Die Lieferprobleme spitzen sich zu. In den USA liegen die Schiffe vor den großen Häfen und können nicht entladen werden. Die Händler drücken den Alarmknopf, müssen sich aber meist selbst helfen. Vor einigen Wochen gab es diese Situation in China, als sie sich lockerte, ging die Mehrheit davon aus, dass es vorbei ist. Ein Ende ist aber noch nicht abzusehen und dabei ist die verschärfte Situation in Europa bislang nur in einigen Branchen angekommen. Die nächsten Wochen und Monate könnten schwierig werden. Warnungen vor Problemen in der Weihnachtszeit lösen oft nur ein spöttisches Grinsen aus, aber es sind nur noch drei Monate bis Heilig Abend.

///// HANDEL NATIONAL

Schlechte Noten für Kleintransporter nach Online-Boom
Der Boom im E-Commerce hat vielen Handelsunternehmen sehr schwarze Zahlen verschafft. Wer bei der Entwicklung schlecht abgeschnitten hat, sind die Kleintransporter, berichtet dpa. Nach den neuesten Zahlen des TÜV zeigten 19,6 Prozent aller Fahrzeuge erhebliche oder gefährliche Mängel. Damit sei der positive Trend von 2019 und 2020 unterbrochen, die TÜV-Experten sähen den Grund im stark angewachsenen Lieferverkehr und höhere Nutzungsquote und -zeit der Fahrzeuge. Wartung, Pflege und die maximale Beladung der Transporter würden nachlässig behandelt. Die Mängelquote bei den Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen habe bei 20,3 Prozent gelegen. Schlechte Werte habe es aber auch in anderen Klassen der Nutzfahrzeuge gegeben, so liege der Wert für die schweren Lkw über 18 Tonnen mit 19,9 Prozent nur wenig darunter.

+++Anzeige+++
Verbessertes Kundenerlebnis – So optimieren Sie Ihr Online-Geschäft
Das Thema Payment wird von beinahe jedem fünften Händler als Herausforderung gesehen. Susanne Steinwart von PayPal, Händlerbund COO Tim Arlt und Markus Deibler von Luicellas Ice Cream diskutieren in der "Lunch & Learn Session" typische Fragen von Onlinehändlern.

Experte für Künstliche Intelligenz verlässt Zalando
Der Senior Vice President Data Science und Machine Learning von Zalando, Ralf Herbrich, verlässt das Unternehmen nach nur etwas mehr als 1,5 Jahren. Das Ziel des früheren Amazon-Managers ist noch unbekannt, offen bleibt auch die Frage seines Nachfolgers, meldet die Textilwirtschaft. Herbrich, der zuvor auch bei Facebook und Microsoft tätig gewesen war, verantwortete bei dem Online-Modehaus den Umbau des Online-Auftritts von Zalando, um durch den Einsatz von Bilderkennung, Sprachverarbeitung und Datenwissenschaft die Marktposition weiter zu verbessern.

DHL Express wird als bester Arbeitgeber Europas ausgezeichnet
DHl Express hat sich in der Bewertung der europäischen Arbeitgeber gegenüber 2020 kräftig nach vorne gearbeitet. Nach Platz zehn im vergangenen Jahr ist der Anbieter für Expresslieferungen in der Tabelle von Great Place to work in diesem Jahr auf den ersten Platz gesprungen. Das Unternehmen sieht sich damit in der "nachhaltigen und gemeinsamen Fokussierung auf ein motivierendes, wertschätzendes und förderliches Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" bestätigt. Die Mitarbeiter hätten bewiesen, dass sie über sich hinauswachsen und die Menschen seien das Herzstück des Unternehmens, hält sich Alberto Nobis, CEO Europe DHL Express, mit dem Eigenlob nicht zurück. Jedes Jahr würden zweistellige Millionensummen in die Beschäftigten investiert.

