-Ergebnisbericht für August 2021. Mehr als 300 Mio. Chinesen beteiligen sich bereits am Re-Commerce.