Paypal startet neue App
Ausgaben kontrollieren und verwalten, bezahlen und Organisationen mit Spenden unterstützen, alle diese Funktionen, verspricht Paypal seinen Nutzern mit der neuen App. So können die Kunden ihr Guthaben und eventuelle Ratenzahlungen überprüfen. Die weitere Funktion "Wallet" soll die Verwaltung der Zahlungsmittel ermöglichen, in "Zahlungen" ist das Begleichen von Rechnungen mit dem QR-Code von Paypal möglich. Möglich sein sollen in der Zukunft auch internationale Überweisungen. Unter der Überschrift "Paypal Generosity Network" hat der Zahlungsdienstleister ein Tool integriert, mit dem die Nutzer individuelle Spendenaktionen ins Leben rufen können. Die Kampagnen sind auf eine Länge von 30 Tagen und eine Summe von 20.000 Euro limitiert. Mit einer neuen Chat-Funktion soll in der Zukunft auch die Kommunikation der Nutzer in Zahlungsfragen digital erfolgen und ohne die Nutzung eines sozialen Mediums. Auf dem Weg, sich selbst dorthin zu entwickeln, hat Paypal wohl die ersten Schritte unternommen.


///// HANDEL INTERNATIONAL


Ärger wegen strengerer E-Commerce-Regeln in Indien
Nach einer Meldung von Reuters gibt es in der indischen Regierung Ärger bezüglich strikterer Regeln für den E-Commerce. So habe der Finanzminister einige Vorschläge als übertrieben und ohne ökonomische Grundlage eingestuft. Insgesamt habe das Finanzministerium zwölf Einwände vorgelegt, es sei aber offen, ob und wie sie sich auf die Änderungen der Gesetzesvorschläge auswirken werden. Beobachter der Regierungspolitik rechneten aber mit einer Überprüfung. Die ersten Überlegungen, um mit neuen Verordnungen die Flash Sales einzugrenzen, gab es im Juni. Diese Vorschläge hätten für Unruhe und Widerspruch in der Wirtschaft, anderen Ministerien und dem auf die Politik einflussreichen Think Tank NITI gesorgt. Sie gingen weit über das Ziel des Verbraucherschutzes hinaus.

+++Anzeige+++
Stellenangebot: Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt
Unsere Mandantin ist ein Hidden Champion im Bereich der Klebeprodukte, der mit weltweit ca. 700 Mitarbeitern von seinen Hauptsitzen in Holland und Deutschland aus äußerst erfolgreich global agiert. Für unsere Mandantin suchen wir schnellstmöglich für ihren deutschen Standort in der Nähe von Baden-Baden einen Key Account Manager E-COMMERCE (m/w/d) für den europäischen Markt. Unser Stellenangebot mit allen weiteren Details können Sie hier als PDF herunterladen.

US-Händler suchen nach Wegen, um Lieferprobleme zu umgehen
Die Lieferprobleme im US-amerikanischen Handel werden immer größer und die Handelsketten immer kreativer, um sie zu umgehen. Die Zahl der Frachtschiffe, die in den Häfen festliegen und die Entladung der anderen verzögern, erreichen Rekordwerte, berichtet Business Insider. Durch die Verzögerungen bei den Warenlieferungen drohten weitere Preisanstiege. Einige der Handelsketten wie Walmart hätten mittlerweile begonnen, kleinere Schiffe zu mieten, die Waren umzuladen, um sie so schließlich in kleineren Häfen an Land bringen zu können. Auch Ikea und Home Depot hätten sich auf dieses Vorgehen verlegt. Lululemon dagegen setze verstärkt Luftfracht zu einem deutlich höheren Preis ein. Lebensmittelketten legten Lager für Thanksgiving Ende November an. Schwieirg werde die Situation nun besonders für die kleineren Unternehmen, denen das Kapital für solche Maßnahmen und das Überleben fehle, meint ein Experte.

Pet Smart startet in den USA eine Online-Apotheke für Tiermedikamente
Tierfreunde können die Medikamente für ihre Tiere nun online bei der neuen Apotheke von Pet Smart bestellen. Sie reichen die Rezepte des Tierarztes dort ein, die Apotheke übernimmt die Überprüfung, die Waren werden laut Retail Dive direkt an den Kunden versandt. In den vergangenen Jahren seien so auch Ketten wie Walmart, Tractor Supply und Chewy in einen stärkeren Verkauf von Tiermedikamenten eingestiegen, nun folge Pet Smart.


///// TRENDS & TECH

Die Einflüsse der Pandemie aufs Einkaufsverhalten
Nach einer Analyse der GfK hat die Pandemie einen deutlichen Einfluss auf das Einkaufsverhalten der Konsumenten gehabt. Als Gründe nennen die Forscher veränderte Bedürfnisse, Erwartungen und Hoffnungen, unter anderem mit Entschleunigung im Alltag, bewussterem Konsum oder flexiblerem Arbeiten. Einen Vorteil konnten vor allem Herstellermarken ziehen, deren Marktanteil am Umsatz sei im ersten Halbjahr 2021 um zwei Prozentpunkte gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 angestiegen. Auch die Food-Vollsortimenter gehörten zu den Gewinnern, hier sei der Umsatz im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 18,3 Prozent gestiegen, im gleichen Zeitraum 2021 habe das Plus bei 6,3 Prozent gelegen. Die Konsumenten würden nun gezielter einkaufen mit einer genaueren Planung, in vielen Fällen würden sie gerne alle Produkte in einem Geschäft kaufen.

Elektronische Rechnungen werden stärker eingesetzt
Die Quote der Unternehmen, die elektronische Rechnungen nutzen, steigt an und liegt mittlerweile bei 43 Prozent. Damit sei der Anteil von 19 Prozent vor drei Jahren und 30 Prozent im vergangenen Jahr in Deutschland kontinuierlich gewachsen, berichtet Bitkom von einer neuen Studie. Bemerkenswert sei der Zuwachs in Unternehmen mit 20 bis 99 Beschäftigten, hier sei es innerhalb eines Jahres von 22 auf 43 Prozent nach oben gegangen. Die Vorteile dieses Rechnungsformats mit schneller und kostengünstiger Zustellung oder guten Einsatzmöglichkeiten im Homeoffice seien während der Pandemie deutlich geworden. Neben den zwei vorhandenen strukturierten Formaten würden aber viele Rechnungen noch als PDF verschickt, womit das Potenzial der Digitalisierung nicht voll genutzt werde.

Deutsche Post kooperiert mit The Adex für Programmatic Printmailing
Im Rahmen einer neuen Kooperation mit dem Data-Management-Spezialisten The Adex will die Deutsche Post die Werbeausrichtung online und offline stärker verknüpfen. Grundlage dafür soll nach Angaben der beiden Unternehmen ein crossmedialer und impulsstarker Ansatz sein. Innerhalb der strategischen Partnerschaft erfolge die Kombination von Online- und Printwerbung datenschutzkonform. Die in der Data-Management-Plattform (DMP) von the Adex hinterlegten Kundendaten würden dann in Zielgruppen eingeteilt, so dass sie durch die unterschiedlichen Werbeformen ansprechbar würden. Das Spektrum von The Adex bestehe aus Zielgruppen, deren Sortierung erfolge anhand von 25 Kriterien. Ihr Ansprache sei dann sowohl digital als auch konventionell möglich.

///// NACHHALTIGKEIT

The Climate Pledge wächst um 86 Unternehmen
Der Zusammenschluss von Unternehmen für ein schnelleres Erreichen der Klimaziele, The Climate Pledge, gegründet 2019 von Amazon und Global Optimism, ist um weitere 86 Unterzeichner gewachsen. Mit dem Beitritt zu The Climate Pledge verpflichten sich die Unternehmen, das Ziel der CO2-freien Emissionen bis 2040 zu erreichen, zehn Jahre vor der im Pariser Abkommen festgelegten Grenze. Damit würden die mehr als 200 angeschlossenen Unternehmen bis 2040 rund 1,98 Milliarden Tonnen CO2, gemessen an den Werten von 2020, abbauen, berichtet Tamebay. Zu den neuen Unterzeichnern gehörten unter anderem Procter & Gamble, HP und Salesforce, die bereits im Abbau der Emissionen aktiv seien. So habe Procter & Gamble die Emissionen seit 2010 um 52 Prozent gesenkt, die Menge der erneuerbaren Energie sei um 97 Prozent angewachsen.